U18 Bundesliga

Spandauw-Team dezimiert

  • vonSvantje Merker-Gärtner
    schließen

(smg). Eins seiner beiden letzten wNBL-Hauptrundenspiele mu ss das Team Mittelhessen noch gewinnen, um als Erster der Gruppe Mitte in die Playoffs einzuziehen. Diese starten am zweiten Februar-Wochenende gegen einen Kontrahenten aus der Gruppe Süd. Am Sonntag ist Trainer René Spandauws Mannschaft um 15.30 Uhr im Ligaalltag bei den Main Sharks in Würzburg gefordert. Die personellen Voraussetzungen des heimischen Spitzenreiters sind nicht gut.

Emilia Arnheiters Verletzung vom Wochenende stellte sich als Kreuzbandriss heraus. Ihr Coach zählt sie zu den stärksten Verteidigerinnen der Liga auf ihrer Position. Sie wird lange ausfallen, so wie auch schon Janna Dauer, Grünbergs beste Rebounderin, nach ihrer Schulter-Operation. Außerdem fehlen am Sonntag wegen schulischer Verpflichtungen Klara Römer, Kristina Wereschinski, Lynn Schmadel und Minette Stark. Paula Schäfer steht ebenfalls nicht zur Verfügung. Vom 17er-Kader bleiben zehn Spielerinnen übrig, von denen Akosue Ahmed und Marlies Bartkuhn unter der Woche krank passen mussten.

"Wir müssen sehen, wie wir damit umgehen. Es ist für das Team mental nicht leicht, innerhalb von zehn Tagen zwei Spielerinnen aus der ersten Fünf zu verlieren", möchte auch Spandauw versuchen, die Personalprobleme irgendwie aufzufangen. Er hofft, dass die Licherin Nele Weinand rechtzeitig ihre Lizenz bekommt, um in Würzburg dabei zu sein. In Bayern versuchen die Gäste auch unter den erschwerten Voraussetzungen, ihren Hinspielerfolg zu bestätigen. Bei den Sharks müssen sie besonders auf die hoch scorende Vivien Pupkeviciute aufpassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare