imago1000907110h_220221_4c_1
+
Jascha Döringer (rechts, Eintracht Stadtallendorf) spielt den Ball gegen Robin Urban (links, Hessen Kassel) mit dem Außenspann weiter.

Stadtallendorf hadert mit dem Schiedsrichter

(grm). Fußball-Regionalligist Eintracht Stadtallendorf hat beim KSV Hessen Kassel mit 1:3 (0:1) verloren. »Der Sieg für Kassel ist auf jeden Fall verdient.

Nach elf Minuten ging der KSV in Führung, als der frei stehende Marko Dawid eine Flanke von Adrian Bravo Sanchez aus drei Metern ins Tor einschoss. Stadtallendorfs Kapitän Kristian Gaudermann sah kurz darauf für ein harmloses Foul an Lukas Iksal die erste Gelbe Karte der Partie. Jascha Döringer hatte die erste gute Chance für die Eintracht, doch er scheiterte aus spitzem Winkel an Nikolas Gröteke im KSV-Tor (21.).

Drei Minuten später kam es zu gleich zwei folgenschweren (Fehl-) Entscheidungen von Schiedsrichter Justin Joel Hasmann: Zunächst wurde Laurin Vogt im Kasseler Strafraum klar umgerempelt, doch Hasmanns Pfeife blieb stumm. Kassel setzte zum Konter an und Mirco Geisler konnte den enteilenden Iksal an der Mittellinie nur mit einem taktischen Foul stoppen. Während sich Iksal wie in der zwölften Minute spektakulär am Boden wälzte, zeigte Hasmann dem entgeisterten Geisler nicht »Gelb«, sondern stellte ihn vom Platz. Ebenso verwarnte er noch Vogt, der sich wegen des verweigerten Elfmeters beschwerte, und erteilte außerdem Stadtallendorfs Co-Trainer Sebastian Przybyszewski für dessen lautstarkes Reklamieren einen Platzverweis.

In dieser Phase zeichnete sich vor allem Gaudermann aus, der als Kapitän seine Mitspieler beruhigte und unter anderem Malcolm Philipps zurückhalten musste, nachdem erneut Iksal im Strafraum ohne Fremdeinwirkung zu Boden gesunken war.

In der zweiten Halbzeit gelang es den Kasselern, die Räume durch die Überzahl besser zu nutzen und ihre Führung auszubauen: Eine Flanke von links konnte von der Eintracht nicht geklärt werden, der Ball fiel vor die Füße von Saglik und dieser vollstreckte aus zwei Metern zum 2:0 (47.). In der 61. Minute war es schließlich Iksal, der nach Vorlage von Dawid einen starken Kasseler Angriff zum 3:0 veredelte. Das schönste Tor des Tages erzielte allerdings der eingewechselte Leon Lindenthal, der einen missglückten Kasseler Klärungsversuch mit der Brust annahm und per Vollspann aus knapp 25 Metern in den Winkel traf (86.).

Stadtallendorf: Abramowicz - Gaudermann, Phillips, Schütze - Geisler, Zildžovic (75. Aral), Bartheld, Grönke - Heuser (57. Sattorov), Döringer (80. Lindenthal), Vogt (75. Bremer).

Stenogramm: 1:0 (11.) Dawid, 2:0 (47.) Saglik, 3:0 (61.) Iksal, 3:1 (86.) Lindenthal. - Rote Karte: Geisler (24., grobes Foulspiel). - SR.: Hasmann (Wiebelskirchen).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare