+
Das neu zusammengestellte Athletik-Team präsentiert sich. PM

Auf Team Tokyo folgt Athletik-Team

  • schließen

(pm). Was vor vier Jahren als "Team Tokyo 2020" begann, findet im "Athletik-Team" der Praxis Dirk Lösel - Therapie + Training seine Fortsetzung. Aus zehn Athletinnen und Athleten der Region Mittelhessen werden 15, die durch acht Paten, zwei Coachs, einen Ernährungsmediziner und einer Sportpsychologin in den nächsten vier Jahren unterstützt werden.

Dabei werden die Sportler der olympischen und paralympischen Sportarten in gemeinsamen wöchentlichen Trainingseinheiten athletisch gefördert sowie physiotherapeutisch begleitet.

Leichtathletik, Fußball, Handball und Basketball als Kernsportarten, aber auch Ringen, Paraski, Golf und Tischtennis, um nur einige zu nennen, erhalten einen Platz im Non-Profit-Nachwuchsförderprojekt von Physiotherapeut Dirk Lösel und der Sportwissenschaftlerin Sabrina Möller. Das finanzielle und materielle Engagement der Partner der vergangenen vier Jahre und weiterer Sponsoren gewährleistet ein Athletiktraining auf hohem Niveau, wie es Stabhochspringer Gordon Porsch oder Triathlet Vincent Größer in den letzten vier Jahren schon genießen durften.

Beide engagieren sich gemeinsam mit Sprinterin Lisa Mayer, den Bob-Anschiebern Ann Christin Strack und Issam Ammour, Tennisprofi Julian Lenz, Rollstuhlbasketballer Nico Dreimüller und Paraski-Athletin Noemi Ristau als Paten des Teams. Sie stehen den jungen Athleten als Ansprechpartner zur Seite, nutzen aber auch weiterhin die athletische und physiotherapeutische Betreuung. Die Ziele der 13- bis 19-jährigen Teammitglieder sind ambitioniert. Die Teilnahme an nationalen und internationalen Meisterschaften, sich im Profigeschäft der eigenen Sportart etablieren, bis hin zur Teilnahme an olympischen und paralympischen Wettbewerben werden als Fernziele formuliert.

So individuell wie die Sportler und die Anforderungsprofile ihrer Sportart, müssen auch die individualisierten Trainingspläne sein. So geht jedem Trainingszyklus ein individuelles Screening voraus. In der Umsetzung liegt der Fokus auf der Qualität von Bewegung, wobei Belastungsumfang und -intensität langsam gesteigert werden. In Abstimmung mit den Heimtrainern erhalten die Athleten unterstützend zu den gemeinsamen Einheiten weitere Übungen auf ihr Handy, um diese dann in den "normalen" Trainingsalltag integrieren zu können. Bausteine wie die Erstellung eines Ernährungsprofils und die Abfrage der Schlafqualität und des Muskelstatus ergänzen das Betreuungskonzept.

Das wöchentliche Kleingruppentraining mit drei bis vier Athleten wird durch ein Sommercamp ergänzt, zu dem auch Sportler außerhalb des Teams eingeladen sind. Weitere Informationen findet man unter www.athletik-team.com.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare