1. Gießener Allgemeine
  2. Sport
  3. Lokalsport

Starker Angriff, schlechte Abwehr

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Patrick Olbrich

Kommentare

(par). In der Handball-Landesliga Mitte der Männer kostete eine schwache Abwehrleistung der HSG Lollar/Ruttershausen am vergangenen Sonntagnachmittag etwas Zählbares gegen den TSV Griedel.

Im Duell mit den Wetterauern agierten die Buderusstädter offensiv variabel und über viele Positionen gefährlich, ließen sich allerdings in der Defensive zu leicht düpieren, sodass man sich am Ende mit 29:33 (13:16) geschlagen geben musste.

»Wir haben zwar im Angriff insgesamt eine gute Figur gemacht, doch gegen eine stabile Mannschaft wie Griedel reicht das dann nicht, wenn man hinten zu offen agiert«, erklärte Dino Dragicevic, Trainer der Lollarer. Bis zur 20. Spielminute gingen die Gäste mit 11:6 durch Sebastian Dietz in Führung und zwangen die Hausherren zu einer ersten Auszeit.

Immer wieder gelang es der HSG zwar etwas zu verkürzen und zumindest auf Augenhöhe mit dem Gegner zu bleiben, doch für die Wende war Lollar/Ruttershausen defensiv dann zu löchrig. So schlossen die Gastgeber in der 31. Minute durch einen Treffer von Robin Zapf auf 14:16 auf, hatten diese Tuchfühlung dann aber fast genauso schnell wieder verspielt.

Nur sechs Minuten später netzte also Sandro Krüger zum 23:17 für den TSV Griedel ein und hatte wieder ein größeres Führungspolster hergestellt. »Wir haben auch versucht im System noch einmal umzustellen, doch auch das hat leider nicht funktioniert«, meinte Dragicevic.

Als die Gäste durch Jannik Kuhl in der 50. Spielminute auf 30:24 aufstockten, war die HSG Lollar/Ruttershausen zu deutlich distanziert. »Wir müssen uns jetzt in der Pause neu sortieren und sehen, dass wir möglichst gesund und fit in die Rückrunde starten. Mit dem TV Hüttenberg II wartet dann gleich eine Aufgabe, in der wir nichts zu verlieren haben«, kündigte Dragicevic vor der Winterpause an.

Lollar: Sänger, Moutopoulos; Engel (1), Graf (6), Sharif Pour, Zapf (1), Omicevic (3), Weidner (3), Los Santos (5), Reuschling (7/5), Breser (3), Lindenthal

Griedel: Krüger, Pajung; S.Siek (8), Vogel, Kuhl (2), Dietz (1), N.Siek (2), Kipp (1), Marx, Jantos (4), Rejab, Grassi (8), Krüger (3), Ohrisch (4)

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Feldmann/Jansen. - Zuschauer: 95. - Zeitstrafen: 4:4. - Siebenmeter: 6/5:1/0.

Auch interessant

Kommentare