Wegen eines Corona-Falles ist der Spiel- und Trainingsbetrieb b ei der FSG Lollar/Staufenberg untersagt. SYMBOLFOTO: IMAGO
+
Wegen eines Corona-Falles ist der Spiel- und Trainingsbetrieb b ei der FSG Lollar/Staufenberg untersagt. SYMBOLFOTO: IMAGO

Fußball

Spielbetrieb ruht: Corona-Fall im heimischen Fußball

  • Harold Sekatsch
    vonHarold Sekatsch
    schließen

Ein Fußballer der FSG Lollar/Staufenberg ist an Covid-19 erkrankt. Ein Kroatien-Urlaub mit Folgen. Auch ein Testspielgegner ist betroffen. Der Trainings- und Spielbetrieb muss ruhen.

Dass das Coronavirus auch am heimischen Fußball spurlos vorübergeht, war eigentlich nicht zu erwarten. Nun wurde bekannt, dass sich ein Fußballer des Gießener A-Ligisten FSG Lollar/Staufenberg im Urlaub mit dem Virus infiziert hat und nun vom Gesundheitsamt betreut wird. Betroffen ist auch Freundschaftsspielgegner FSG Grünberg/Lehnheim/Stangenrod.

Markus Simon, Verantwortlicher der FSG Lollar/Staufenberg, bestätigt den Fall. Vom Urlaub des Spielers habe er erst im Nachhinein erfahren. Als er von der Infektion in Kenntnis gesetzt worden war, berichtete er, "habe ich sofort reagiert, ›just in time - und das (zuständige) Gesundheitsamt informiert." Die Behörde wurde von Markus Simon mit den Namenslisten der beteiligten Spieler versorgt, das Weitere liege in den Händen des Amtes: "Wir stimmen alles mit dem Gesundheitsamt ab."

Zur zeitlichen Abfolge stellt Markus Simon klar, dass der Urlaubskollege des betroffenen Spielers nach dem Sonntag-Test gegen die Grünberger FSG über Unwohlsein klagte und sich deshalb der Lollarer Akteur am Montag vorsorglich auf Covid 19 testen ließ. Ergebnis: positiv!

Das Gesundheitsamt wollte daraufhin alle Kontakte ab diesem Tag zur Verfügung gestellt bekommen. Doch auf Intervention der FSG Lollar/Staufenberg und dem Hinweis auf das Freundschaftsspiel bereits am Tag zuvor gegen die FSG Lehnheim/Grünberg/Stangenrod wurden auch die Kontakte dieses Tages mit einbezogen und vonseiten der Behörde auch zu der FSG aus dem Ostkreis Kontakt aufgenommen. Markus Simon legt Wert auf die Feststellung, dass mit Blick auf das Testspiel weder Trainer Ümit Komac, noch er selbst davon Kenntnis besaßen, wo der infizierte Spieler seinen Urlaub verbracht hatte. Allerdings gehöre Kroatien auch nicht zu den Risikogebieten. Bei der FSG Lollar/Staufenberg ruht nun der Trainings- und Spielbetrieb.

Betroffen ist auch die FSG Lehnheim/Grünberg/Stangenrod, Testspielgegner der FSG Lollar/Staufenberg am vergangenen Sonntag. Nach Bekanntgabe der Infektion setzte die Grünberger Spielgemeinschaft den Trainingsbetrieb sofort aus, wie Dirk Lindemann, einer der Verantwortlichen, berichtet. Auch Testspiele werden vorerst nicht ausgetragen.

Lindemann monierte allerdings, dass der infizierte Spieler am Samstag aus dem Kroatien-Urlaub nach Mittelhessen zurückgekehrt war und am Sonntag gleich im Spiel mitwirken konnte. "Wir haben auch einen Spieler, der am Samstag aus dem Urlaub zurückgekehrt ist", berichtete der Stangenroder, dieser Akteur sei aber eben nicht eingesetzt worden.

Lehnheim/Grünberg/Stangenrod stehe wie Lollar/Staufenberg im Austausch mit dem zuständigen Gesundheitsamt. Am kommenden Samstag - der Termin stehe nach Aussage von Lindemann verbindlich fest - sollen die beteiligten Grünberger Spieler und Verantwortlichen allesamt Corona-Tests unterzogen werden. Liegen die Ergebnisse vor, werden die weiteren Maßnahmen beraten. Auch bei der FSG Lollar/Staufenberg werde das weitere Vorgehen in enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt erfolgen, kündigt Markus Simon an.

"Es ist der erste Fall einer Infektion mit dem Coronavirus im Fußballkreis Gießen", erklärt derweil Kreisfußballwart Henry Mohr. Wie Dirk Lindemann will Mohr den "Fall" nicht allzu hoch hängen, doch ernst genommen werde dieser auf jeden Fall. Gleiches gilt für die FSG Lollar/Staufenberg, die nach eigenen Angaben nach Bekanntwerden der Infektion schnell reagiert und somit möglicherweise eine weitere Ausbreitung des Virus verhindert habe, auch wenn das vorsorgliche Nichteinsetzen des Urlaubrückkehrers die vorausschauendere Maßnahme gewesen wäre.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare