Suljakovic folgt auf Ivanisevic

  • VonRedaktion
    schließen

(pm/ra). Handball-Bundesligist HSG Wetzlar hat die Nachfolge für Torhüter Tibor Ivanisevic, der zur kommenden Saison zum VfL Gummersbach wechseln wird, bestätigt: Ersatz kommt aus den eigenen Reihen der Grün-Weißen. Der 22-jährige Bosnier Anadin Suljakovic hat - wie bereits berichtet - seinen Vertrag dieser Tage um drei Jahre bis Juni 2024 verlängert und bildet ab Sommer gemeinsam mit Jung-Nationalspieler Till Klimpke das Torhütergespann beim traditionsreichen Erstligisten.

Suljakovic war vor zwei Jahren aus Katar nach Mittelhessen gewechselt. Mit dem Nationalteam des Emirats hatte der sympathische Junggeselle im Jahr 2019 an der Weltmeisterschaft in Deutschland und Dänemark teilgenommen. In Wetzlar sammelte Suljakovic zunächst Spielpraxis im Drittligateam der U 23, ehe er im Februar 2020 per Zweitspielrecht zum Zweitligisten EHV Aue ausgeliehen wurde. Dort stellt der 1,96 m große und 104 kg schwere Schlussmann seine Klasse regelmäßig unter Beweis. Im Sommer dieses Jahres endet die Ausleihe ins Erzgebirge, dann ist der Bosnier fester Bestandteil des Erstligateams der HSG Wetzlar.

Wie sein Gespannpartner Till Klimpke ist Suljakovic im Jahr 1998 geboren und erst 22 Jahre alt. Damit baut die HSG Wetzlar ab der kommenden Saison auf das wohl jüngste Torhütergespann der Liga. Torwarttrainer Jasmin Camdzic: »Ich freue mich sehr, dass wir zwei so talentierte Torhüter in unseren Reihen haben, die zwar noch jung sind aber durchaus schon über eine gewisse sportliche Erfahrung verfügen. Beide haben bei uns zudem schon gezeigt, dass sie sich menschlich gut verstehen und ein eingespieltes Gespann bilden können.«

Auch Suljakovic freut sich, dass sein Traum von Handball-Bundesliga nun endgültig wahr wird. »Ich bin glücklich, weil ich meinen Vertrag bei der HSG Wetzlar verlängert habe. Für mich ist das ein wirklich großer Schritt in meiner Karriere. Im Moment spiele ich in Aue eine wirklich gute Saison und wir sind auf einem guten Weg, unter die Top 5 der 2. Liga zu kommen.«

Ausfall droht

Für das Bundesliga-Auswärtsspiel bei den Eulen Ludwigshafen am Donnerstag um 19 Uhr droht der HSG Wetzlar der Ausfall von Rückraum-Linkshänder Stefan Cavor. Der 26-jährige Montenegriner hatte sich beim Heim-Unentschieden gegen HC Erlangen Mitte der zweiten Halbzeit an der Schulter verletzt, aber dennoch bis zum Ende durchgehalten. Die MRT- und Röntgenuntersuchungen ergaben zwar keine schwerwiegendere Blessur, die eine längere Ausfallzeit nach sich ziehen würde, grünes Licht für einen kurzfristigen Einsatz gibt es in Anbetracht der festgestellten Kapselverletzung und Sehnenreizung von der medizinischen Abteilung aber noch nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare