Hendrik Schreiber lässt sich von Duje Miljak (l.) und Alexander Saul (r., beide Eisenach) nicht an einem seiner fünf Tore hindern. FOTO: RAS
+
Hendrik Schreiber lässt sich von Duje Miljak (l.) und Alexander Saul (r., beide Eisenach) nicht an einem seiner fünf Tore hindern. FOTO: RAS

Starke Teamleistung

  • vonMarkus Röhrsheim
    schließen

(mro). Zweitligist TV 05/07 Hüttenberg hat sich durch die EM-Pause nicht aus der Spur bringen lassen. Nachdem man mit dem Auswärtssieg beim direkten Kontrahenten in Konstanz am zweiten Weihnachtsfeiertag schon Big Points hatte einfahren können, startete die Mannschaft von Trainer Frederick Griesbach am Samstagabend mit dem 29:27 (12:12)-Heimsieg gegen den ThSV Eisenach auch gut ins neue Handball-Jahrzehnt.

"Ich bin ziemlich zufrieden. Wir haben es das erste Mal geschafft, als Team aufzutreten. Wir haben Handball nicht gearbeitet, sondern gespielt und immer wieder den Ball im Angriff bis zum Abschluss weiter gespielt. Auch wenn man heute sicherlich einige herausheben kann, war es eine absolute Teamleistung", strahlte der TVH-Coach, der genau wusste, dass er einen "Man of the Match" in seinen Reihen hatte.

Und zwar einen, den sicherlich kaum einer im Hüttenberger Sportzentrum vor dem Spiel auf dem Zettel hatte: Dominik Plaue, der Sommer-Neuzugang, der in der Vorrunde nur wenige Einsatzminuten hatte und fast schon auf Rang drei der Torhüterhierarchie abgerutscht war, überragte mit 16 Paraden. "Mir tut das natürlich sehr gut nach einem schwierigen ersten halben Jahr, auf das ich sportlich antworten wollte. Ein Riesendank an Dirk Happel und die U23, wo ich Spielpraxis sammeln konnte", frohlockte auch der 25-jährige, der den angeschlagenen Nikolai Weber (Rückenprobleme), der zudem auf sein zweites Kind wartet, bestens vertrat.

Von Beginn an ein Faktor war, dass sich die Gastgeber nach einer ausgeglichenen Anfangsphase und dem ersten Tagestreffer des starken Hendrik Schreiber nach einer Viertelstunde etwas absetzen konnten: Das 8:6 durch den Halblinken Markus Stegefelt in der 16. Minute bedeutete die erste Zwei-Tore-Führung, die Rechtsaußen Merlin Fuß in Überzahl auf 10:7 ausbaute (20.). "Zum Ende der ersten Halbzeit hatten wir ein paar technische Fehler und Fehlwürfe zu viel", erkannte Hendrik Schreiber den Grund, warum die Wartburgstädter beim Pausen-12:12 wieder ausgleichen konnten, als der starke Halblinke Luka Kikanovic geistesgegenwärtig mit dem Pausenpfiff durch die noch nicht formierte Hüttenberger Abwehr traf.

Nach dem Seitenwechsel erhöhten beide Teams noch einmal das Tempo, wobei Griesbach auf den spielstarken Rückraum mit Schreiber, Björn Zintel und Tomáš Sklenák setzte. "Didi ist noch etwas müde von der EM. Aber es ging heute auch so", begründete Griesbach, dass er seinen tschechischen Linkshänder Dieudonné Mubenzem nur kurz brachte.

Dominik Plaue lässt Außen verzweifeln

Weitere Plaue-Paraden, der speziell die Eisenacher Außenspieler verzweifeln ließ, ebneten den Weg zur recht komfortablen 23:18-Führung des TVH, als Merlin Fuß einen Sklenák-Pass aus der Mitte veredelte. Und auch in der Schlussviertelstunde behielt Hüttenberg das Heft des Handelns in der Hand, ehe die Gäste erst zum Ende noch verkürzten.

"Das ist sehr wichtig für die nächsten Spiele, dass wir heute zwei Punkte geholt haben. Das wird uns Rückenwind geben", freute sich Tomáš Sklenák nach seinem letzten Duell gegen seine "alte Liebe", wo er zehn Jahre am Ball war. Er beendete die Partie - nach bestem Drehbuch - mit dem letzten Hüttenberger Tor zum 29:26. Für den immer noch enorm wertvollen 37-Jährigen wird es nach mittlerweile schon fünf Jahren in Mittelhessen im Sommer zurück in seine tschechische Heimat gehen.

TV 05/07 Hüttenberg: Plaue, Böhne; Fuß (3), Sklenák (3), Lambrecht, Rompf (5), Zörb (3), Stegefelt (3/2), Mubenzem, Hübscher (3/3), Hahn, Zintel (4), Klein, Schreiber (5).

ThSV Eisenach: Voncina, Karic; Iffert, Kikanovic (7), Potisk (1), Ulshöfer, Miljak, Tokic (5), Alaj, Mürköster, Obranovic (1), Lumbroso (3/2), Snajder (4), Racic (1), Saul (5), Weyhrauch.

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Linker/Schmidt (Recklinghausen/Bochum). - Zuschauer: 1320. - Siebenmeter: 4/3:3/2. - Zeitstrafen: 4:14 Minuten. - Disqualifikation: Weyhrauch (30.).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare