Silbermedaille für die 200-m-Männerstaffel des LAZ

(ras) Viel Licht, aber auch ein wenig Schatten gab es für die regionalen Asse bei den Süddeutschen Leichtathletik-Meisterschaften in Sindelfingen. Unter keinen guten Vorzeichen standen die Wettkämpfe im Glaspalast für Beatrice Marscheck vom LAZ Gießen.

Marscheck kränkelte im Vorfeld und verzichtete so am Eröffnungstag nach beachtlichen 7,68 s im Sprintvorlauf auf den Zwischenlauf. Am Sonntag trat die Garbenteicherin im Weitsprung an, bei dem sich die Schwächung zwar sichtbar bemerkbar machte, aber Marscheck mit insgesamt fünf Sechsmetersprüngen (6,09) hinter der A-Jugendlichen Maleika Mihambo (LG Kurpfalz/6,36), Michele Weitzel (LG Regensburg/6,27) und Ksenia Achkinadze (SC Gelnhausen/6,16) immerhin auf Platz vier landete.

Ihre Vereinskameradin Ann-Christin Strack bekam im 60-m- Vorlauf (7,76) mit Anne Möllinger (Mannheim/7,56) auf der Nachbarbahn den starken Seitenwind einer Europameisterin über 100 m zu spüren. Den Zwischenlauf sprintete Strack in 7,77 s und verfehlte so haarscharf mit vier Hundertstel den Endlauf. Im Hürden-Vorlauf (8,71) legte die Gießenerin den Re-spekt vor großen Namen ab und erreichte gemeinsam mit ihrer Trainingsgefährtin Nastasia Lich (8,97) das Finale. Im Endlauf zeigte Strack einmal mehr Wettkampfstärke und schraubte trotz deutlichem touchieren der letzten Hürde ihre persönliche Bestzeit auf 8,56 s. Das bedeutete Rang fünf für die U 20-Athletin. Bei dem von Nadine Hildebrand (Salamander Kornwestheim/8,19) dominierten Rennen wurde Nastasia Lich in 8,97 s Siebte.

Lich startete zudem im Weitsprung. Da Weitsprung und Hürden jedoch zeitgleich ausgetragen wurden, bedeutete das für die Mehrkämpferin richtig Stress. Trotzdem steigerte die Heuchelheimerin zweimal ihre Bestweite auf letztlich 5,62 m und wurde Zehnte.

35 Männer bestritten den 60-m-Sprint im Glaspalast. U 20-Sprinter Costa Laurenz (LAZ/MTV 1846) hatte im Vorlauf mit Tobias Unger (6,83) vom VfB Stuttgart einen Hochkaräter auf der Nebenbahn. Laurenz verkrampfte dadurch ein wenig, erreichte aber in 7,01 s den Zwischenlauf. Dort qualifizierte er sich in 6,98 s für das Finale und wurde anschließend in 7,00 s Achter. Den Titel gewann Tobias Unger in 6,70 s. Die 200 m absolvierte Laurenz auf der zeitraubenden zweiten Bahn. Mit 21,94 s blieb der Langgönser erneut unter der 22er-Marke und verpasste damit als Sechster knapp den Endlauf.

Während die teilweise gesundheitlich angeschlagene Frauenstaffel auf den Start verzichtete, gelang dem Männerquartett des LAZ Gießen eine echte Überraschung. Bei den von Aufgaben geprägten Zeitläufen sprinteten Rouven Höfer, Kai Beemelmanns, Marcel Breitkopf und Costa Laurenz in 1:32,42 Min. hinter dem VfL Sindelfingen (1:29,60) die zweitschnellste Zeit und wurden vor dem SSV Ulm (1:33,19) Vizemeister. Im Stabhochsprung kam Marcel Breitkopf trotz deutlicher Schwächen im Anlauf und Problemen beim Absprung mit übersprungenen 4,50 m auf Rang acht.

In der U 18 trat mit Lisa Mayer, Jennifer Maedicke und Felix Repp hoffnungsvoller Nachwuchs der LG Langgöns-Oberkleen in Sindelfingen an. Mayer überzeugte in ihrem Vorlauf auf der Rundbahn mit der zweitschnellsten Zeit von 25,41 s. Im Finale sprintete sie hinter Louisa Grauvogel (LG Saar/25,41) in 25,55 auf Platz zwei und erntete mit Silber erstmals eine Medaille auf süddeutscher Ebene. Maedicke beendete den Dreisprung mit 10,34 m als Vierzehnte. Felix Repp setzte in der gleichen Sprungdisziplin im letzten Versuch mit 13,20 m eine neue persönliche Bestleistung in die Grube und verpasste damit als Vierter um vier Sekunden knapp den Bronzerang.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare