Christian Sier/Franziska Kraft (AMSC Pohlheim) fallen im Hinterland in der WP 4 zwar aus, gewinnen aber dennoch den Rallyecup Mittelhessen. (Foto: awp)
+
Christian Sier/Franziska Kraft (AMSC Pohlheim) fallen im Hinterland in der WP 4 zwar aus, gewinnen aber dennoch den Rallyecup Mittelhessen. (Foto: awp)

Sier/Kraft können trotz Ausfall jubeln

(awp) Rund um Gladenbach veranstalteten der MSC Salzbödetal und der MSC Holzhausen/Hünstein die 5. Auflage der ADAC Rallye Hinterland. Gleich sieben Prädikate wurden auf den insgesamt 69 Kilometern Wertungsprüfung ausgefahren.

Neben dem Gesamtsieg im Hinterland ging es im letzten Lauf um den Gewinn des Rallyecup Mittelhessen sowie um Punkte für den DMSB Rallye Cup, die HFM Meisterschaft und Rallyemeisterschaft des ADAC und DMV. Außerdem starteten zwölf Teams zum drittletzten Lauf der "Youngtimer-Rallye-Trophy" und 13 Aktive fuhren nach dem Hauptfeld im "Retro Rallye Cup". Christian Sier/Franziska Kraft (AMSC Pohlheim) brachten trotz Ausfall ihre Führung im "Rallyecup Mittelhessen" ins Ziel.

So konnten sich die Organisatoren rund um Rallyeleiter Claus Lixfeld über ein volles Starterfeld mit insgesamt 103 Rallyeteams freuen. Bei bestem Spätsommerwetter säumten etwa 3000 Zuschauer die sieben Wertungsprüfungen, von denen die erste Start-Ziel-Prüfung dreimal gefahren wurde und die anschließenden Durchgänge jeweils zweimal zu absolvieren waren.

Nachdem der DMSB (Deutscher Motorsportbund) ab dem kommenden Jahr den Start von Autos der Gruppe H im Rallyesport verboten hat, war es im heimischen Raum einer der letzten Auftritte der beliebten und schnellen Fahrzeuge. Insgesamt 29 Teams aus den H-Klassen fuhren am vergangenen Samstagmittag über die Startrampe am Kulturzentrum in Gladenbach. Und mit den Opel-Teams Michael Rausch/Meike Maulitz sowie Marco Koch/Stefan Assmann und Uwe Kiehm/Andrea Bemann zählten ausschließlich H-Fahrzeuge zu den Favoriten auf den Sieg. Die moderne Allrad-Konkurrenz sollte bei den trockenen Verhältnissen und dem geringen Schotteranteil nicht bevorteilt sein. So setzte Michael Rausch im Opel Ascona B auch gleich die erste Bestzeit des Tages, gefolgt vom Opel Kadett C mit Marco Koch. Bei ihrer Heimrallye wollten der Marburger Koch und sein Gladenbacher Copilot Stefan Assmann unbedingt den Sieg. Doch die Reihenfolge der WP 1 blieb auf den nächsten fünf Durchgängen bestehen, und der Schlitzer Rausch behielt die Oberhand. Das bedeutete den Gesamtsieg mit 11,4 Sekunden Vorsprung auf das Pohlheimer Team Koch/Assmann. Bis zur letzten WP hielt auch der dritte Rang des Vogelsbergers Uwe Kiehm im Opel Kadett C.

Er behauptete sich vor Thomas Leipold und Lena Kaufmann (Sinntal) im spektakulären Suzuki Ignis Super 1600 und rundete das Opel-Podest ab. Auf den fünften Gesamtrang fuhren mit Walter Gromöller und Maik Bredenförder (Gütersloh/Melle) im Ascona 400 ein weiteres Opelteam. Damit sicherten sie sich auch den Sieg bei den Youngtimern.

Reiner Hahn (Lich) vom MSC Horlofftal fuhr mit Ersatzcopilot in seinem Mitsubishi Lancer auf den sechsten Gesamtrang. Sein Stammbeifahrer Stefan Schork fuhr mit Ronald Leschhorn den Peugeot 208 T16 aus der Deutschen Rallyemeisterschaft zu Testzwecken als Vorauswagen. Mit Marc Beilner/Alexander Kröll, den Brüdern Stefan und Michael Uhl sowie Horst und Benjamin Schmidt mussten die weiteren Teams des MSC Horlofftal die Rallye vorzeitig beenden.

Christian Sier und Franziska Kraft vom AMSC Pohlheim reisten als Führende im Rallyecup Mittelhessen ins Hinterland. Der Sieg im Cup war den beiden eigentlich nicht mehr zu nehmen. Doch Sier wollte in seinem BMW 318is auch eine gute Platzierung einfahren. Mit sehr guten Zeiten und Gesamtplatz zwei vor der dritten WP gelang das perfekt. Jedoch kam auf WP 4 nach einem Überschlag, den beide unverletzt überstanden, das vorzeitige Aus.

Da Jens Hofmann vom AMSC Pohlheim mit seinem Ersatzbeifahrer die Rallye ebenfalls nicht beenden konnte, standen Sier/Kraft als Sieger des Cups fest.

Frank Alzheimer/Sabrina Türk waren mit Platz 26 das zweitbeste Team des AMSC Pohlheim. Einen Platz dahinter beendeten Lucas Habicht/Natalie Kafka im BMW 318ti die Rallye und wurden außerdem Klassensieger in der G19. Trotz eines Ausrutschers auf WP 5 platzierte sich mit Joachim Hischke und Mario Zettlitzer (Opel Corsa A) auf Rang 32 ein weiteres Team der Pohlheimer.

Die Mannschaftswertung ging an den AMSC Pohlheim. Bei der Rallye mussten 29 Teams ihr Fahrzeug vorzeitig abstellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare