1. Gießener Allgemeine
  2. Sport
  3. Lokalsport

Stiebig-Elf will nachlegen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Peter Froese

Kommentare

In der Fußball-Verbandsliga Mitte stehen die beiden heimischen Mannschaften am Sonntag vor kniffligen Auswärtsaufgaben. Spitzenreiter SC Waldgirmes steht beim FC Eddersheim auf dem Prüfstand, während der VfB 1900 Gießen im »Kellerduell« bei der DJK Flörsheim vorstellig wird. Der SV Zeilsheim ist zeitgleich gegen die TuS Dietkirchen im Einsatz, während die Spfr./BG Marburg ihre Visitenkarte beim FC Dorndorf abgeben werden. Bereits heute stehen die Duelle FSV Braunfels – FV Breidenbach sowie SSV Langenaubach – TSV Bicken an. Der Spieltag wird am Sonntag mit den Partien zwischen Germania Schwanheim und der SG Oberliederbach sowie dem FV Biebrich 02 und der TSG Wörsdorf abgerundet.

In der Fußball-Verbandsliga Mitte stehen die beiden heimischen Mannschaften am Sonntag vor kniffligen Auswärtsaufgaben. Spitzenreiter SC Waldgirmes steht beim FC Eddersheim auf dem Prüfstand, während der VfB 1900 Gießen im »Kellerduell« bei der DJK Flörsheim vorstellig wird. Der SV Zeilsheim ist zeitgleich gegen die TuS Dietkirchen im Einsatz, während die Spfr./BG Marburg ihre Visitenkarte beim FC Dorndorf abgeben werden. Bereits heute stehen die Duelle FSV Braunfels – FV Breidenbach sowie SSV Langenaubach – TSV Bicken an. Der Spieltag wird am Sonntag mit den Partien zwischen Germania Schwanheim und der SG Oberliederbach sowie dem FV Biebrich 02 und der TSG Wörsdorf abgerundet.

Erstmals zwei Siege hintereinander?

DJK Flörsheim – VfB 1900 Gießen (Sonntag, 15 Uhr): Mit einem verdienten 4:1-Erfolg gegen den FC Eddersheim feierte VfB-1900-Trainer Günter Stiebig am vergangenen Wochenende eine gelungene Heimpremiere. Im »Kellerduell« mit der ebenfalls auf einem Abstiegsplatz rangierenden DJK Flörsheim will das Tabellenschlusslicht seine minimalen Chancen auf den Klassenerhalt wahren und erstmals in dieser Spielzeit zwei Spiele hintereinander gewinnen.

»Bei noch ausstehenden zwölf Spielen spielt der Faktor Zeit natürlich eine große Rolle. Wir müssen quasi in jedem Spiel punkten, wenn wir uns noch eine realistische Chance auf den Klassenerhalt erarbeiten wollen. Plötzlich ist ein ganz anderer Schwung im Team, weil die Jungs erkannt haben, dass man etwas erreichen kann, wenn man sich neuen Ideen öffnet und akribisch arbeitet«, sagt Stiebig. Der Trainer bezeichnet sich »als nicht einfach« und macht dies an der Tatsache, dass er »detailbesessen und nur schwer zufriedenzustellen sei«, fest. So finden im Training immer wieder Unterbrechungen und taktische Anweisungen des 54-Jährigen statt, was bei den Spielern auf offene Ohren stößt. »Mein Co-Trainer Jan Krätschmer und ich sind Lernhelfer, die ihre Spieler weiterentwickeln wollen. Es ist schön, zu sehen, mit welcher Freude diese Dinge aufgenommen und umgesetzt werden«, lobt Stiebig den Eifer seiner Jungs. In der momentanen Verfassung ist der VfB 1900 nicht mehr der Punktelieferant, der er über weite Strecken der Vorrunde noch war. »Wir haben die Aufgaben und Positionen innerhalb der Mannschaft klar verteilt. Diese Struktur hilft den Spielern, sich auf dem Platz zurechtzufinden«, hat Stiebig bei den bisherigen Auftritten unter seiner Leitung in Waldgirmes und gegen Eddersheim feststellen können.

Die Partie in Flörsheim will er noch einen Tick offensiver angehen und gibt als Vorgabe aus, das Spiel für sich entscheiden zu wollen.

Personelles: Nino Binz ist nach seinen beiden Kurzeinsätzen in Waldgirmes und gegen Eddersheim nun ein Kandidat für die Startelf. Zudem kehrt Sebastian Spuckti nach auskurierter Krankheit zurück. Auch Daniele Garofalo und Jannik Schmitt stehen wieder zur Verfügung, so dass Günther Stiebig die Qual der Wahl hat. Christian Hesse und Leonardo Dursun stehen nicht im Kader.

Beste Abwehr vs. bester Sturm

FC Eddersheim – SC Waldgirmes (Sonntag, 15 Uhr): Mit dem Schwung des 2:1-Erfolgs im Spitzenspiel gegen den SV Zeilsheim stellt sich die Elf von SC-Trainer Peter Bätzel an der Staustufe vor. Die Hausherren dürfen dabei auf keinen Fall auf die leichte Schulter genommen werden, zumal die Elf von FC-Trainer Rouven Leopold nach der 1:4-Niederlage in Gießen sicher um Wiedergutmachung bemüht sein wird.

Für den Tabellenführer ist der Sieg vom vergangenen Wochenende nur etwas wert, wenn man beim mit den beiden Top-Stürmern Ivan Rebic (20 Tore) und Turgay Akbulut (13) offensivstarken FC bestehen und Zählbares mit auf die Heimreise nehmen kann.

»Meine Elf hat in Unterzahl eine tolle Leistung gezeigt und sich für ihren Einsatz mit einem verdienten Sieg im Spitzenspiel belohnt. In Eddersheim wartet eine schwere Aufgabe auf uns, denn der FC ist die drittbeste Heimelf der Liga. Wir sind als Tabellenführer gefordert, das Heft des Handelns in die Hand zu nehmen und werden uns dieser Aufgaben nicht verschließen«, sagt Bätzel. Der SC-Trainer warnt vor den gefährlichen FC-Standards und dem kopfballstarken Mathieu Freymann. Das 1:4 des FC in Gießen sieht Bätzel für seine Elf problematisch. »Wir haben unsere einzige Saisonniederlage in Marburg quittiert, nachdem die Blau-Gelben eine Woche zuvor gegen den VfB 1900 mit 1:2 den Kürzeren gezogen haben«, warnt der Pädagoge.

Personelles: Sascha Theil fällt aufgrund eines Bänderrisses noch mehrere Wochen aus. Max Schneider ist nach der Gelb-Roten Karte vom vergangenen Sonntag für ein Spiel gesperrt. Der Einsatz des erkrankten Andreas Schäfer beim Spitzenreiter der Verbandsliga Mitte ist fraglich. (fro)

Auch interessant

Kommentare