Michel Weiss bleibt mit seinen TSF Heuchelheim in den beiden Wochenendspielen ungeschlagen. FOTO: RAS
+
Michel Weiss bleibt mit seinen TSF Heuchelheim in den beiden Wochenendspielen ungeschlagen. FOTO: RAS

Starke Teamleistung

  • vonRichard Albrecht
    schließen

(ria). Einen lockeren Rückrundenauftakt in der Tischtennis-Verbandsliga hatte der Gießener SV II und bleibt nach seinem 9:1 gegen Uttrichhausen ärgster Verfolger von Tabellenführer TTC Höchst/Nidder I. Aufsteiger TSF Heuchelheim musste gleich zweimal an die Platte und ließ seinem Remis bei der TTG Margretenhaun-Künzell einen überraschenden 9:5-Erfolg gegen Fulda-Maberzell III folgen.

Gießener SV II - SV Uttrichhausen 9:1:"Der Gast kam stark ersatzgeschwächt, daher müssen wir den Erfolg als Pflichtsieg verbuchen", wollte Jürgen Boldt den Kantersieg nicht überbewerten, lobte aber sein Team nach der langen Pause: "Wir sind alle gut gestartet - und so wurde es ein lockerer Aufgalopp." Erstmals im Verbandsliga-Aufgebot der "Schwimmer" war Nachwuchshoffnung Luis Frettlöh, der zwar im Doppel an der Seite von Timo Geier unterlag, im Einzel dann aber eine erfolgreiche Premiere feierte. Domingo Cordero/Jürgen Boldt holten den ersten Punkt, auch Doppel III mit Philipp auf dem Brinke/Tim Birkenhauer ließ beim Dreisatzerfolg nichts anbrennen. Cordero (3:0), Geier (3:1) und Boldt (3:0) bauten die Führung aus und sorgten bereits für die Vorentscheidung. Es folgten zwei hart umkämpfte Matches. Zunächst drehte auf dem Brinke seine Partie nach 1:2-Satzrückstand und dominierte die letzten beiden Durchgänge. Dann gab Frettlöh, dem man die Nervosität anmerkte, eine 2:0-Satzführung aus der Hand, behauptete sich aber im Entscheidungssatz mit 11:4. Birkenhauer (3:1) und Cordero mit einem Dreisatzsieg im Spitzeneinzel machten dann alles klar.

TTG Margretenhaun-Künzell - TSF Heuchelheim 8:8:"Eigentlich hatten wir hier auf einen Sieg gehofft, können aber mit den drei Punkten gut leben", lautete das Fazit von Kapitän Jannik Schaaf nach der Partie beim Schlusslicht. Zum Pechvogel der Partie avancierte Fabian Lenke, der dreimal in fünf Sätzen unterlag. Die Gastgeber erwischten den besseren Start. Asen Asenov mit zwei Fünfsatzerfolgen, im Doppel mit Ralf Neul und dann im ersten Einzel, hielt sein Team im Rennen, Neul (3:0) holte den dritten Punkt. Nach dem 3:5-Zwischenstand drehten Michel Weiss (3:2), Asenov (3:1) sowie Alexander Weiß, Neul und Weiss mit Dreisatzerfolgen das Spiel zum 8:5, doch Lenke (nach 2:0-Satzführung) und Schaaf unterlagen jeweils in fünf Sätzen - und im Entscheidungsdoppel waren die Gastgeber zu stark, so dass sich die Heuchelheimer mit einer Punkteteilung zufriedengeben mussten.

TSF Heuchelheim - TTC Fulda-Maberzell III 9:5:"Bei denen hängt es immer davon ab, wie sie ihren Kader bestücken", war Jannik Schaaf erleichtert, dass sein Team wie in der Hinrunde sich gegen die Bundesliga-"Dritte", die nicht in Bestbesetzung angereist war, behauptete. Asenov/Neul und Lenke/Weiss sorgten mit Dreisatzerfolgen für eine Führung nach den Doppeln. Asenov ließ einen Fünfsatzsieg folgen, für den angeschlagenen Weiß war die Nummer eins der Gäste zu stark, dann bauten Neul, Lenke und Weiss mit Dreisatzsiegen die Führung auf 6:2 aus. Als dann Schaaf mit 11:7 den Entscheidungssatz gewann, war die Vorentscheidung gefallen. Zwei Dreisatzsiege der Gäste im ersten Paarkreuz sorgten nicht mehr für die Wende, nach dem 3:1 von Neul, der an diesem Wochenende nicht weniger als sechs Punkte verbuchte, machte Michel Weiss den dritten Saisonsieg perfekt. "Jetzt ist es wichtig, nächsten Freitag beim Tabellenneunten zu gewinnen", richtet Schaaf seinen Blick bereits nach vorne.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare