Ein Sieg, der richtig gut tut

  • Ralf Waldschmidt
    vonRalf Waldschmidt
    schließen

(ra). Trainer Thomas Wallendorf war am Sonntagabend voll des Lobes über sein Team. "Das war eine geschlossen starke Mannschaftsleistung auf gutem Niveau", bewertete er den 26:21 (13:10)-Überraschungssieg seines TV 05/07 Hüttenberg über den Rangdritten TuS Kriftel, mit dem sich die Oberliga-Handballerinnen des TVH selbst etwas aus der gefährdeten Tabellenregion entfernten und darüber hinaus auch noch Bezirksrivale HSG Lumdatal zum Sprung an die Tabellenspitze verhalfen.

Mit dem 4:4-Ausgleich von Albina Sutormin per Siebenmeter nach zehn Minuten übernahmen die Hüttenbergerinnen die Kontrolle im Oberliga-Heimspiel. Zehn Minuten später, beim 10:6 von Elisabeth Engel, fand das auch im Ergebnis seinen Niederschlag. Über das Pausen-13:10 war beim 17:11 in der 37. Minute durch Luisa-Katharina Heidt bereits die Vorentscheidung gefallen, mit dem 24:18 in der 55. Minute machte Louisa Althenn den Deckel drauf.

"Wir haben in Abwehr und Angriff all das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten", erklärte Coach Wallendorf, "ausschlaggebend war vor allem unser starker Rückzug. Wir haben im zweiten Abschnitt Kriftel kein einziges Gegenstoßtor mehr gestattet, was eigentlich deren Stärke ist."

Beste Werferinnen waren Albina Sutormin (TV 05/07 Hüttenberg) mit insgesamt 10/4 Treffern sowie Helena Nitzke (TuS Kriftel) mit ihren 9/4 Toren.

TV 05/07 Hüttenberg: Köhler; Althenn (2), Engel (1), Tietböhl, Seipp, Schneider, Sutormin (10/6), Heidt (4), Martin, Emmelius (2), Fischer (2), Löffler (1), Andermann, Rühl (2).

TuS Kriftel: Weißer, Nickel; Körber (1), Körner, Seeharsch (6), Nietzig, Göbel (1), Nitzke (9), Krohn, Jansen (2), Giebe (1), Frölich (1), Schäfer.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Kaufmann/Neumann. - Zuschauer: 95. - Siebenmeter: 6/6:4/4. - Zeitstrafen: 10:8 Minuten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare