Sieg aus der Hand gegeben

  • vonMichael Wingefeld
    schließen

(miw). Im ersten Spiel nach der Winterpause trennten sich die HSG Wettenberg in der und die TSG Offenbach-Bürgel in der Handball-Oberliga mit einem 26:26 (11:13). Gegen das Spitzenteam vom Main boten die Wettenberger eine kämpferisch starke Leistung, insbesondere im zweiten Durchgang zeigte man, dass das wahre Leistungsvermögen mehr als den aktuell zehnten Tabellenplatz darstellt.

In der ersten Saisonhälfte zeigten die Wettenberger oftmals ansprechende Leistungen, es fehlte jedoch an der Konstanz. Nach der knappen Niederlage zum Saisonauftakt in Offenbach sprach HSG-Coach Axel Spandau nach dem Remis von einem Déjà-vu: "Wir haben wieder mal eineinhalb Minuten vor dem Ende mit drei Toren geführt und es nicht geschafft, den Sieg ins Ziel zu bringen. In einer 4:6-Unterzahl vergeben wir noch eine freie Chance, ist der Ball drin, gewinnen wir auch das Spiel. So hatte Bürgel sogar noch die Chance auf den Sieg am Ende. Insgesamt war das aber allen voran in der zweiten Halbzeit eine wirklich gute Darbietung von meiner Mannschaft."

Das Spiel verlief sehr ausgeglichen. Nachdem der Tabellenzweite mit 5:3 in Führung gehen konnte, gelang es den Gastgebern, durch einen Doppelpack von Tom Warnke, beim 6:5 die Führung zu übernehmen. Es ging und her, so waren die Wettenberger beim 11:10 vorne, nach 26 Minuten hieß es aber 11:13 aus Sicht der Gastgeber, gleichbedeutend mit dem Halbzeitstand.

Der zweite Durchgang startete wie der erste Durchgang endete - es wurde um jeden Ball gekämpft. Wettenberg fand in der Defensive mit der gewohnten 6:0-Deckung wieder zu mehr Stabilität und übernahm nach drei Treffern in Serie beim 18:17 durch Torben Werner das Kommando. Zudem boten sich die beiden Keeper ein tolles Duell, sowohl HSG-Torwart Jan Stroh zeigte eine starke zweite Hälfte, Silahan Gezer stand ihm auf der Gegenseite in keiner Weise nach. In dieser Phase verpasste es die HSG, den Vorsprung auszubauen, so dass Offenbach-Bürgel in einer nun teilweise hektischen Partie beim 21:21 ausgleichen konnte. Doch erneut schafften es die Spandau-Schützlinge, sich abzusetzen und sahen eineinhalb Minuten vor dem Abpfiff wie der sichere Sieger aus. Ein Treffer von Christopher Hofmann und zwei Tore von Tobias Lehmann bedeuteten aber den 26:26-Spielausgang.

HSG Wettenberg: Becker, Stroh; Schwarz, Werner (3), Niclas Puhl, Becker (6), Olbert (1), Sascha Puhl (3), Warnke (7), Schneider, Schmidt (3/2), Oyono (1), Lauber (2/1).

TSG Offenbach-Bürgel: Hoppenstaedt, Gezer; Nast, Zahn (2), Pjanic (3), Müller, Morgano, Wagenknecht (3/2), Hofmann (6), Lenort (4), Büdel, Cohen (2), Ljubic (1), Lehmann (5).

Im Stenogramm: SR: Gölzer/Stalev (Eddersheim). -Zuschauer: 200. -Zeitstrafen: 6:4 Minuten. -Siebenmeter: 5/3 - 2/2.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare