Spvgg. Mücke greift ins Geschehen ein

  • vonRoland Stamm
    schließen

(rol). Der erste Spieltag in der Fußball-Kreisliga A Alsfeld/Gießen vermittelte das Gefühl der großen Lust auf Fußball. Denn meist waren die Teams offensiv ausgerichtet, was sich in der Torausbeute von 40 Treffern widerspiegelte. Dabei hat mit der zunächst spielfreien Spvgg. Mücke eine der offensivstärksten Teams noch gar nicht ins Geschehen eingegriffen. Hier steht nun die Partie gegen die SG Appenrod/Maulbach auf dem Plan. Die Favoritenrolle geht klar an die Mücker. Doch der Aufsteiger aus Appenrod und Maulbach zeigte bereits am ersten Spieltag eine starke Leistung, auch wenn es letztlich mit dem unglücklichen 1:2 gegen die SG Treis/Allendorf II erst einmal einen Dämpfer gab.

Als unglücklich konnte auch die 3:4-Niederlage der SG Groß-Eichen/Atzenhain bezeichnet werden. Zunächst holte die SG mit einer ausgesprochen engagierten zweiten Halbzeit einen 0:3-Pausenrückstand gegen die FSG Ohmes/Ruhlkirchen auf, war dem 4:3-Siegtreffer recht nahe und verlor schließlich in der Nachspielzeit doch noch. Beim schwierigen Auswärtsspiel gegen die SG Reiskirchen/Bersrod/Saasen ist nicht unbedingt zu erwarten, dass nun gepunktet werden kann, gilt die Dreierspielgemeinschaft doch schließlich als der Meisterschaftsfavorit schlechthin. Das wurde bereits zum Saisonbeginn bestätigt, als bei der FSG Ober-Ohmen/Ruppertenrod/Ulrichstein ein Reiskirchener 5:1-Auswärtssieg gefeiert wurde. Die Vogelsberger Truppe von FSG-Spielertrainer Michael Krause zeigte indes trotz der klaren Niederlage ein starkes Spiel und kann somit optimistisch die Auswärtsreise zur SG Treis/Allendorf II antreten.

Ebenfalls auswärts gefordert ist der SV Harbach, der die Liga beim 4:0-Heimsieg gegen den TSV Burg-/Nieder-Gemünden mächtig beeindruckte. Der Harbacher Trainer Sascha Inderthal möchte den guten Start nun bei der FSG Laubach bestätigen und gilt mit seinem Team hier wohl auch als der Favorit. Schließlich blieben die Laubacher zum Saisonauftakt einiges schuldig, strichen sie doch bei der FSG Alsfeld/Eifa mit 0:3 recht klar die Segel. Ihre gute Leistung bei diesem verdienten Heimsieg will der Aufsteiger aus Alsfeld und Eifa nun beim Match gegen den TV/VfR Groß-Felda bestätigen. Dem TV/VfR fehlte vielleicht etwas Fortune, als es beim SV Nieder-Ofleiden eine knappe 2:3-Niederlage setzte. Doch mit dem bevorstehenden Heimrecht könnte der erste Saisonsieg unmittelbar bevorstehen. Die Partie zwischen der FSG Ohmes/Ruhlkirchen und der FSG Kirtorf ist das einzige Spiel der Liga, in dem sich zwei Sieger des ersten Spieltages direkt gegenüberstehen. Zudem hat es auf jeden Fall Derby-Charakter, sodass zum Ausgang dieser Begegnung wenig prognostiziert werden kann. Und schließlich genießt auch die FSG Grünberg/Lehnheim/Stangenrod II Heimrecht in der Partie gegen den SV Nieder-Ofleiden, bei dem mit Jannik Erb der Neffe bzw. das Patenkind des neuen Grünberger Trainers Roland Erb im Kader des SVN stehen dürfte.

In der Kreisliga B Alsfeld/Gießen darf man gespannt sein, wie sich der SV Bobenhausen von der 0:2-Niederlage beim FC Bechtelsberg erholt hat. Nun solle es aber zu Hause gegen die FSG Ohmes/Ruhlkirchen II zum ersten Saisonsieg für die Elf von Trainer Karsten Schmitt reichen. Der siegreiche FC Bechtelsberg reist dagegen zur Reserve der Spvgg. Mücke, gilt hier aber auch als der klare Favorit. Im einzigen Duell zweier erster Mannschaften an diesem Wochenende stehen sich am Sonntag der FC Weickartshain und die SG Grebenau/Schwarz gegenüber.

Kreisderby "An der Altenstadt"

Interessante Paarungen bietet auch die Kreisoberliga Süd, in der die FSG Homberg/Ober-Ofleiden beim Saisonstart in Klein-Linden nach einem 0:2-Pausenrückstand eine bärenstarke zweite Halbzeit zeigte und zumindest noch einen hochverdienten Auswärtspunkt ergatterte. Mit der SG Altenburg/Eudorf/Schwabenrod wartet möglicherweise nun aber ein anderes Kaliber auf die Ohmstädter. Denn die SG ließ beim 3:1 in Leihgestern kurz die Muskeln spielen und gewann nach 0:1-Rückstand noch. Hier dürfte also durchaus Potenzial zu einem besonderen Spiel gegeben sein - zumal es "An der Altenstadt" auch zum Kreisderby kommt. Der SV Hattendorf, immerhin mit einem 1:1-Unentschieden gegen die FSG Grünberg/Lehnheim/Stangenrod gestartet, reist nun zur SG Trohe/Alten-Buseck, dem Vorjahresvorletzten. Ein Dreier käme einem nahezu perfekten Saisonstart für den SVH gleich.

Dagegen tat sich die SG Schwalmtal bereits im ersten Spiel der Saison recht schwer, spielerisch mitzuhalten oder sich gar Torchancen zu erarbeiten. Nun geht es gegen den ASV Gießen, der mit seinem Ausnahmestürmer Kevin Rennert anreist. Da reicht es sicherlich nicht, nur einen starken Daniel Rakow im Tor stehen zu haben, um Rennert-Treffer zu verhindern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare