1. Gießener Allgemeine
  2. Sport
  3. Lokalsport

Tabellenführung dahin

Erstellt:

Von: Martin Ziehl

Kommentare

(maz). Nach der bitteren 2:9-Niederlage in der Vorwoche bei Tabellenführer SV Emsdorf kehrte die SG Versbachtal in der Fußball-Kreisoberliga Nord in die Erfolgsspur zurück. Auf dem Kunstrasenplatz in Altenvers besiegte die SG den TSV Amöneburg mit 3:2 und sicherte sich wichtige Punkte für den Klassenerhalt. Unterdessen stolperte Spitzenreiter TSF Heuchelheim II in der Kreisliga A Wetzlar zum zweiten Mal in den letzten drei Wochen.

Nach der 2:3-Auswärtsniederlage bei der SG Niederbiel gab die Gruppenligareserve die Tabellenführung an die TSG Dorlar ab. In der Kreisliga A Marburg fiel die Partie der SG Salzböde-Lahn an diesem Wochenende aus.

Kreisoberliga Nord / SG Versbachtal - TSV Amöneburg 3:2 (2:0): Der Aufsteiger verspielte den bereits sicher scheinenden Sieg am Ende fast noch. Nach einer Ecke köpfte zunächst Nils Hermann zur Führung der Heimelf ein (23.). Auf der Gegenseite entschärfte SG-Keeper Joakim Schoppan einen abgefälschten Schuss von Fabio Monaco. Nach einem verunglückten Rückpass der TSV-Abwehr bedankte sich Manuel Findt mit dem 2:0-Pausenstand (41.). Direkt nach Wiederbeginn markierte Nico Bauer mit einer Volleyabnahme auf Vorarbeit von Dennis Platt das 3:0 (52.). Das Spiel schien entschieden, doch nach dem schnellen 1:3 von Monaco per Kopfball (55.) wurde die Begegnung immer hektischer. Zahlreiche Gelbe Karten auf beiden Seiten waren die Folge. Nach einem Freistoß köpfte Kevin Schudy zum 2:3 der Gäste ein (72.). Bei den nächsten beiden Spielzügen vergaben zunächst Dominik Schorat, anschließend SG-Kapitän Erik Schmidt das mögliche 4:2 des Heimteams. Fünf Minuten vor dem Ende verpasste Ümit Özkül den möglichen Ausgleich, als er einen Strafstoß über das Tor schoss. So blieb es beim knappen Heimerfolg der SGV.

Kreisliga A Wetzlar / SG Niederbiel - TSF Heuchelheim II 3:2 (1:1): Schon direkt nach dem Spiel hatte TSF-Trainer Kevin Grebe den Finger in die Wunde gelegt: »Der Gegner macht mit der ersten Chance des Spiels das erste Tor,« bemängelte er Unachtsamkeit. Nach der TSF-Führung von Joshua Hofmann (11.) hatte Perrin Dongmo (19.) die Begegnung zur Pause ausgeglichen. Der Spitzenreiter startete druckvoll in die zweite Hälfte, versäumte es aber, die abermalige Führung zu erzielen. Die besorgte auf der Gegenseite Vitali Wischnjak nach einem Konter. Nur knapp zehn Minuten später setzte Julian Müller einen 25-Meter-Schuss zum 3:1 ins Gästetor. Das 2:3 von Christian Mandler kam in der Nachspielzeit für eine Wende zu spät. »Wir müssen wieder mehr an den Basics arbeiten und unsere Chancenausnutzung verbessern«, gab Grebe einen Ausblick, wie dieser Rückschlag zu verarbeiten ist.

Auch interessant

Kommentare