Staffel mit Lisa Mayer aus Langgöns wird Vierte

Rio de Janeiro (dpa). Das ist extrem schade: Die deutsche Sprintstaffel um Lisa Mayer von der LG Langgöns-Oberkleen hat eine Medaille in Rio knapp verpasst.

Die deutsche Sprintstaffel der Frauen hat eine Medaille bei den Olympischen Spielen verpasst. Tatjana Pinto (Paderborn), Lisa Mayer, Gina Lückenkemper (Dortmund) und Rebekka Haase (Thum) kamen am Freitag (Ortszeit) über 4 x 100 Meter in Rio de Janeiro in 42,10 Sekunden auf den vierten Platz. Gold gewann wie schon vor vier Jahren in London das Quartett der USA. Tianna Bartoletta, Allyson Felix, English Gardner und Tori Bowie rannten nach 41,01 Sekunden ins Ziel. 

Silber ging an Jamaika mit Christania Williams, Elaine Thompson, Veronica Campbell-Brown und Shelly-Ann Fraser-Price in 41,36 Sekunden. Bronze gewannen die Britinnen mit Landesrekordzeit von 41,77. 

Die Amerikanerinnen hatten sich erst über Umwege für den Endlauf qualifiziert. Sie verloren im Halbfinale den Stab, erhielten aber später in einem einsamen Rennen die Chance, doch noch weiterzukommen: Felix war auf ihrer Bahn von einer Brasilianerin behindert worden. 

Als Vierte blieben die Deutschen im Soll, auch wenn die erhoffte Überraschung ausblieb. "Die Stimmung war super. Wir hatten heute ganz viel Spaß zusammen", sagte Mayer. Lückenkemper räumte ein, dass nicht alle Wechsel perfekt waren, meinte dennoch: "Der Lauf war echt gut." Die deutsche 4 x 100-Meter-Staffel der Männer um den deutschen Rekordsprinter Julian Reus war im Vorlauf ausgeschieden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare