Routinier Hermann Pothmann (7) streift sich nach dem großen personellen Aderlass noch einmal das Trikot der ersten Mannschaft des TSV Lang-Göns über. FOTO: RAS
+
Routinier Hermann Pothmann (7) streift sich nach dem großen personellen Aderlass noch einmal das Trikot der ersten Mannschaft des TSV Lang-Göns über. FOTO: RAS

DIE AUFGEBOTE

Start ins Ungewisse

Die Bezirksoberliga der Männer startet in die Corona-Saison 2020/21. Wird der Trend der vergangengen Handball-Spielzeiten fortgesetzt, wird Ausgeglichenheit erneut Trumpf sein.

Nach mehr als sieben Monaten Zwangspause startet die Handball-Bezirksoberliga Männer unter strengen Hygieneauflagen in die neue Saison. Bei den meisten Vereinen ist man froh, dass es nun endlich wieder losgeht. Jedoch ist es für alle Teams auch ein Start ins Ungewisse.

Sportlich gesehen sollte es eine überaus spannende Saison werden, die ähnlich ausgeglichen verlaufen könnte wie die letzten Jahre. Jedoch steht über allem die Frage, ob die Runde aufgrund der Corona-Pandemie überhaupt zu Ende gespielt werden kann.

Christian Kunz, Trainer der SG Rechtenbach, geht davon aus, dass es "keine fair gewertete Runde" geben werde, sieht seine Mannschaft personell aber gut aufgestellt. Mit Robin Zapf, der vom TSV Lang-Göns zu den Rechtenbachern gewechselt ist, habe man sich prominent verstärkt. Für Kunz stellt sich die Frage, ob es sich die Spieler in beruflicher oder persönlicher Hinsicht leisten können, im Worst Case mehrmals während der Saison in Quarantäne zu müssen, wenn es innerhalb des Teams einen Corona-Fall geben sollte. Zumal schon die Vorbereitung "sehr holprig" verlaufen sei.

Mit den gleichen Problemen hatte auch der TSV Lang-Gönsunter Neu-Coach Thomas Wallendorf in der Vorbereitung zu kämpfen. Nach dem freiwilligen Rückzug aus der Landesliga im letzten Jahr starten die Langgönser einen neuen Anlauf eine Klasse tiefer. Nach zahlreichen namhaften Abgängen wäre der Klassenerhalt "wie ein Aufstieg", erklärt Wallendorf. Auch für ihn ist die Liga diese Saison wieder schwer einzuschätzen, er sieht die Mannschaften mit einem breiten Kader im Vorteil, weil diese die voraussichtlichen Ausfälle am besten kompensieren können. Neben den Verletzungen werden Ausfälle durch Quarantänemaßnahmen zur Normalität werden. Der organisatorische Aufwand wird sich um ein Vielfaches erhöhen. Auch deshalb ist es für den TSV-Trainer schon jetzt eine "Riesensache", dass man es geschafft hat, die Voraussetzungen für den Saisonstart zu schaffen.

Besser ist die Vorbereitung bei der HSG Buseck/Beuernverlaufen. Die zusätzliche Zeit nutzte die Mannschaft von Jens Hohaus, um im taktischen Bereich zu arbeiten. "Aufgrund des verspäteten Saisonbeginns hatten wir genug Zeit, um uns bestens auf die Runde vorzubereiten. Wir haben viel individuell und postitionsspezifisch trainieren können", erklärt Hohaus. Die Busecker mussten einige Abgänge der Haupttorschützen verkraften und wollen möglichst schnell viele Punkte sammeln, um mit dem Abstieg nichts zu tun zu haben. "Ein einstelliger Tabellenplatz wäre super", fasst Hohaus die Ambitionen für die Saison zusammen. Auch er rechnet aber schon in den ersten Wochen der neuen Spielzeit mit Einschränkungen durch die Corona-Pandemie. Es bleibt abzuwarten, wie der Verband mit der neuen Situation umgeht.

Auch bei der HSG Wettenberg IIverlief die Vorbereitung aus Sicht von Co-Trainer Johannes Wingefeld nach Plan. "Wir hatten durch die verlängerte Pause viel Zeit, unser Training in Athletik- und Spieltaktikeinheiten aufzuteilen", resümiert er. Die HSG Wettenberg II will auch dieses Jahr wieder oben mitspielen, der Aufstieg ist aber keine Pflicht. Wingefeld erklärt: "Unsere Priorität liegt darauf, unsere vielen jungen Spieler weiterzuentwickeln und im besten Fall die erste Mannschaft zu füttern. Die Liga ist sehr ausgeglichen, man hat letztes Jahr gesehen, dass die Spitzenmannschaften des Öfteren Punkte gegen Teams aus der unteren Tabellenhälfte liegengelassen haben." Die Liga sei "immer für Überraschungen gut", die HSG Buseck/ Beuern könnte laut Wingefeld für eine solche Überraschung sorgen.

Liganeuling HSG Lumdatal IIverlor einige Leistungsträger, auch deshalb erklärt Trainer Lukas Bauer: "Als Aufsteiger ist unser Hauptziel natürlich, die Klasse zu halten. Außerdem wollen wir unsere vielen jungen Spieler im Seniorenbereich etablieren und ihnen den nächsten Entwicklungsschritt ermöglichen." Den Lumdatalern könnte die Aufstockung der Liga in die Karten spielen, in der abgebrochenen Saison gab es keine Absteiger. Bauer denkt zudem, dass man vor allem zu Beginn der Saison merken werde, dass alle Mannschaften seit sieben Monaten kein Pflichtspiel bestritten haben.

Andere Ambitionen hat man bei der HSG Dutenhofen/ Münchholzhausen III. Trainer Torben Wegner sagt ganz klar: "Wir wollen wieder mit einem Platz unter den ersten fünf abschließen." Der Zweite des Vorjahres hat mit Florian Gümbel einen echten Leistungsträger von der "Zweiten" bekommen. Nicht nur deswegen gehört die HSG in den Augen vieler Trainer zum engen Favoritenkreis. Coach Wegner erwartet dennoch eine "starke und spannende Liga, in der wie schon letztes Jahr jeder jeden schlagen kann" und nennt gleichzeitig die HSG Dilltal und HSG Kleenheim/ Langgöns II als Topfavoriten. Für ihn wäre außerdem die HSG Marburg/ Cappel eine Mannschaft, die "überraschen könnte".

Bei der HSG Kleenheim/ Langgöns IIschätzt man sich ähnlich ein: "Ein Platz unter den ersten fünf ist das Ziel", so Trainer Julian Reusch. Er kann auf eine eingespielte Mannschaft vertrauen, nur Sebastian Henze ist als Abgang zu verzeichnen. Deswegen ist der Vorjahresdritte auch diese Saison wieder hoch einzuschätzen. Reusch erklärt, er freue sich auf viele Derbys in einer ausgeglichenen Liga, beispielsweise gegen den Nachbarn aus Langgöns, die für ihn nicht zu unterschätzen sind. "Dutenhofen/Münchholzhausen III ist individuell am besten besetzt, auch Dilltal wird oben mitmischen", sagt Reusch und schiebt die Favoritenrolle den Vertretern aus dem Kreis Wetzlar zu.

Für die HSG Linden IIgibt Coach Conrad Melle kein eindeutiges Saisonziel an. Sein Team habe sich durch drei Neuzugänge aus der eigenen ersten Mannschaft und den Landesliga-Erfahrenen Simon Semmelroth von der HSG Lollar/Ruttershausen qualitativ verstärkt. "Für uns steht im Mittelpunkt, dass wir unsere junge Mannschaft spielerisch und taktisch, aber auch persönlich weiterentwickeln", so Melle. Er denkt zudem, dass es eine Saison "mit vielen Überraschungen und kuriosen Ergebnissen" geben wird. Das habe sich schon in der Vorbereitung gezeigt, welche die HSG II wie viele Mannschaften im Juni mit individuellem Training zu Hause begonnen hatte. Ab Juli konnte in Zehnergruppen in der Halle trainiert werden, bis dann im August wieder Normalität einkehrte. Melle erklärt: "Mit gegebener Zeit wurden die Hygienevorschriften alltäglich und wir hoffen, dass wir die neue Saison auch ohne Abbruch beenden können. Am wichtigsten ist aber die Gesundheit aller Beteiligten." Auch er sieht in der HSG Marburg/Cappel einen Geheimfavoriten, der vor allem mit einem starken Rückraum überzeugt.

HSG Kleenheim II

Zugänge:Moritz Schäfer, Daniel Schier (beide TSV Lang-Göns), Joshua Planer (1. Mannschaft), Nicolas Mohr (SG Egelsbach).

Abgänge:keine.

Aufgebot/ Tor: Moritz Schäfer, Lukas Thorn, Aljoscha Vogt. - Rückraum: Christian Keil , Alex Faatz, Philipp Schäfer, Daniel Schier, Ben Plitsch, Joshua Planer, Mark Weller, Fabio Ewald. - Kreis: Niklas Klarner, Tim Tonhäuser. - Außen: Leon Dilges, Jannis Kessler, Philipp Brandenburger, Nicolas Mohr, Leander Hanika, Matteo Barberic. - Trainer: Julian Reusch.

HSG Lumdatal II

Zugänge:Simon Vogel (3. Mannschaft), Nils Metka (HSG Buseck/Beuern), Tobias Biedenkapp (HSG Grünberg/Mücke), Justin Krumbiegel (2. Spielrecht A-Jugend JSG Kirchhain /Neustadt).

Abgänge:Leon Ziegler (1. Mannschaft), Felix Weide (HSG Wettenberg II), Maximilian Weis (berufliche Gründe).

Aufgebot/ Tor: Dennis Scholz, Nico Solbach, Hendrik Appel. - Rückraum: Florian Mohr, Eric Burmester, Maximilian Sauer, David Hasenkamp, Eike Schuchmann Tobias Biedenkapp, Lars Schmidt, Justin Krumbiegel. - Kreis: Christian Herzberger, Nils Metka. - Außen: Marek Machava, Simon Vogel, Johannes Sauer, Henrik Sturtz. - Trainer: Julian Henke.

HSG Dutenhofen III

Zugänge:Florian Gümbel (HSG Dutenhofen/Münchholzhausen II), Leon Hahnfeld, Maximilian Ambrosius (eigene A-Jugend II), Niklas Kinzenbach ( TV 05/07 Hüttenberg III).

Abgänge:Leon Becker (HSG Dilltal).

Aufgebot/ Tor: Florian Gümbel, Erik Weber, Leon Kraft. - Rückraum: Johannes Wenzel, Sebastian Rompf, Luca Weimer, Maximilian Ambrosius, Niklas Kinzenbach, Moritz Unger. - Kreis: Dennis Agel, Felix Kinzenbach. - Außen: Daniel Müller, Luca Kaiser, Lukas Wallwaey, Leon Hahnfeld. - Trainer: Torben Wegner.

TSV Lang-Göns

Zugänge:Eric Dürl (TuS Vollnkirchen), Nick Steinbach (TV Hüttenberg A-Jugend II).

Abgänge:Patrick Engel, Philipp Engel, Sascha Weigel (alle TG Friedberg), Tobias Aflen, Moritz Schäfer (HSG Kleenheim II), Robin Jänicke (Laufbahnende), Nils Tietböhl (TV Hüttenberg II), Robin Zapf (SG Rechtenbach), Jan-Philipp Schmitz (HSG Lumdatal), Peter Kludt (nicht benannt), Kaspar Krauhausen (HSG Linden), Yannick Herbel, Simon Breser, Daniel Schier (HSG Kleenheim II), Moritz Ceh (nicht benannt).

Aufgebot/ Tor: Markus Schmidt, Michael Hopp, Christian Mai. - Rückraum: Eric Dürl, Johannes Biermann, Nick Steinbach, Nico Funk, Hermann Pothmann, Dennis Hopp, Jens Müller, Klaus Beppler. - Kreis: Mario Biermann, Tristan Voss, Amanuel Aras. - Thomas Rompf, Justin Weil, Peter Clasen, Sascha Kegel, Dominic Weil - Trainer: Thomas Wallendorf.

HSG Wettenberg II

Zugänge:Felix Weide (HSG Lumdatal), Nick Weinandt (eigene Jugend), Kai Olbert (1. Mannschaft).

Abgänge:Florian Weidner (1. Mannschaft).

Aufgebot/ Tor: Jan Becker, Jan Philip Christof, Julian Ruppert. - Rückraum: Michel Wingefeld, Marc Stroh,Steffen Gerisch, Daniel Schmitz, Felix Kreutz, Olaf Kleinschmidt, Fabian Weide, Nick Weinandt, Manuel Büsse, Noah Kemper, Moritz Leib, Mirko Schulcz. - Kreis: Simon Wingefeld, Nick Stroh, Valentin Quurck, Luis Valentin. - Außen: Sascha Kreutz, Kai Olbert, Felix Weide, Tobias Henkel. - Trainer: Dragan Nenad.

HSG Linden II

Zugänge:Simon Semmelroth (HSG Lollar/Ruttershauen), Kevin Stöhr, Tarek Müller, Mats Laun (alle drei HSG Linden I).

Abgänge:Leon Rüdesheim, Moritz Rühl (beide HSG Linden I)

Aufgebot/ Tor: Benedikt Zörb, Niklas Schnorr, Uwe Bonn. - Rückraum: Mats Laun, Niko Adamczyk, Michel Weisbrod. Jonas Schury, Tarek Müller, Kevin Stöhr, Niklas Hirzmann. - Kreis: Nils Brockmann, Marco Rudolph, Simon Semmelroth. - Außen: Paul Marvin Lenz, Jakob Höhn, Philip Zammert, Max Bauch, Moritz Ebert, Simon Weimer. - Trainerteam: Conrad Melle/Niklas Agel/Markus Semmelroth.

HSG Buseck/Beuern

Zugänge:Lars Funk, Tim Schneider, Eric Damm (alle zweite Mannschaft), Till Nauheimer (eigene Jugend), Lukas Schneider (HSG Hinterland).

Abgänge:Andre Avemann, Nils Metka, Lukas Foos, Andre Biedenkapp, Timon Fischer.

Aufgebot/ Tor: Robin Mayer, Manuel Will, Marcel Lange. - Rückraum: Luca Funk, Pascal Schüler, Benny Stumpf, Alexander Riegelhof, Marius Edelmann, Lukas Stein, Eric Damm Lukas Schneider. - Kreis: Lars Funk, Till Nauheimer. - Außen: Florian Hischmann, Jonas Coletta, Tim Schneider, Jan Schneider. - Trainer: Jens Hohaus.

SG Rechtenbach

Zugänge:Robin Zapf (TSV Lang-Göns I)

Abgänge:Timon Bepperling (TV Wetzlar).

Aufgebot/ Tor: Mathias Lang, Luca Wallendorf. - Rückraum: Julian Viehmann, Julius Thrun, Bastian Schmidt, Joshua Diehl, Richard Kiehl, Tim Langsdorf, Robin Zapf. - Kreis: Tim Hecker, Pascal Mäß, Daniel Böhm. - Außen: Daniel Frosch, Jan-Felix Kaluza, Lukas Cislaghi, Julian Pape, Eric Molling. - Trainer: Christian Kunz, Stefan Langsdorf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare