+

Talkrunde mit Fußball-Experten der Region

(ra) Die "Gießener Allgemeine Zeitung" und der Sportkreis Gießen legen am 1. Juni zum sechsten Mal die "Gießener Sportgespräche" auf. Zehn Tage vor Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft diskutieren Experten aus dem Fußball- und Medienbereich über das Thema "Fußball vor den Weltmeisterschaften im Spannungsfeld zwischen Profis und Amateuren". Veranstaltungsbeginn im VIP-Raum der Gießener Sporthalle Ost ist um 19 Uhr.

Als Diskussionsgäste eingeladen sind Dr. Philipp Geiss (Direktor Sport bei ProSiebenSat.1), Jörg Jakob (stellvertretender Chefredakteur beim Kicker-Sportmagazin), Harald Gärtner (Geschäftsführer FC Ingolstadt), Nia Künzer (Frauenfußball-WM-Botschafterin und ARD-Kommentatorin), Ex-Profi Jörg Kässmann (Sportlicher Leiter SC Waldgirmes), HFV-Präsident Rolf Hocke und Kreisfußballwart Henry Mohr. Die Moderation wird der Sportkreis-Vorsitzende Prof. Dr. Heinz Zielinski übernehmen. Während der Talkrunde sollen überregionale und regionale Themen sowohl im (semi)professionellen als auch Amateurbereich angesprochen werden.

Dazu gehören ein Ausblick auf die Fußball-WM in Südafrika, kurz anzureißen gilt es auch die Frauen-WM 2011 in Deutschland. Neben den Themen, die die Nationalteams betreffen, werden auch die Klubwettbewerbe angesprochen. Einblicke in die Denkweise von Profis und Amateuren wird die Aussprache über die zunehmende Professionalisierung und Kommerzialisierung im Fußball und deren Folgen für den Jugend- und Regionalfußball geben.

Dr. Philipp Geiss studierte Sportwissenschaften an der Justus-Liebig-Universität in Gießen. Nach Abschluss seines Studiums war er von 1989 bis 1991 wissenschaftlicher Mitarbeiter und Lehrbeauftragter am Sportwissenschaftlichen Institut und am Institut für Bildungsforschung und Pädagogik des Auslands. Nach seiner Promotion zum Dr. phil. begann er 1992 seine Tätigkeit für SAT.1 zunächst im Bereich Honorare und Lizenzen. Als Mitglied der Programmdirektion Sport war er anschließend mitverantwortlich für die Entwicklung des "ran"-Konzeptes. Als Programmdirektor Sport bei ProSiebenSat.1 hat der Familienvater aus Lauterbach in dieser Spielzeit mit dem Zugriff auf die Übertragungsrechte für Champions League und Europa League so etwas wie einen "Sechser im Lotto" gelandet.

Ex-Profi Harald Gärtner, groß geworden bei den TSF Heuchelheim und dem VfB 1900 Gießen, ist seit dreieinhalb Jahren Geschäftsführer beim neuen Fußball-Zweitligisten FC Ingolstadt, der soeben über die Relegationsspiele mit dem FC Hansa Rostock den Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga realisiert hat. Der 41-jährige Familienvater spielte unter anderem für Fortuna Düsseldorf, Hannover 96 und für den österreichischen Erstligisten FC Admira Wacker Mödling.

Auch Nia Künzer war einmal für den VfB 1900 Gießen aktiv. Mit dem 1. FFC Frankfurt wurde die Weltmeisterin von 2003 u.a. siebenmal Deutscher Meister und dreimal UEFA-Pokalsieger. Die in Botswana geborene Garbenheimerin arbeitet seit 2006 als Frauenfußball-Expertin für die ARD und ist eine der Botschafterinnen für die Frauenfußball-WM 2011 in Deutschland. Nach 34 Länderspielen und vier (!) Kreuzbandrissen beendete Nia Künzer nach der Saison 2007/2008 ihre sportliche Laufbahn.

Seit Anfang diesem Jahres ist der waschechte Mittelhesse Jörg Jakob stellvertretender Chefredakteur beim Kicker-Sportmagazin in Nürnberg. Den langjährigen Chef vom Dienst beim Olympia Verlag kennt man hierzulande als Lokalchef der Dill-Zeitung sowie als Sport-Ressortleiter und späteren Chefredakteur beim Gießener Anzeiger. Der 46-Jährige hat seine Kontakte an die Lahn nie abbrechen lassen und ist auch heute noch - wenn es die Zeit erlaubt - bei heimischen Sportveranstaltungen anzutreffen.

Rolf Hocke ist als Präsident des Hessischen Fußball-Verbandes zugleich auch DFB-Vizepräsident und somit profunder Kenner sowohl des Profi- als auch des Amateurbereiches. Der 67-jährige Fußball-Funktionär lebt im nordhessischen Wabern und setzt sich seit Jahren für ein gemeinames Nebeneinander von Spitzen- und Breiten- bzw. Jugendfußball ein.

Erfahrungen im Profi- und Amteurfußball hat auch Jörg Kässmann vorzuweisen. Für Borussia Mönchengladbach bestritt der heute 41-Jährige fünf Bundesliga-Partien, internationale Erfahrung sammelte er beim niederländischhen Ehrendivisionär Roda Kerkrade. In Mittelhessen hielt der Torhüter seinen Kasten für den VfB 1900 Gießen und den SC Waldgirmes sauber, dessen Sportlicher Leiter und Torwart-Trainer er heute ist.

Als Mann der Basis komplettiert Gießens Kreisfußballwart Henry Mohr die Talkrunde. Der Allendorfer versucht seit Beginn seiner Amtszeit, neue Wege zu gehen (Fußballer-Wahl, Jahresempfang, SWG-Pokal etc.), um den Fußball auf Kreis- und Bezirksebene neben den üblichen Ligawettbewerben zu mehr Attraktivität, Außendarstellung und Zukunftssicherung zu verhelfen.

Zehn Tage vor Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika und mit dem Ende der Fußball-Saison 2009/2010 in den unteren Ligen ergibt sich ein breites Spektrum an Themen, die die Diskutanten jeweils aus ihrer Sicht betrachten werden. Interessant dürfte vor allem die Frage sein, wie der immer größer werdende Graben zwischen Regional- und Oberliga zu den Profiligen wieder "zugeschüttet" werden kann. Oder: In welcher Art und Weise kann der Amateur- und Nachwuchsbereich von der weiter voranschreitenden Kommerzialierung profitieren? Was passiert zum Beispiel mit den Fernsehgeldern?

Kommentare