Weibliche U18-Bundesliga

Team Mittelhessen plagen Verletzungssorgen

  • VonSebastian Kilsbach
    schließen

Vor einem »Do or die«-Spiel steht das Team Mittelhessen in der ersten Playoff-Runde der weiblichen U18-Basketball-Bundesliga. Nach der Niederlage zum Auftakt in Freiburg erwartet Coach René Spandauw nun eine Reaktion.

Vor einem »Do or die«-Spiel steht das Team Mittelhessen in der ersten Playoff-Runde der weiblichen U18-Basketball-Bundesliga. Nach der Niederlage zum Auftakt in Freiburg erwartet Coach René Spandauw nun eine Reaktion.

Mit 53:55 waren die Mittelhessinnen vor zwei Wochen dem USC auf fremden Parkett unterlegen. Nach starkem Auftakt hatten sich die Nachwuchsbasketballerinnen in ein zähes Match zwingen lassen, das am Ende glücklich aber nicht unverdient an Freiburg ging. »Das nächste Spiel gewinnen wir«, war sich Spandauw unmittelbar nach der Niederlage mit Blick auf die Qualität des Kaders sicher. Das Lazarett der Spielgemeinschaft aus Grünberg und Marburg bereitet dem Coach unmittelbar vor dem zweiten Achtelfinale am Sonntag (12 Uhr) in Marburg nun aber etwas Kopfzerbrechen.

Krankheitsbedingt stehen Fragezeichen hinter dem Einsatz von Lisa und Hanna Bonacker. Lisa Kiefer hat sich zudem eine Verletzung am Knie zugezogen. Auf Annika Krusche hatte man bereits in Freiburg verzichten müssen. Die Flügelspielerin wird mit einer Sprunggelenksverletzung bis zum Saisonende ausfallen.

Aller Nackenschläge zum Trotz glaubt Spandauw dennoch an die Wende. »Dafür müssen andere in die Bresche springen und dürfen sich nicht verstecken. Das ist eine Chance für die anderen Mädels«, sagt der Niederländer. »Wir haben aber verloren, weil wir nicht genug gekämpft haben. Wenn wir das dieses Mal nicht besser machen, verlieren wir auch das zweite Spiel«, appelliert der Coach weiter. Ausgetragen wird die Partie dabei in der Marburger Sporthalle am Georg-Gaßmann-Stadion. Im Fall eines Sieges kommt es am 16. März zum Entscheidungsspiel in Freiburg.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare