Sieg und Niederlage für Homberger Frauenteam

(alr) Die Frauenmannschaft der Volleyballfreunde Homberg war am Sonntag zum ersten Mal Gastgeber in der Großsporthalle Homberg. Erkältungsgeschwächt konnten die Hombergerinnen in der ersten Partie gegen den VfL Marburg einen glatten 3:0-Sieg erzielen. In der zweiten Partie gegen die stark aufspielenden Löhnbergerinnen fehlte am Ende die Kraft, sodass die 1:3-Niederlage an diesem Tag durchaus gerechtfertigt war.

(alr) Die Frauenmannschaft der Volleyballfreunde Homberg war am Sonntag zum ersten Mal Gastgeber in der Großsporthalle Homberg. Erkältungsgeschwächt konnten die Hombergerinnen in der ersten Partie gegen den VfL Marburg einen glatten 3:0-Sieg erzielen. In der zweiten Partie gegen die stark aufspielenden Löhnbergerinnen fehlte am Ende die Kraft, sodass die 1:3-Niederlage an diesem Tag durchaus gerechtfertigt war. Mit einem positiven Punktestand von 4:2 Punkten auf dem Konto liegen die Hombergerinnen aber weiterhin gut im Rennen.

VF Homberg - VfL Marburg III 3:0 (25:20, 25:20, 25:23): Das 3:0-Endergebnis lässt nicht vermuten, dass die Partie gegen den VfL Marburg III fast 90 Minuten gedauert hat. Die Begegnung war geprägt von langen Ballwechseln, wobei gerade der Homberger Angriff über die Außenpositionen seine sonstige Entschlossenheit vermissen ließ. In den ersten beiden Sätzen lagen die Hombergerinnen von Beginn an in Führung und konnten diese Führung im Verlauf der Partie jeweils bis zum Satzgewinn ausbauen.

Im dritten Abschnitt bäumten sich die Marburgerinnen noch einmal auf und konnten zwischenzeitlich sogar in Führung gehen, ehe die Hombergerinnen beim Stande von 18:18 wieder die Führung übernahmen und den Zweipunktevorsprung bis zum Matchball beibehielten.

VF Homberg - TuS Löhnberg 1:3 (14:25, 25:18, 14:25, 17:25): Der TuS Löhnberg präsentierte sich von Beginn an in einer sehr kompakten und überzeugenden Form. Der Mannschaftsbetreuerin Janine Claar war schnell klar, dass die Hombergerinnen nur eine Chance haben würden, wenn sie durchgängig auf hohem Niveau spielen. Allerdings sollte diese Rechnung nur im zweiten Satz aufgehen. Hier boten die Hombergerinnen Tagesbestleistung und hatten den Gast über den kompletten Satzverlauf unter Kontrolle, weil das Zusammenspiel auf dem Feld nahezu fehlerlos blieb. Ab dem dritten Durchgang zeigte sich dann, dass einige der Stammspielerinnen erkältungsbedingt angeschlagen waren und nicht mehr ihre gewohnte Leistung bringen konnten. Positiv zu vermerken ist jedoch, dass alle Spielerinnen inklusive der beiden Nachwuchskräfte Christin Repp und Charlotte Pfeffer zum Einsatz kamen.

VF Homberg: Angela Franke, Martina Linker, Regine Nicklas, Vanessa Balzer, Cathrin Becht, Bianka Schröder, Christin Repp, Charlotte Pfeffer und Ulrike Sommer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare