+
Sören Schneider trägt künftig das Kleinlindener Trikot. (Foto fro)

Spfr. Burkhardsfelden setzen ein deutliches Zeichen

(jdl/maz). In Sachen Kaderzusammenstellung für die anstehende Saison in der Fußball-Kreisoberliga Süd gehen die Vereine verschiedene Wege. Nicht alle Klubvertreter waren zudem zum Ende der Wechselperiode I bereit oder in der Lage, die Liste der Zu- und Abgänge zu erstellen geschweige die Namen der abgebenden Vereine zu nennen.

TSG Leihgestern:Auf deutlich mehr Erfahrung als in der vergangenen Saison setzt die TSG, bei der sich personell einiges getan hat. Acht Abgängen stehen bisher sieben Neuzugänge gegenüber. Unter anderem mit Williams Belloff J., Sascha Rühl und Dennis Ruppel konnten Spieler mit reichlich Erfahrung verpflichtet werden. Insgesamt ist Trainer Michael Kirschbaum zuversichtlich, dass die Abgänge einiger Leistungsträger kompensiert werden konnten. Mit Michael Koziel und Tim Weiss ist auch das Trainerteam breiter aufgestellt.

SG Trohe/Alten-Buseck: Man hat sich bewusst dafür entschieden, auf externe Neuzugänge zu verzichten. "Wir haben elf Neuzugänge aus dem Jugendbereich dazu bekommen. Den Jungs wollen wir eine Chance geben", berichtete SG-Sprecher Sven Scheer. Mit Rico Michels haben wir einen neuen Trainer, der genau diesen Weg mit uns mit gehen möchte. Scheer ist nach einer katastrophalen Rückrunde wichtig, dass die SG Trohe/Alten-Buseck wieder in ruhigere Fahrwasser gerät und die Integration der jungen Spieler gelingt.

TSV Langgöns:Nach einer furiosen Saison besteht für den Langgönser Trainer Marc Becker kaum Grund für personelle Veränderungen. Mit einigen Spielern aus der eigenen Jugend und Talenten aus dem Umkreis hat man den Kader verstärkt. "Wir sehen uns nicht als Meisterschaftsfavorit. Mit unserer nach wie vor sehr jungen Mannschaft wollen wir gut in die Saison starten und dann schauen wir was geht" lautet die Marschroute von TSV-Sprecher Matthias Janke. Mit Ruben Heidt, Daniel Lischper und Thomas Sekula stehen drei erfahrene Akteure als Abgänge fest.

TSV Klein-Linden:Eine bessere Platzierung als in der Vorsaison möchte der TSV in der kommenden Saison erreichen. Dazu soll vor allem der Königstransfer Sören Schneider (TSF Heuchelheim) beitragen. Auch von der Reaktivierung Marcel Niesners erhofft man sich in Kleinlinden ein Plus an Qualität. Weiterhin stoßen Christan de Franco und Lukas Hack zum Team dazu. Ein größerer Umbruch hat aber auch im Kader des TSV nicht stattgefunden, die lediglich Sükrü Gözenoglu und Jan Falkenhain ersetzen müssen.

SG Obbornhofen/Bellersheim: Eine ähnlich gute Rolle wie im Vorjahr möchte die SG spielen. Die Mannschaft von Trainer Stephan Belter muss lediglich den Abgang von Chris Melius hinnehmen. Ergänzt wird der Kader beider Seniorenmannschaften von einigen jungen Spielern. Nach der Vorbereitung wird sich zeigen, wo hin die Reise für die Spielgemeinschaft geht.

TSV Großen-Linden:Größere Veränderungen deutete Ralf Landgraf an. Sage und schreibe 17 Neuzugänge stoßen dazu. Die Aufteilung für die erste und zweite Mannschaft erfolgt im Laufe der Vorbereitung. Trainer Landgraf hofft, dass seine Mannschaft in der neuen Saison vom Verletzungspech verschont bleibt um eine gute Platzierung zu erzielen.

Spfr. Burkhardsfelden:Das größte Ausrufezeichen auf dem Transfermarkt haben die Sportfreunde gesetzt. Nach der durchwachsenen Debüt-Saison in der Kreisoberliga möchte sich der Verein sportlich weiterentwickeln und seine Stellung in der Kreisoberliga festigen. Dazu haben die Sportfreunde besonders mit Dominique Buss (FSG Grünberg/Lehnheim/Stangenrod) und Leon Weiss (SG Treis/Allendorf) bewährte Kräfte verpflichtet. Das junge Spielertrainer-Duo um Marcel Seipp und Marco Vollhardt soll die Mannschaft führen, für Tore und defensive Stabilität sorgen.

SG Treis/Allendorf:Schon seit Jahren gehört die SG zu den festen Größen in der Kreisoberliga Süd. Nach der fehlenden Konstanz in der letzten Saison sieht Trainer Nikolai Buss darin den vorrangigen Schwerpunkt für Verbesserungen in der kommenden Runde. Ein Platz im oberen Drittel sollte dabei am Ende schon herausspringen, denn sich nur mit einem Platz im Mittelfeld zufrieden zu geben, sei aus Sicht von Trainer Buss die falsche Einstellung. - Zugänge: Stasis Buividavicus (FSV Schröck), Fatih Köse (VfR Lich), Carsten Junge (SV Harbach). - Abgänge: Jascha Reinhardt (Karriereende), Leon Weiss (Spfr. Burkhardsfelden), Jan Jäger (TSG Leihgestern), Sören Völk (ASV Gießen), Christian Otterbein (ASV Gießen), Sascha Wagner (Ziel unbekannt).

Kurdischer FC:Als Meister der Kreisliga A Gießen nimmt der Kurdische FC Gießen das Abenteuer Kreisoberliga in Angriff. Trainer Mesut Yenigün hält den Klassenerhalt als realisierbares Ziel. Der KFC konnte sich gezielt verstärken und auch beim Abgang von Torjäger Essam Alfajr ist noch nicht das letzte Wort gefallen. Für Alfajr, der nach Cemil Kurt (42 Tore) mit 37 Saisontreffern der zweitbeste FC-Stürmer war, lag bis zur Wechselfrist noch keine Abmeldung vor. - Zugänge: Besim Yüsüm (FSG Lollar/Staufenberg), Caner Akci (BSF Richtsberg), Hakan Yilmaz (MTV Gießen), Nazmi Kaplan (VfR Lich), Amine Raissi (VfB Zittau), Hossein Abolhassani (FSG Lollar/Staufenberg), Yusuf Sahnali (TSG Leihgestern), Serdar Gözenoglu (SG Treis/Allendorf), Alhaji Dodo Kakadam (TSV Klein-Linden). - Abgänge: Hüseyin Hismanoglu (Amedspor Wetzlar), Essam Alfajr (TSV Bicken)

ASV Gießen:Über die Aufstiegsrelegation kehrt auch der ASV zurück in die Kreisoberliga. Dabei hatte das Umfeld von Trainer Björn Watzke einige Aufgaben zu bewältigen, in der Kürze der Zeit eine schlagkräftige Truppe zusammen zu stellen. Dass der ASV gleich mehrere Leistungsträger kurzfristig verloren hat, machte die Suche nicht einfacher. - Zugänge: Christian Otterbein (SG Treis/Allendorf), Sören Völk (SG Treis/Allendorf), Santino Speier, Florian Gremm, Marcel Hartmann (alle FTSG Gießen), Koutabi El Mahdi (1. SC Sachsenhausen), Leon Speth (MTV Gießen), Steven Böttner (TSV Rödgen). - Abgänge: Jerome Lewerenz, Patrick Walldorf (beide TSG Wieseck), Cüynet Kiziltoprak (Kurdischer FC), Osman Polat, Güven Polat (beide Amedspor Wetzlar), Sebastian Carl (unbekannt).

FSG Grünberg/Lehnheim/Stangenrod: Nach dem elften Tabellenplatz in der letzten Saison ist Trainer Philipp Heinemann vorsichtig optimistisch, obgleich er dennoch den Klassenerhalt als Saisonziel nennt. Die FSG setzt weiter auf ihr Konzept, den eigenen Nachwuchs zu integrieren und damit die Abgänge zu kompensieren. Natürlich wäre Heinemann auch über externe Neuzugänge froh, doch betonte er, dass "niemand dem eigenen Nachwuchs einen Platz wegnehmen soll". - Zugänge: Edu Godfrey (vereinslos), Justin Mernberger (SG Eisbachtal II), Leon Noll, Christoph Koziol, Tim Röper, Nils Schmuck, Jakob Schütz, Max Schneider, Jonas Schönhals (alle eig. Jgd.). - Abgänge: Florian Hollmeyer (FSG Lumda/Geilshsn.), Colin Becker, Dominique Buss (beide Spfr. Burkhardsfelden), Fabian Erb (Spvgg. Leusel), Karsten Rohde, Patrick Schlosser, Nils Trute (alle Spvgg. Mücke).

SG Schwalmtal:Erst im spannenden Saisonfinale konnte sich die SGS die Meisterschaft in der Kreisliga A Alsfeld und den damit verbundenen Aufstieg in die Kreisoberliga sichern. Gleichzeitig sicherte sich der von Trainer Daniel Schöppner betreute Verein mit seiner Reservemannschaft den Aufstieg in die B-Klasse. Laut Thomas Hildebrand (1. Vorsitzender TV Storndorf) gab es keine nennenswerten Veränderungen im Kader.

SV Hattendorf:Erst zum Ende der Saison konnte der letztjährige Aufsteiger SV Hattendorf sich den Klassenerhalt sichern und belegte zum Abschluss den zehnten Tabellenplatz. Wenn es nach Trainer Christian Langhof und seinem Umfeld geht, soll der Kampf um den Klassenerhalt in der kommenden Spielzeit nicht wiederholen. - Zugänge: Jose Manuel Baetz-Zapata, Adrian Weppler (bdeide SG Romrod/Zell). - Abgänge: Patrick Keller (FSG Kirtorf), Sacir Nikocevic (TSV Mengsberg)

SG Eudorf/Altenburg/Schwabenrod:Beim Tabellenvierten der letzten Saison ersetzt Steffen Fink als Spielertrainer Vorgänger Bernd Mohr, der nach sechs erfolgreichen Jahren für die kommende Saison nicht mehr zur Verfügung stand. Die Alsfelder Spielgemeinschaft möchte auch diese Saison ganz oben mitmischen, auch wenn es zunächst gilt, die Neuzugänge zu integrieren. - Zugänge: Maximilian Seipp, Marvin Rosengart, Sören Wessel (alle Spvgg. Leusel), Emiliano Kessler (SG Neukirchen/Röllshsn.), Henning Rüger (SV Elbenrod), Julian Lang, Jonathan Lieblich, Max Stein (alle JFV Alsfeld), Maximilian Schmidt (SV Traisa). - Abgänge: Anton Rudzek, Dennis Fitler (beide SV Hattendorf), Henrik Mohr (SV Nied).

TSG Wieseck: Nach dem freiwilligen Rückzug aus der Gruppenliga stand der Neustart der schon zu Beginn des Jahres fest. Diesen soll Matthias Günther als Trainer zusammen mit Marcus Lewerenz (Torwarttrainer) und Jörg Hildebrand als Teammanager erfolgreich gestalten. Neben den Eckpfeilern des Teams - Kadri Taskin und Jean-Claude Günther - erhalten auch vier A-Juniorenspieler die Möglichkeit, sich im neugebildeten Team zu beweisen. - Zugänge: Kadri Taskin (SG Kinzenbach), Jean-Claude Günther (VfB Marburg), Jerome Lewerenz, Patrick Walldorf (beide ASV Gießen), Marius Reif (Spfr./BG Marburg II), Tyron Konrad (TSF Heuchelheim II), Marvin Habermann, Torsten Stingl, Ivo Gutmann und Jan Spiegel (eigene A-Junioren). - Abgänge: keine Angabe.

FSG Homberg/Ober-Ofleiden:Trainer ist weiterhin Thomas Brunet, dieser möchte auch in dieser Saison im oberen Tabellendrittel stehen. Ganz wichtig war der Wechsel von Torwart Emre Islek, der von der Reserve von Hessenligist Eintracht Stadtallendorf kommt und eine "Baustelle" im Kader der FSG schließen soll. Ansonsten setzt die Brunet-Elf viel auf den eigenen Nachwuchs. Verlassen werden die Spielgemeinschaft Trainersohn Tim und Neffe Max Brunet. - Zugänge: Mahmut Bayram (SV Bauerbach), Emre Islek (Eintr. Stadtallendorf II), Vedran Conda (Kroatien), Dino Casagrande, Massimo Casagrande (beide A-Jun. Eintr. Stadtallendorf), Felix Köhler, Felix Schuchmann und Florian Dörr (eig. A-Jun.). - Abgänge: Max Brunet (SG Lahnfels), Tim Brunet (Spvgg. Rauischholzhausen).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare