Der Leuseler Christian Donath (l.) fährt dem Gemündener Tim Stöhr in die Parade, der sein Team im Finale zwischenzeitlich in Führung bringt. FOTO: VOGLER
+
Der Leuseler Christian Donath (l.) fährt dem Gemündener Tim Stöhr in die Parade, der sein Team im Finale zwischenzeitlich in Führung bringt. FOTO: VOGLER

Fußball

Stöhr-Führung hält nicht

  • vonRedaktion
    schließen

Die Spvgg. Leusel gewinnt nach einem 2:1-Sieg gegen den TSV Burg-/Nieder-Gemünden den Alsfelder Kreispokal. Bei den Reserven setzt sich die Spvgg. Mücke gegen Ohmes/Ruhlkirchen durch.

Der Alsfelder Kreispokalsieger 2019/20 heißt Spvgg. Leusel! In einem spannenden Finale vor 221 Zuschauern gewann die Mannschaft von Trainer Thomas Brunet mit 2:1 (1:1) gegen Gastgeber TSV Burg-/Nieder-Gemünden, konnte jedoch ihre Favoritenrolle nur teilweise bestätigen.

Leusel begann die Begegnung druckvoll und attackierte hierbei vor allem die rechte Abwehrseite des TSV, dessen Abwehr jedoch die Flanken und Hereingaben entweder klären oder blocken konnte. Die erste gute Chance des Spiels hatte schließlich auch Leusel mit einem wuchtigen Kopfball, den Gemündens Torhüter André Decher jedoch parieren konnte. In den folgenden Minuten kam der Gastgeber besser ins Spiel, setzte Leusel stärker unter Druck und belohnte sich schließlich mit dem Führungstreffer in der 27. Minute: Nach einem Ballgewinn von Kapitän David Scherer schickte Jonas Repp Tim Stöhr mit einem Steilpass, infolge dessen der TSV-Torjäger eiskalt mit einem Linksschuss vollendete. Nach dem Tor zog sich der TSV zurück, kassierte jedoch in der 39. Minute das 1:1 nach einem kapitalen Abwehrfehler. Nutznießer war Marius Eifert, der einen Querpass von Leon Wollert nur noch einschieben musste.

Der Anpfiff zur zweiten Halbzeit markierte den Beginn einer Leuseler Drangphase, in der Gemündens überragender Torwart Andre Decher seine Mannschaft mehrfach mit starken Reflexen vor dem Rückstand bewahrte. In der 58. Minute war jedoch auch er chancenlos, als Dominik Götze Leusel mit einem platzierten Linksschuss im Strafraum in Führung brachte. Der größte Aufreger des Spiels ereignete sich nur kurze Zeit später, als Leusels Torhüter Roman Brenneis Gemündens Jonas Repp im Strafraum auf den Fuß trat und sich dieser ein Revanchefoul leistete. Schiedsrichter Dominik Simon zeigte zunächst nur Repp "Rot", ehe er nach einem Hinweis seines Assistenten auch Brenneis vom Platz stellte. Zur Frage, warum er in dieser Situation nicht auf Strafstoß entschied, wollte sich Simon auf Anfrage dieser Zeitung nicht äußern.

Durch die reduzierte Spielerzahl ergaben sich für beide Mannschaften mehr Räume zum Kontern, aus denen allerdings keine Tore fielen. Die beste Chance hatte hierbei der TSV, als Janick Schlosser eine Flanke von Tim Stöhr nicht voll traf und somit den Ausgleich verpasste.

In einer hitzigen Schlussphase versuchte Gemünden, mit hohen Bällen doch noch das 2:2 zu erzielen, scheiterte jedoch an der Leuseler Abwehr um Organisator und Kapitän Fatih Celiksoy, sodass der Gruppenligist am Ende den Kreispokalsieg feiern konnte. Gemündens Spielertrainer René Decher zeigte sich dennoch am Ende zufrieden mit der "super Leistung" seiner Mannschaft gegen einen höherklassigen Gegner, ärgerte sich jedoch über die unglückliche Entstehung der Gegentore. Besonders lobte er die Moral der Mannschaft nach dem Rückstand, die seiner Ansicht nach ebenso wie die gezeigte Leistung ein Grundstein für eine erfolgreiche Saison sein könne.

Kober und Carlé lassen Mücke jubeln

Im Pokalfinale der Reservemannschaften setzte sich die Spvgg. Mücke II mit 3:2 n. V. gegen die FSG Ohmes/Ruhlkirchen II durch. Vor 80 Zuschauern war gerade eine Minute gespielt, als Tobias Stork zum 1:0 für Ohmes/Ruhlkirchen traf. Nur zwei Minuten später bot sich Stork die Chance auf das 2:0, die dieser jedoch ausließ - was von Mücke im Gegenzug gnadenlos bestraft wurde. Nach Steilpass von Spielertrainer Florian Kober glich David Carlé zum 1:1 aus. In einem offensiv geführten Spiel war es erneut Stork, der in der 30. Minute einen Konter zum 2:1 für die Antrifttaler vollstreckte.

Nachdem Ohmes/Ruhlkirchen es trotz guter Chancen verpasst hatte, vor der Halbzeit noch auf 3:1 erhöhen, wurde die zweite Halbzeit fast ausnahmslos von der Spvgg. Mücke dominiert, für die Kober mit einem Freistoß das 2:2 erzielte (54.). Da jedoch auch die Mücker nicht den Siegtreffer markieren konnten, ging das Spiel schließlich in die Verlängerung. In dieser sah FSG-Spieler Philipp Konle nach einer Notbremse die Rote Karte (106.), ehe David Carlé in der 108. Minute per Kopf den umjubelten Siegtreffer erzielte.

Ergebnisse der Halbfinalspiele der Reservemannschaften am Samstag:

FSG Ohmes/Ruhlkirchen II - FSG Homberg/Ober-Ofleiden II 4:3 / Torschützen: 1:0 Fabian Siebert (1.), 2:0 Fabian Siebert (25.), 3:0 Tobias Stork (46.), 3:1 Massimo Casagrande (49.), 4:1 Lukas Rajewski (51.), 4:2 Andreas Enns (55.), 4:3 André Karl (57.)

Spvgg. Mücke II - SG Schwalmtal II 3:1 n. V. / Torschützen: 0:1 Rami al Mufader (14.), 1:1 Florian Kober (26.), 2:1 David Carlé (102.), 3:1 Waldemar Schneider (119.).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare