Südstaffel wird zweigeteilt

  • vonRedaktion
    schließen

(kaja/pm). Die neue Saison in der German Football League (GFL) soll am 5. Juni beginnen und mit dem German Bowl am 9. Oktober im Frankfurter Eintracht-Stadion enden. Das gaben die Vereine der höchsten nationalen Klasse bekannt. Um den Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie besser begegnen zu können, wurde nicht nur die Länge der Spielzeit 2021 verkürzt;

auch der Modus erfuhr eine Änderung.

So wurden die beiden Staffeln noch einmal geteilt. Im Süden befinden sich die Marburg Mercenaries in einer Gruppe mit Frankfurt Universe, Allgäu Comets und Munich Cowboys. Die vier Teams treffen in der Hauptrunde in Hin- und Rückspielen aufeinander. Zudem steht je eine Begegnung mit den übrigen Mannschaften im Süden, den Ravensburg Razorbacks, den Schwäbisch Hall Unicorns, den Stuttgart Scorpions und den Saarland Hurricanes, auf dem Plan. Letztere ersetzen die Ingolstadt Dukes, die sich aus der GFL abgemeldet haben. Aus der gemeinsamen Tabelle ergeben sich neben den Relegationsteilnehmern die Viertelfinalisten, die in den Playoffs auf die Besten der nur noch sechs Nord-Clubs treffen.

In der Nord-Gruppe erfolgten die Abmeldung der Hildesheim Invaders sowie die Absage der als Aufsteiger aus 2019 sportlich qualifizierten Elmshorn Fighting Pirates. Gleichzeitig gab es keine Bewerbungen als Nachrücker aus der GFL2-Nord. Die zwei Staffeln der GFL-Nord sind somit mit jeweils nur drei Teams besetzt. In der Staffel 1 befinden sich die Berlin Rebels, NewYorker Lions Braunschweig und die Cologne Crocodiles. Die Staffel 2 bilden die Dresden Monarchs, Kiel Baltic Hurricanes und Potsdam Royals.

Mercenaries holen Heyward

Unterdessen haben sich die Marburg Mercenaries mit Linebacker Robert Heyward verstärkt und machen damit die Mitte der Defense dicht. Und nicht nur die Mitte. Der neue Marburger Linebacker hat »ein großes Spielverständnis und ein gutes Gespür dafür, wo er den Ballträger dank seiner Mobilität überall auf dem gesamten Feld stellen kann«, lassen die Marburger mitteilen. Heyward ist 1,85 Meter groß und 107 Kilo schwer und verbrachte seine vier College-Jahre an der Towson University in der NCAA. In seinem letzten Jahr wurde er dort zum Teamcaptain gewählt. In seinen letzten beiden Saisons wurde er zum ALL CAA Second Team Linebacker ausgezeichnet und gehörte zum CAA Preseason All-Conference Team.

Marburgs Headcoach Joe Tricario freut sich schon auf das Wiedersehen: »Ich hatte die Ehre, Robert in drei seiner vier Jahren bei den Tigers trainieren zu dürfen. Er ist ein großartiger junger Mann und ein sehr explosiver Linebacker, der immer mit vollem körperlichem Einsatz spielt. Dabei schont er weder sich noch seine Gegner. Er war der beste Tackler in unserem Team und wir haben ihn daher oft auch in den Special Teams eingesetzt.«

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare