v.l.n.r.: Präsident Dirk Reinmann, Lorenz Kuhn, Janis Erll, Markus Brückel, Kati Vosmer, Silvia Kuhl, Toni Jung, Uwe Tappertzhofen (Head-Pro). FOTO: RIA
+
v.l.n.r.: Präsident Dirk Reinmann, Lorenz Kuhn, Janis Erll, Markus Brückel, Kati Vosmer, Silvia Kuhl, Toni Jung, Uwe Tappertzhofen (Head-Pro). FOTO: RIA

Spannende Wettkämpfe

  • vonRichard Albrecht
    schließen

(ria). Mit einem coronabedingt verkürzten Spielplan - alle Altersgruppen spielten nur zwei Runden - ermittelte der Licher Golfclub dieser Tage seine Clubmeister.

Die Bambinis mussten wie auch die Erwachsenen zwei Runden absolvieren - wenn auch von den Kinderabschlägen. Nach Runde eins mit 61 Schlägen war Thomas Ronge nur drei Schläge hinter dem Führenden Maximilian Wagner (58) und steigerte sich in Runde zwei auf eine 57. Doch auch Wagner benötigte in der zweiten Runde weniger Schläge. Mit einer starken 47 sicherte er sich überlegen den Titel.

Bei den "Supersenioren 65plus" lagen nach Runde eins zwei ehemalige Champions, Toni Jung (84) und Joachim Aulke (82), dicht beieinander. Während Aulke in Runde zwei erneut eine 82 notierte, steigerte sich Jung auf eine 78 und gewann diese Konkurrenz mit zwei Schlägen Vorsprung. Bei den Seniorinnen entwickelte sich ein Dreikampf. Mit einer 88 konnte sich Susann Vellenzer noch Hoffnungen machen, die beiden Führenden Christina Behringer und Silvia Kuhl (beide 87) noch einzuholen, doch in Runde zwei verloren Behringer (90) und Vellenzer (91) an Boden. Kuhl baute ihre Führung kontinuierlich aus und feierte nach ihrer 85 in Runde zwei ihren ersten Titel.

Auch bei den Senioren gab es einen neuen Titelträger. Markus Brückel hatte mit einer 80 gut vorgelegt und ging mit drei Schlägen Vorsprung vor Stefan Hassler in die Finalrunde. Hier lieferten sich die beiden ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit jeweils einer 85, womit Brückel seine Führung aus Runde eins verteidigte.

Eine kleine Überraschung gab es bei der Jugend. Luis Laurito bestätigte mit einer 73 (eins über Par) in Runde eins seine derzeit gute Form, Lorenz Kuhn (75) und Luca Bartz (77) blieben noch im Titelrennen. In Runde zwei schwächelte Laurito und musste am Ende eine 80 notieren. Bei Bartz wurde es eine 78, er verkürzte seinen Rückstand auf Laurito auf zwei Schläge und wurde am Ende Dritter. Kuhn brachte erneut eine starke 75 ins Clubhaus und sicherte sich seinen ersten clubinternen Titelgewinn.

Bei den Damen lag nach Runde eins Nadine Maletzki mit einer 86 einen Schlag in Führung vor Titelverteidigerin Kati Vosmer. In Runde zwei lief es bei Maletzki nicht mehr so gut, sie benötigte 95 Schläge. Vosmer steigerte sich auf eine 81 und feierte ihre bereits fünfte Titelverteidigung bei den Damen.

Bei den Herren führte nach Runde eins Rüdiger Häßler (74) einen Schlag vor Titelverteidiger Janis Erll und Magnus Frank. In Runde zwei wurden in dieser Konkurrenz insgesamt sieben Runden in den 70ern gespielt. Rüdiger Häßler gehörte nicht dazu, er rutschte mit einer 85 auf dem Scoreboard nach unten. Bei Frank wurde es eine 79, er musste sich am Ende den zweiten Platz mit Gerhard Jung (79+75) teilen. Janis Erll spielte in Runde zwei die beste Runde dieser Meisterschaften und blieb eins unter Par (71), womit er letztlich souverän seinen Titel aus dem Vorjahr verteidigte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare