Die Radsportler fahren momentan verstärkt online in virtuellen Welten.		FOTO: HTR
+
Die Radsportler fahren momentan verstärkt online in virtuellen Welten. FOTO: HTR

Start frei zu Online-Rennen

  • Ronny Herteux
    vonRonny Herteux
    schließen

(htr). Not macht erfinderisch, allerdings gehört das (Winter-)Training für Radsportler auf virtuellen Plattformen längst zum Standardrepertoire. Trainieren unabhängig von witterungsbedingten Einflüssen, überdies perfekt dosier- und steuerbar und dadurch auch effektiv und nachhaltig. Die am meisten genutzte Form des Online-Trainings in virtuellen Welten ist das Fahren auf Zwift - hier werden zahlreiche Strecken angeboten und dank der vom Equipment ausgespuckten Daten lassen sich die Leistungen auch trefflich vergleichen.

Die German Cycling Academy (GCA) ist ein digitales Trainings- und Rennprogramm des Bundes Deutscher Radfahrer, wobei schon früh talentierte Sportler entdeckt und damit gefördert werden sollen. Und wie beim Lockdown vor Jahresfrist, wird nun auch wieder eine GCA eSports LIGA angeboten. An fünf Rennen im Zeitraum vom 30. Januar bis 27. Februar treten die ›Zwifter‹ auf wechselnden Kursen gegeneinander an.

Um in die offizielle Wertung zu kommen, ist für die Elite-Klassen eine aktuelle BDR-Lizenz Voraussetzung. Wer über keine BDR-Lizenz 2021 verfügt, dem steht die Möglichkeit offen, eine Eil-Lizenz oder eine Online-Lizenz für die gesamte Wertungsserie auf rad-net.de (lizenzen.rad-net.de) zu lösen. Für Nachwuchsfahrer (U19) hingegen soll die Wertung für alle offen sein. Anmelden können sich alle Sportler ab sofort unter www.germancyclingacademy.de/#eSports-Liga. Anmeldeschluss ist der kommende Freitag um 23:59 Uhr.

Weil in der letzten Saison auch das RTF-Fahren zum Erliegen gekommen ist, wurde bereits mit einem Online-Angebot reagiert. Wolfgang Rinn von der RV 1904/27 Gießen-Kleinlinden war hier mit federführend und betont, dass die »BDR eSports vRTF nichts für Racer ist. Wir starten gemeinsam und werden von einem Route Captain begleitet.« Das Tempo wird dabei mit einer Leistungsschranke gedeckelt. Das heißt: jeder kann sein eigenes Tempo fahren, allerdings nicht schneller als die Deckelung. So wird gewährleistet, dass jeder in seinem individuellen Ausdauerbereich fährt und das Feld trotzdem zusammenbleibt.

Wie Rinn mitteilte, beteiligen sich jeden zweiten Sonntag bis zu 300 Teilnehmer an der virtuellen RTF-Fahrt, wobei auch Punkte für die BDR-Wertungskarte gesammelt werden können. »Da die Outdoor-Saison wohl im ersten Quartal komplett ausfallen wird, überlegen wir schon, die RTF-Serie zu verlängern«, setzt der RTF-Fachwart im Hessischen Radfahrerverband auf weiter großes Interesse.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare