Starke 5:1-Abwehr

  • Ralf Waldschmidt
    vonRalf Waldschmidt
    schließen

(ra). Dank einer großartigen Moral und enormen Kampfgeist haben die TSF Heuchelheim am Sonntagnachmittag in der Handball-Landesliga der Männer das Auswärtsspiel bei der TGS Langenhain mit 30:27 (13:16) für sich entschieden. Nach 18 Spieltagen hat sich das einmal mehr personell geschwächte Team von Trainer Claus Well bei 16:20 Punkten bereits sechs Zähler von den Abstiegsplätzen entfernt und befindet sich auf dem besten Weg, auch in der nächsten Saison der Landesliga angehören zu können.

Ohne Daniel Czaja, Sascha Hofmann und Daniel Schmidt angetreten, legten die Turn- und Sportfreunde einen klassischen Fehlstart hin und lagen beim 6:13 in der 22. Minute bereits mit sieben Treffern in Rückstand. Nachdem der Rückstand bis zur Pause (13:16) bereits bis auf drei Treffer reduziert werden konnte und mit Beginn des zweiten Abschnittes die Umstellung von der defensiven 6:0- auf die offensivere 5:1-Abwehr fruchtete, war beim 21:21 in der 43. Minute der Ausgleich geschafft. Zwar lagte Langenhain mit seinem siebenfachen Torschützen Frederic Bocklet noch einmal vor (25:23, 50.), mit einem 5:0-Lauf zum 28:25 in der 57. Minute führten die in der Endphase wie beseelt aufspielenden Heuchelheimer aber endgültig die Wende zu ihren Gunsten herbei.

"Das war herausragend von meiner Mannschaft", freute sich Trainer Well riesig über den Auswärtserfolg, "der aus der A-Jugend hochgerückte Lukas Kunz, Andrew MacKellar und Moritz Bender haben in der offensiven Deckung super gearbeitet."

TGS Langenhain: Biermann, Geier; Kupec, Bocklet (7/1), Loyal (3), Dörrhöfer, Clement (1), Daudert (5), Lang, Delfs (3), Henritzi (2), Heinzer (3), Brauer (3), Roth.

TSF Heuchelheim: Schomburg; Meier, Bender (5), Julius Weber, Niko Hoffmann (6), MacKellar, Weidner (2), Dennis Weber (7), Kunz, Rinn (2), Björn Hofmann (7), Kröck (1), Schlesinger.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Deist/Traute. - Zuschauer: 125. - Zeitstrafen: 6:4 Minuten. - Siebenmeter: 3/3:5/4.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare