Nikol Mircheva überzeugt am Wochenende mit einem 6:4, 6:2-Einzelsieg und steht mit ihrem TC RW Gießen in der Verbandsliga nun an der Tabellenspitze. FOTO: FRIEDRICH
+
Nikol Mircheva überzeugt am Wochenende mit einem 6:4, 6:2-Einzelsieg und steht mit ihrem TC RW Gießen in der Verbandsliga nun an der Tabellenspitze. FOTO: FRIEDRICH

Tennis

Showdown für RW-Damen in Marburg steht bevor

  • Harold Sekatsch
    vonHarold Sekatsch
    schließen

Nach dem nächsten Erfolg übernehmen die Tennis-Damen von Rot Weiß Gießen in der Verbandsliga vorübergehend die Spitze. Am 13. September dürfte es in Marburg zum Showdown kommen.

Die Tennis-Damen des TC Rot-Weiß Gießen haben in der Verbandsliga-Gruppe 2 die Tabellenführung übernommen. Am drittletzten Spieltag gewannen die Gießenerinnen gegen den FTC Palmengarten mit 6:3 und zogen bei nunmehr 10:0 Punkten am diesmal spielfreien Marburger TC (8:0) vorbei.

Am kommenden Wochenende schauen die Gießenerinnen zu, während die Marburgerinnen beim Tabellenvorletzten TK Langen die Chance haben, nach Punkten mit dem Rivalen gleichzuziehen. Eine Woche später (13. September) steht der letzte Spieltag an. Dabei treffen die beiden Führenden aus Gießen und Marburg (Heimrecht) aufeinander. Die Sieger dieser Partie holt sich den Meistertitel und erwirbt sportlich das Recht, in die Hessenliga aufzusteigen.

An ihrem vorletzten Spieltag unterlagen die Verbandsliga-Damen 30 des TC Wettenberg beim TK Langen mit 2:4 und rutschten auf den letzten Platz ab.

Damen, TC Rot-Weiß Gießen - FTC Palmengarten 6:3:Es lief nicht so rund wie gewohnt. Gegen die starken Frankfurterinnen wurden sechs der neun Spiele erst im Champions-Tiebreak entschieden. Während einige Rot-Weiß-Akteurinnen angeschlagen waren, wirkte Nikol Micherva topfit: Sie gewann gegen Franziska Lauterschlager mit 6:4, 6:2. Aaliyah Nies zeigte ihrer Gegnerin beim 6:1, 6:0 Grenzen auf. Anna Sidorenko musste beim 6:2, 2:6, 13:11 gegen Kathrin Hüttmann ebenso kämpfen wie Anna Spengler (3:6, 6:3, 10:5). Dagegen zog Alena Sättler, die angeschlagen in die Partie gegangen war, gegen die Frankfurterin Dilara Ahmetagic mit 6:4, 0:6, 2:10 den Kürzeren. Auch Ann-Kathrin Inderthal (6:7, 6:4, 4:10 bezog eine Niederlage. Dennoch standen nach dem 4:2 vor den Doppeln die Zeichen auf Sieg. Anna Sidorenko/Anna Spengler (6:4, 3:6, 10:8) und Aaliyah Nies/Ann-Kathrin Inderthal (6:2, 6:0) holten die Punkte fünf und sechs für den frisch gebackenen Tabellenführer. Die Niederlage von Nikol Mircheva/Alena Sättler (5:7, 6:4, 8:10) richtete damit keinen Schaden an. - Ergebnisse: Mircheva - Lautenschlager 6:4, 6:2, Sidorenko - Hüttmann 6:2, 2:6, 13:11, Spengler - Werner 3:6, 6:3, 10:5, Alena Sättler - Ahmetagic 6:4, 0:6, 2:10, Nies - Akkor 6:1, 6:0, Inderthal - Mordhorst 6:7, 6:4, 4:10. - Mircheva/Alena Sättler - Lautenschlage/Hüttmann 6:7, 6:4, 8:10, Sidorenko/Spengler - Werner/Ahmetagic 6:4, 3:6, 10:8, Nies/Inderthal - Akkor/Mordhorst 6:3, 6:0.

Damen 30 (4er), TK Langen - TC Wettenberg 4:2:Eine weitere Niederlage für die Wettenbergerinnen, die durch Christine Fischer (6:1, 6:3) in den Einzeln punkteten. Stephanie Granzer war in ihrem Einzel auch nicht weit von einem Punktgewinn entfernt, hatte nach dem 3:6, 6:3 im Champions-Tiebreak beim 8:10 aber das schlechtere Ende für sich. Nach jeweils zwei Sätzen mussten sich die Wettenbergerinnen Kirsten Julia Müller und Gabriele Kalischewski geschlagen geben. Auch das Doppel Müller/Granzer musste eine Zwei-Satz-Niederlage hinnehmen. Den zweiten Punkt für die Wettenbergerinnen Schiffke/Kalischewski gab es kampflos.- Ergebnisse: Wichnalek - Müller 6:1, 6:0, Henning - Granzer 6:3, 3:6, 10:8, Blasi - Kalischewski 6:0, 6:0, Krüger Fischer 1:6, 3:6. - Wichnalek/Blasi - Müller/Granzer 6:3, 6:2, Henning/Krüger - Schiffke/Kalischewski für Wettenberg.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare