Regionalliga Südwest

Stadtallendorf: Jetzt sollen auch Punkte her

(grm). Eine der besten Saisonleistungen wurde nicht belohnt: Am Mittwochabend stand Fußball-Regionalligist Eintracht Stadtallendorf nach einem großen Kampf gegen Tabellenführer TSV Steinbach Haiger beim 0:1 ohne Punkte da.

Die Leistung aber gibt Anlass zur Hoffnung, was auch der Wetterfelder Kristian Gaudermann, Kapitän des Teams, betont: »Natürlich hätten wir am Mittwoch mindestens einen Punkt mitnehmen müssen. Es war aber auf jeden Fall erkennbar, dass Kampf und Einsatzwillen gestimmt haben und auch eine Verbesserung im taktischen Bereich zu sehen war. Das Wichtigste ist, dass wir als Mannschaft aufgetreten sind und gemerkt haben, dass wir auch größere Mannschaften ärgern können!«

An diese Aspekte muss die Eintracht anknüpfen, wenn sie im heutigen Heimspiel gegen den SC Freiburg II (14 Uhr) punkten möchte. Im personellen Bereich gibt es dabei keine großen Veränderungen: Der Einsatz des ehemaligen Gießeners Christopher Schadeberg, der gegen Steinbach angeschlagen ausgewechselt werden musste, ist offen, ansonsten fehlen weiterhin die Langzeitverletzten Kevin Vidakovics, Matthias Pape und Perry Ofori.

Freiburg, derzeit Tabellendritter, hat bislang nur 18 Tore kassiert. Das Prunkstück der Mannschaft ist die Offensive - 40 Saisontreffer in nur 16 Spielen sind Liga-Bestwert.

Auch Gaudermann weiß um die Stärken des Gegners: »Die zweiten Mannschaften in der Regionalliga Südwest sind alle spielerisch stark. Natürlich können Talente, die zum Teil auch in der Bundesliga zum Einsatz kommen, den Unterschied machen, aber da sollte man sich keine Gedanken darübermachen. In diesen Partien muss man auch mit der nötigen Härte dagegen gehen, um dem Gegner den Spaß am Spiel zu nehmen.«

Wie bereits zuletzt wird die Partie im kostenpflichtigen Livestream übertragen, den Link und Zugang gibt es auf der Facebook-Seite der Eintracht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare