Jürgen Boldt sorgt für den entscheidenden Punkt seines Gießener SV, der so das Oberliga-Derby beim TSV Allendorf/Lda. mit 9:6 für sich entscheidet. FOTO: VOGLER
+
Jürgen Boldt sorgt für den entscheidenden Punkt seines Gießener SV, der so das Oberliga-Derby beim TSV Allendorf/Lda. mit 9:6 für sich entscheidet. FOTO: VOGLER

Tischtennis

Spannendes Derby

  • vonRichard Albrecht
    schließen

Durch kurzfristige Ausfälle gehandicapt, behauptete sich der Tabellenführer der Tischtennis-Oberliga, der Gießener SV, dennoch knapp mit 9:6 im Derby beim TSV Allendorf/Lumda.

(ria) Tags darauf war dann aber der TTC Biebrich für den geschwächten GSV zu stark und sorgte für die zweite Saisonniederlage des Spitzenreiters, der jetzt mit Bad Homburg II einen neuen Verfolger hat.

TSV Allendorf/Lda. - Gießener SV 6:9:Nicht einmal 50 Zuschauer wollten das vielleicht vorerst letzte Oberliga-Derby sehen, doch diesen wurde mehr Spannung geboten als im Vorfeld zu erwarten war. Beim GSV waren kurzfristig Dieter Buchenau und Samuel Preuß ausgefallen, was zwei kampflose Punkte für die Gastgeber im mittleren Paarkreuz bedeutete. Die beiden Top-Doppel, Marco Grohmann/Livan Martinez für den TSV sowie Nicolas Burgos/Christain Güll für die Gäste punkteten in drei Sätzen. Domingo Cordero/Jürgen Boldt sorgten für die Gästeführung. Dann wiederholte Güll seinen Fünfsatzsieg gegen Marco Grohmann, Burgos setzte sich glatt gegen Martinez durch. Igor Maruk behauptete sich gegen Nico Grohmann ebenso in drei Sätzen wie Cordero gegen Arvid Volkmann. Manfred Krupenkow sorgte gegen Boldt (3:2) für den ersten erspielten Einzelpunkt der Gastgeber. Als sich dann Burgos in einem hochklassigen Spitzeneinzel gegen Marco Grohmann für seine Hinrundenniederlage revanchierte, schien das Match bereits entschieden. Das überraschende 3:0 von Martinez gegen Güll konterte Maruk (3:0 gegen Michal Kuternozinski). Als dann Krupenkow sein Match gegen Cordero nach 0:2-Satzrückstand noch drehte, wurde es plötzlich doch noch mal spannend, doch Boldt behielt gegen Arvid Volkmann die Nerven.

"Wir haben vielleicht zu spät an unsere Chance geglaubt. Mal wieder waren wir nicht chancenlos, stehen aber doch mit leeren Händen da", konnte Marco Grohmann seine Enttäuschung nicht verbergen. "Das Match hätte eine größere Kulisse verdient", befand Jürgen Boldt. "Unsere Topspieler sorgen immer für ein Polster, so hat es auch trotz Ersatz gereicht."

Gießener SV - TTC RW Biebrich 6:9:Tags darauf sollte die Revanche für die Hinrundenniederlage erfolgen, doch die personelle Schwächung war gegen diesen Gegner zu stark, der damit zum zweiten Mal über den Spitzenreiter triumphierte. Zwar sorgten Burogs/Güll und Cordero/Boldt wieder für eine Führung nach den Doppeln, aber das erste Paarkreuz konnte diesmal nicht nachlegen. Während Burgos zweimal triumphierte und sich mit Ex-Bundesliga-Spieler Nico Stehle ein Fünfsatzmatch auf Topniveau lieferte, ging Güll diesmal leer aus. Auch Maruk musste sich zweimal geschlagen geben, was ein 0:4 im mittleren Paarkreuz bedeutete. Cordero und Boldt behaupteten sich in ihren ersten Partien, mussten sich aber in ihren zweiten Spielen geschlagen geben, was die zweite Saisonniederlage besiegelte. "Als Nicolas Burgos das Spitzeneinzel zum 6:4 gewonnen hatte, sah es noch gut aus. So ein Match hatten wir hier lange nicht mehr", schwärmte Boldt anschließend und nahm die Niederlage "nicht tragisch", zumal Verfolger Langenselbold am Wochenende zweimal verlor.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare