Stadtduell: TSG Wieseck beim VfB 1900 Gießen zu Gast

(ms) Derbyzeit in der Verbandsliga Mitte. Heute Abend (19 Uhr) stehen sich der VfB 1900 Gießen und die TSG Wieseck im Waldstadion gegenüber - und die Voraussetzungen lassen ein munteres Spiel erwarten. Das heimische Aufsteiger-Duo hat sich allen Abstiegssorgen entledigt, im Kampf um einen der ersten beiden Plätze kann man ohnehin nicht mehr eingreifen.

(ms) Derbyzeit in der Verbandsliga Mitte. Heute Abend (19 Uhr) stehen sich der VfB 1900 Gießen und die TSG Wieseck im Waldstadion gegenüber - und die Voraussetzungen lassen ein munteres Spiel erwarten. Das heimische Aufsteiger-Duo hat sich allen Abstiegssorgen entledigt, im Kampf um einen der ersten beiden Plätze kann man ohnehin nicht mehr eingreifen.

Frei von taktischen Zwängen sind also beide, andererseits geht es in dieser Partie auch ums Prestige. Zumal die TSG Wieseck ungute Erinnerungen an das Hinrundenspiel hat, denn am 10. Oktober 2009 verlor man klar mit 1:5 gegen den VfB 1900. "Das war eine Demontage, aber auch eine Lehrvorführung", so Wiesecks Trainer Ottmar Wagner. "Aber meine Jungs werden 90 Minuten Gas geben", ist sich Wagner sicher, dass sich die Kräfteverhältnisse heute anders darstellen werden. Denn seine Elf ist im Punktspieljahr 2010 noch ungeschlagen, das hatte mittlerweile zur Folge, dass man im Klassement auf Rang fünf kletterte, während der VfB 1900 Gießen "nur" auf Platz acht zu finden ist.

Die Erfolgsserie der TSG schreibt Wagner insbesondere einen Umstand zu: "Wir haben in der Vorbereitung speziell an der Rückwärtsbewegung gearbeitet, das funktioniert sehr gut. Und das war die härteste Vorbereitung seit ich in Wieseck bin. Aber mein Ziel war und ist, jeden Spieler besser zu machen", so der frühere Ausnahmestürmer. Im Stadtduell wird Wagner Umstellungen vornehmen müssen. Denn mit Sebastian Kraft und Julian Simon fallen gleich zwei zentrale Mittelfeldspieler aus. Und so werden Akteure aus der A-Jugend hochrücken.

"Wieseck hat sich überraschend für viele in der Tabelle vor uns platziert, das wollen wir revidieren. Wir wollen natürlich ganz gerne die Nummer eins in Gießen sein", erklärt VfB-1900-Trainer Stefan Hassler vor dem Derby. Das setzt aber voraus, dass man die TSG heute schlägt. "Beide sind hei?, erwartet der Fußball-Lehrer eine intensive Auseinandersetzung, wenn die Traditionsvereine aufeinandertreffen. Personell kann Hassler auf seine bewährten Kräfte bauen, einzig Nemrut Bargello fällt weiter aus. Aber auch die Nummer zwei für das Tor, Tobias Walden, muss passen. Allerdings bis Rundenende. Ein Sehnenriss im Finger beschert dem Keeper eine Zwangspause. Und so wird Igor Krivic, Torsteher der "Zweiten" heute Abend auf der Bank Platz nehmen.

Beide Trainer hoffen natürlich auf einen guten Zuschauerzuspruch. "Um die 500", sagen Wagner und Hassler. Sollte das Wetter mitspielen, dann könnten es vielleicht auch mehr werden.

Ob es dem VfB 1900 gelingt, die TSG wieder in der Tabelle zu überholen, bleibt abzuwarten. Denn die Leistungen und Ergebnisse der letzten Wochen sehen einen Vorteil aufseiten der Wiesecker. Das hat nicht zuletzt das 5:0 gegen den FSV Schröck gezeigt. Der VfB 1900 musste indes am letzten Spieltag mit einem 4:4 beim FC Schlossborn zufrieden sein. Und da reichte eine 3:1- bzw- 4:2-Führung nicht zum Sieg. Aber Derbys haben ja bekanntlich ihre eigenen Gesetze...

VfB 1900 Gießen, Aufgebot: Kühn, Krivic; Koch, Chabou, Mohr, Spottka, Özen, Stehle, Parson, Schmidt, Zimmermann, Weber (?), Bubbel, Kilian, Keles, Hasan (?), Celik. - Bargello und Walden fallen aus.

TSG Wieseck, Aufgebot: Dominik Wagner, Wiegel; Klimek, Pawelczyk, Kelm, Delzer, Schlecht, Buß, Marcel Kraft, Niklas Wagner, Solak, Karweta, Klan, Noske, Zimmer. - Nino Binz (verletzt), Julian Simon (Blinddarm-OP), Maykel Samun und Sebastian Kraft (beide privat verhindert) stehen der TSG nicht zur Verfügung. - Der Kader wird mit Spielern der A-Jugend aufgefüllt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare