+
Voller Körpereinsatz: Rene Spandauw, der Trainer des Teams Mittelhessen, zeigt Lynn Schmadel (r. Lena Dziuba), wie es gemacht wird. FOTO: VOGLER

Basketball

Starke Grünbergerinnen stürmen an die Spitze

  • schließen

Das war ein Ausrufezeichen. Im ersten Spiel der weiblichen U18-Basketball-Bundesliga nach der Weihnachtspause hat das Team Mittelhessen den bisherigen Spitzenreiter Rhöndorf gestürzt.

Eine optimale Vorbereitung auf das WNBL-Spitzenspiel fehlte dem Team Mittelhessen. Gegen die als Tabellenführer der Gruppe Mitte angetretenen Dragons Rhöndorf kamen die Grünberger Basketballerinnen um Trainer René Spandauw trotzdem zu einem deutlichen 80:64 (41:28)-Sieg. Sie revanchierten sich damit für die knappe Hinspielniederlage, haben jetzt den besseren direkten Vergleich auf ihrer Seite sowie den ersten Tabellenplatz in der U18-Bundesliga übernommen.

Wegen der erst jetzt in Hessen beendeten Ferien, war in der Vorwoche kein Training mit der kompletten Mannschaft möglich. Einige Akteurinnen waren im Urlaub, andere mussten krank passen. Vorab war bereits klar, dass Janna Dauer fehlen würde. Sie musste sich einer Schulter-Operation unterziehen und fällt mindestens sechs Monate aus. Rhöndorf musste ebenfalls auf eine wichtige Spielerin verzichten. "Wir hatten mehr Kampf, Energie und Qualität. Entscheidend war aber unsere Einstellung", freute sich Spandauw über den Auftritt seines Teams. Das legte schnell vor und führte nach dem ersten Viertel mit 27:13. Nicht ganz so rund lief es in den zweiten zehn Minuten. Die gingen mit 14:15 verloren, sodass zur Pause die 41:28-Führung notiert wurde.

Nach dem dritten Abschnitt war die Partie gelaufen (60:37). Zeitweise waren die Dragons an die Wand gespielt worden. "Im letzten Viertel habe ich alle spielen lassen", verteilte der Mittelhessen-Coach die Einsatzzeiten. Rhöndorf konnte so noch ein wenig Ergebniskorrektur betreiben. Aus der Teamleistung hob der Trainer Elisa Mevius hervor, die bereits im Rhythmus ist. "Sie war enorm gut. Sie hat in der Pause mit ihrem alten Verein in Rendsburg trainiert und ein Turnier in Schweden gespielt". Für ihre wichtigen Dreier und ihre gute Verteidigung erhielt auch Klara Römer ein Sonderlob ihres Trainers. - Team Mittelhessen: Ahmed (3), Römer (10/2 Dreier), Secuianu (2), Arnheiter (7), Mevius (25/1), Hedrich (8/11 Rebounds), Villwock (10), Dziuba (15), Schmadel, Wereschinski, Bartkuhn, Henß.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare