1. Gießener Allgemeine
  2. Sport
  3. Lokalsport

Späte Entscheidung

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Peter Froese

Kommentare

Mit einem 4:2-Erfolg beim SC Waldgirmes II beendete der SC Teutonia Watzenborn-Steinberg II Nach drei Niederlagen in Folge seine Durststrecke in der Fußball-Gruppenliga. »Ich bin stolz, wie meine Elf diesmal aus der Kabine gekommen ist. Wir hatten zwar Glück, aber auch deutlich mehr Spielanteile«, sagte Teutonia-Trainer Sebastian Bruns.

Mit einem 4:2-Erfolg beim SC Waldgirmes II beendete der SC Teutonia Watzenborn-Steinberg II Nach drei Niederlagen in Folge seine Durststrecke in der Fußball-Gruppenliga. »Ich bin stolz, wie meine Elf diesmal aus der Kabine gekommen ist. Wir hatten zwar Glück, aber auch deutlich mehr Spielanteile«, sagte Teutonia-Trainer Sebastian Bruns.

Die Hausherren fanden besser ins Spiel und hatten durch Mazlum Celik (5.) und Spielertrainer Mario Schappert (10.) erste Gelegenheiten. Nach einem Pass von Azizi Toprak tunnelte Andreas Wiertelorz Torwart Jan Dühring und traf zum 1:0 für die Gäste (23.). Im Anschluss an einen Celik-Einwurf hatte Schappert die passende Antwort parat und lupfte das Leder über Gästekeeper Mustafa Yaman hinweg zum 1:1 ins Netz (27.). Die Teutonia baute ihr Spiel in der Folge bedächtig auf, während die Schappert-Elf durch frühes Attackieren des ballführenden Gegners auf schnelle Verstöße setzte. Bei einem Distanzschuss von Alban Dzemaili war Jan Dühring im bedrohten Eck (44.). Auf der Gegenseite nutzte Mazlum Celik eine Unachtsamkeit der Gästeabwehr und erzielte das 2:1 für die Lahnauer (45.).

Mit einem Doppelwechsel zur Pause reagierte Gästetrainer Bruns auf den Rückstand seiner Elf. Für den Ausgleich musste aber ein Eigentor des SCW herhalten, als Marvin Jung das Leder über den Schlappen rutschte und zum 2:2 im Torwinkel der Hausherren einschlug (57.). Markus Müller brachte die Bruns-Elf mit einem Freistoß erneut mit 3:2 in Führung (75.). Bei den Hausherren fehlte das Aufbäumen gegen die nun drohende Niederlage. In der Nachspielzeit machte Moritz Schmandt mit seinem schwächeren rechten Fuß den 4:2-Erfolg perfekt (90. +1).

»Mit einem Eigentor und einem unnötigen Freistoßtor haben wir uns selbst ins Knie geschossen. Wir haben nach der Pause zu tief gestanden«, haderte Mario Schappert mit der Unerfahrenheit seiner Elf.

SC Waldgirmes II: Dühring; Jung, Suet (ab 77. Holz), Celik, Glasauer, Ciraci, Höhn, Schappert, Reinhardt, Erler (ab 80. Duran), Pektas (ab 85. Zhegrova).

Teutonia Watzenborn-Steinberg II: Yaman; Guzu (ab 46. Schmandt), Toprak, Feriduni, Aslan, Neubert, Pancar, Dzemaili (ab 46. Güngör), Wiertelorz, Müller (ab 82. Keles).

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Roos (Echzell). – Zuschauer: 120. – Torfolge: 0:1 (23.) Wiertelorz, 1:1 (27.) Schappert, 2:1 (45.) Celik, 2:2 (57.) Jung (Eigentor), 2:3 (75.) Müller, 2:4 (90.+1) Schmandt.

Auch interessant

Kommentare