Stadtpokal Gießen: Kleinlinden im Finale 1:0 gegen Wieseck

  • schließen

(fro) Mit dem 1:0-Finalerfolg des TSV Klein-Linden über den Titelverteidiger TSG Wieseck endete gestern Abend die 30. Auflage des Gießener Stadtpokals in der Osthalle.

Vor 950 Zuschauern sorgte Hakan Özen für den entscheidenden Treffer im Finale und verhinderte damit den Titelhattrick der in den Jahren 2014 und 2015 erfolgreichen TSG Wieseck. Im "kleinen" Finale setzte sich der VfB 1900 Gießen im Neunmeterschießen mit 3:1 gegen die FTSG Gießen durch. "Wir hatten in den vier Turniertagen keinerlei Stress. Auf und neben dem Hallenparkett ist alles im vernünftigen Rahmen geblieben", zeigte sich Jörg Hildebrand vonseiten des Ausrichters zufrieden.

Bereits in der Zwischenrunde konnte sich die Elf von TSV-Trainer Benjamin Höfer in der Gruppe A durchsetzen, als man nach Siegen gegen den TSV Allendorf/Lahn (4:0) und den ASV Gießen (2:1) die Elf des Ausrichters durch ein 1:1 auf Distanz hielt. Den möglichen Gruppensieg verspielte das Team von TSG-Trainer Danny Kaliampos, als man trotz eines 3:0-Vorsprungs nur zu einem 3:3 gegen den TSV Allendorf/Lahn kam. Dieser Achtungserfolg reichte für den TSV aber nur für den letzten Gruppenplatz, da man im abschließenden Spiel dem auf Rang drei platzierten ASV Gießen mit 2:4 unterlag. In der Gruppe B dominierte der VfB 1900 Gießen mit drei Siegen das Geschehen. Auf den Plätzen hatten alle drei weiteren Mannschaften einen Sieg und zwei Niederlagen auf dem Konto. Die FTSG setzte sich aufgrund der mehr geschossenen Tore gegen den punkt- und tordifferenzgleichen Kurdischen FC durch und zog ins Halbfinale ein. Der ebenfalls mit drei Punkten ausgestattete 1. SC Sachsenhausen landete auf dem vierten Gruppenplatz. Im ersten Halbfinale zwischen dem TSV Klein-Linden und der FTSG Gießen ging es Schlag auf Schlag. Joel del Sol Gonzales (2) und Sebastian Scholz sicherten bei Gegentoren von Nicodemus Birkenfelder und Robel Ambaye beim 3:2-Erfolg den Finaleinzug der "Linneser". Im zweiten Halbfinale legte die TSG Wieseck durch Michel Winter und Timo Schmidt zweimal vor. Dennis Jost und Panagiotis Apostolou hatten die passenden Antworten parat, ehe Simon Tekin die Rahmani-Elf in Führung schoss. Mit der Schlusssirene glich Kais Gouri zum 3:3 aus. Im Neunmeterschießen hielt Torwart Jan Kolb die Schüsse von Dennis Jost und Semih Kahveci, so dass die TSG ins Finale einzog. Hier begegneten sich die TSG Wieseck und der TSV Klein-Linden auf Augenhöhe. Der entscheidende Treffer durch Hakan Özen resultierte aus einem Abstauber, nachdem Kolb zunächst einen Schuss von Julian Dietrich pariert hatte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare