Stabilität gefragt

  • VonSebastian Kilsbach
    schließen

(sks). Die 64:104-Klatsche am Sonntag bei den Baskets Speyer erinnert die Gießen 46ers Rackelos unsanft an den dünnen Kader in der Basketball-Pro B. In Karlsruhe (Mittwoch, 19.30 Uhr) erhofft sich Coach Lutz Mandler eine Reaktion.

Tabellarisch kam die schwache Leistung zur Unzeit. Personell war sie aber die logische Konsequenz, die sich aus dem dünnen Kader gepaart mit dem taffen Spielplan des Basketball-Drittligisten ergab. Speyer wirkte gegen müde Gießener einfach aufgeweckter. Gegen Karlsruhe geht es jetzt zu einem ganz ähnlichen Gegner.

Sechs ihrer neun Siege stahlen die Wizards in den letzten zehn Partien. Damit rangieren die Fächerstädter knapp auf einem Playoff-Platz. Nach verpatztem Saisonstart steht die Mannschaft des ehemaligen 46ers Rouven Roessler nun deutlich stabiler da. Die gute Nachricht für Gießen lautet: Egal, was in den drei verbliebenen Spielen passiert, die Teilnahme an der Meisterschaftsrunde ist den Rackelos nicht mehr zu nehmen. Die schlechte: Platz eins ist nach dem vergangenen Wochenende in weite Ferne gerückt.

Coburg und Dresden blieben verlustpunktfrei und stehen nun vor Gießen, das auf Rang drei zu finden ist. »Es wird ein harter Kampf ohne Tim Uhlemann, da erwarte ich eine Reaktion. Wir müssen deutlich stabiler auftreten. Die anderen Jungs im Kader haben jetzt die Chance, sich zu beweisen«, sagt Coach Mandler, der auf eine baldige Rückkehr seines Forwards hofft.

Uhlemann muss weiter pausieren

Die Fußverletzung sei nicht schlimm, aber langwierig. Ruhe und Physiotherapie sollen Uhlemann spätestens bis zu den Playoffs wieder fitwerden lassen. Der 21-Jährige spielt bislang die beste Saison seiner Karriere, erzielte die drittmeisten Punkte in der ProB-Süd (21,4). Beim 96:87 im Hinspiel schenkte er Karlsruhe 25 Zähler ein.

Getragen werden die Wizards von Alexander Thomposon, Roessler, Sean Flood und Eyke Phrast, die alle zwischen 14 und 16 Punkte pro Partie einstreuen. Zuletzt gewann die Mannschaft souverän gegen Oberhaching. Mit einem Sieg könnte Karlsruhe den entscheidenden Schritt in Richtung Playoff-Qualifikation gehen.

Übertragen wird die Partie von Sportdeutschland.tv. Der Verein bat kurzfristig um eine Neuterminierung. Ursprünglich sollte der Sprungball um 18 Uhr erfolgen, jetzt geht es um 19.30 Uhr los.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare