Kein Durchkommen: Der Wettenberger Florian Valentin wird von den Eschenburgern Robin Bögel (l.) und Dennis Dorndorf (r.) gestoppt. FOTO: FRIEDRICH
+
Kein Durchkommen: Der Wettenberger Florian Valentin wird von den Eschenburgern Robin Bögel (l.) und Dennis Dorndorf (r.) gestoppt. FOTO: FRIEDRICH

Ein starker Bilenkyy reicht nicht

  • vonRedaktion
    schließen

(rsc). "Ärgerlich, wenn man fünf Minuten vor Schluss das 2:3 fängt", so Pressesprecher Christian Wagner von der FSG Wettenberg. Gegen den Gruppenliga-Kontrahenten SG Eschenburg hatten die Gastgeber auf dem Launsbacher Kunstrasenplatz so das Nachsehen. "Mit ein bisschen Glück hätten wir wenigstens den einen Punkt behalten." Dieser wäre dann Wettenbergs Torwart Mykhalo Bilenkyy zu verdanken gewesen, der manche Großchance der Gäste zunichte machte und so seine Elf lange Zeit im Spiel hielt.

Gut lief die erste halbe Stunde für die Platzherren. In der 24. Minute passte Moritz Petzold in den Eschenburger Strafraum. Kenneth Schuster fackelte nicht lange und schoss den Ball flach ins kurze Eck: 1:0 für Wettenberg. Lange dauerte es, bis die Gäste ihre erste Torgelegenheit erarbeiten konnten. In der 32. Minute traf Marian Orzechowski lediglich das Außennetz. Nun hatten die Eschenburger Lunte gerochen und forderten Bilenkyy sogleich zur ersten seiner zahlreichen Großtaten heraus. Über die rechte Seite war Orzechowski freigespielt worden. Der zog auf die lange Ecke ab, doch Wettenberg Schlussmann fischte den Ball und verhinderte so den Ausgleich in der 36. Minute. Eine Minute danach war es dann aber so weit. Bei einem hohen Eckball griff Bilenkyy diesmal daneben, so dass Orzechowski den Ball mit dem Kopf erwischen konnte. Und irgendwie überwand der Ball die Torlinie zum 1:1.

Nach dem Seitenwechsel verlegten sich die Platzherren auf Konter, spielten diese allerdings nicht gut aus. Kalt erwischt wurden sie in der 57. Minute, als Eschenburg einen Einwurf schnell ausführte, während die Gastgeber sich noch im Wartemodus befanden. Dennis Dorndorf stand goldrichtig und konnte den Ball zur Gästeführung einschieben: 2:1. Aus diesem Treffer bezogen die Eschenburger Rückenwind und prüften Wettenbergs Torsteher ein ums andere Mal. Doch Bilenkyy ließ vorerst keinen weiteren Gegentreffer zu. Auf der Gegenseite brachte Nick Figgemeier sein Team in der 65. Minute wieder ins Spiel. Bei der Ausführung eines Freistoßes aus 18 Metern Entfernung sah er, dass die Mauer nicht richtig positioniert war und schoss den Ball mit dem Spann flach in die kurze Ecke. Der 2:2-Ausgleich beflügelte die Platzherren, ohne aber dass dadurch klare Torchancen für sie heraussprangen. Besser machten es die Eschenburger, denen in der 85. Minute, auch durch einen Freistoß aus 18 Metern, der Siegtreffer gelang. Beim Schuss von Tobias Claes war Bilenkyy mit den Fingerspitzen noch am Ball, doch verhindern konnte er mit seiner Parade die Niederlage nicht.

FSG Wettenberg: Bilenkyy; Walpert, Petzold, Hamidovic, Blumrich, Figgemeier, Valentin, Stephan, Schuster (ab 67. Heimer), Meid (ab 46. Wagenbach), Henrich.

SG Eschenurg: Johannes Dietrich; Bögel, Güven, Dorndorf, Jan Reiprich (ab 71. Weiershausen), Orzechowski (ab 90.+1 Mengers), Scheld (ab 81. Sternagel), Simon Reiprich, Claes, Klingelhöfer, Horch.

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Sierla (Hanau) - Zuschauer: 150, Torfolge: 1:0 (24.) Schuster, 1:1 (37.) Orzechowski, 1:2 (50.) Dorndorf, 2:2 (63.) Figgemeier, 2:3 (85.) Claes - Gelb-Rote Karte: Bögel (88.).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare