"Talentiade": Hohes Niveau und viel Spaß bei den Sprints

(ras) Dicht gedrängt säumten die Zuschauer am Freitagabend beim Finale der "Talentiade" die Laufbahn des MTV-Sportplatzes im Gießener Heegstrauchweg während die sprintbesten Grundschüler aus 20 Schulen des Kreisgebietes in Einzelläufen um den Einzug in die Endläufe kämpften. Insgesamt 3221 Kinder der Jahrgänge 1999 bis 2003 hatten an der Aktion des Leichtathletikkreises Gießen in Zusammenarbeit mit dem Staatlichen Schulamt in ausgewählten Schulen teilgenommen.

(ras) Dicht gedrängt säumten die Zuschauer am Freitagabend beim Finale der "Talentiade" die Laufbahn des MTV-Sportplatzes im Gießener Heegstrauchweg während die sprintbesten Grundschüler aus 20 Schulen des Kreisgebietes in Einzelläufen um den Einzug in die Endläufe kämpften. Insgesamt 3221 Kinder der Jahrgänge 1999 bis 2003 hatten an der Aktion des Leichtathletikkreises Gießen in Zusammenarbeit mit dem Staatlichen Schulamt in ausgewählten Schulen teilgenommen. Die besten zehn Schüler und Schülerinnen pro Schule dieser Altersklassen standen nun aufgeregt an der Startlinie, um nach zehn Metern Anlauf auf den folgenden 20 Metern ihr Talent unter Beweis zu stellen - oder die Klassenkameraden lautstark anzufeuern.

"Ich bin mit der Resonanz sehr zufrieden, die unser Engagement in den Kreisschulen erzeugte", sagte Projektleiter Kurt Drolsbach und führte weiter aus: "Es gibt nach den Schul-Tests schon Kinder, die nun in Vereinen trainieren."

Begeistert vom Konzept zeigte sich auch Simone Hubner, Sportbeauftragte der Wilhelm-Leuschner-Schule Heuchelheim: "So finden womöglich bis dahin sportlich noch nicht engagierte Kinder den Kontakt zu Vereinen." Aus dem Kreis der betreuenden Lehrer und Lehrerinnen erklärte Marion Moisenko-Mohr (Lollar): "Wenn Eltern - so wie hier - das Talent ihrer Kinder sehen, steigt häufig die Bereitschaft, die Begabung entsprechend zu fördern, was doch zeitaufwendig ist."

Nach Abschluss der Einzelläufe gab Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz den Startschuss zum ersten Rennen über 50 m. Bei den Jungen der M7 gewann Luca Emanuel Bartz von der Grundschule Annerod sowohl über 30 m fliegend (4,76 s), als auch in 9,29 s über 50 m aus dem Startblock. Bei den jüngsten Mädchen konnte mit Katharina Wolf (Wiesengrundschule Leihgestern), die Schnellste der Einzelläufe (4,76) ebenfalls das 50 m Finale (9,23) gewinnen. Gleiches galt für Nikita Horn (4,41/8,63) aus der Burgschule Linden in der M8. Knapp hinter Horn belegten Franz Vitus Graulich (Grundschule Krofdorf) und Yannick Assenmacher (Grundschule Biebertal), gemeinsam in 8,73 s den zweiten Rang.

Mit 8,82 s war Sandy Nebonta (Limesschule Pohlheim) aus der W8 richtig flott auf der 50-m-Strecke unterwegs, die wie die besten Jungs ihres Jahrgangs, eine selbst auf Regionsebene bemerkenswerte Zeit ablieferte. Nur acht hundertstel Sekunden trennten in der M9 Philipp Luh (Goetheschule Buseck/8,48) und Kilian Mandler (8,56) von der Grundschule Lollar. Noch enger ging es bei den Mädchen der W9 zu. Hier eroberten Lisa Fischermanns (Krofdorf/8,65) und Hanna Kaltenschnee (Lollar/8,68) die obersten Podestplätze. Bei den Zehnjährigen siegten Leon Bepler (Heuchelheim/8,20) und Pauline Drescher (8,31), die für die Grundschule Krofdorf antrat. Nahe an Zeiten unter acht Sekunden kamen Michael Schirmer (8,11) von der Goetheschule Staufenberg sowie Sarah Müller (Regenbogenschule Pohlheim/8,05) und Gianna Monaci (Lollar) in 8,13 s bei den Elfjährigen. In Sonderläufen starteten Kinder, die bei den Kreismeisterschaften bereits den Endlauf erreichten. Hier beeindruckten besonders Nils Muskau (Krofdorf/8,44) aus der M8 und Kyra Seidlmann (Burgschule Linden/W9), die in 8,19 s eine Zeit sprintete, die auf Landesebene den Bereich der Top Ten erreicht.

In 7,98 gelang Hannah Marina Becker (Staufenberg) die einzige Zeit unter acht Sekunden. Den Abschluss bildeten Rundenstaffeln von 16x 50 m, wobei die Grundschüler aus Staufenberg (Am Edelgarten/2:14,39 Minuten) ihren Sieg bejubeln durften. Viel Spaß zeigten auch die Siebtklässler der Gesamtschule Gießen-Ost und Liebigschule über 16x 100-m, bei denen die Ostschüler in 3:55,66 Minuten einen tollen Auftritt boten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare