1. Gießener Allgemeine
  2. Sport
  3. Lokalsport

Showdown in der Nachspielzeit: FC Gießen gewinnt packendes Derby gegen FSV Fernwald

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Peter Froese

Kommentare

_220803OVFCGFER7139_040822
Francesco Calabrese (2.v.l.) jubelt über seinen Last-Minute-Treffer für den FC Gießen im zum Schluss packenden Derby. © Oliver Vogler

Lange liegt der FC Gießen im Fußball-Hessenliga-Derby vor 1136 Zuschauern verdient mit 2:0 vorne - und verspielt diese Führung noch. Ein strittiger Strafstoß bringt schließlich die Entscheidung.

Im Gießener Sportkreisderby der Fußball-Hessenliga setzte sich der FC Gießen gestern Abend unterm Strich verdient mit 3:2 gegen den FSV Fernwald durch.

Dramatisch wurde es dabei vor allem in der Nachspielzeit, als die Gefühle auf beiden Seiten Achterbahn fuhren. Insbesondere die letzte Aktion des Spiels sorgte für Jubel und Verärgerung gleichermaßen. »Wir hätten das Spiel viel früher für uns entscheiden müssen. Am Ende sind wir froh, gewonnen zu haben. Das kann man nicht trainieren und auch nicht erklären. Wir waren in der Schlussphase das glücklichere Team, aber insgesamt geht der Sieg völlig in Ordnung«, sagte FC-Trainer Daniyel Cimen.

Der FC, lange mit 2:0 in Front, hatte die Führung in der Nachspielzeit verspielt, konnte dann aber nach einem verwandelten strittigen Elfmeter in der 95. Minute doch noch mit 3:2 gewinnen. 1136 offizielle Zuschauer sahen so eine packende Schlussphase.

Beide Trainer wählten zu Beginn der Partie ein 4-2-3-1-System und nahmen gegenüber ihrer Startelfaufstellung zum Saisonstart jeweils eine Veränderung vor. FC-Trainer Daniyel Cimen brachte für den verletzten Aykut Öztürk Yasine Maingard, während Gästecoach Daniyel Bulut Nicolas Strack den Vorzug gegenüber Neuzugang Tom Woiwood einräumte.

Das Gießener Waldstadion war bei hochsommerlichen Temperaturen durch eine Grundreinigung optisch gut hergerichtet und bot dabei eine tolle Derby-Kulisse.

Nach einem gegenseitigen Abtasten vergab der freistehende Mert Pekesen die erste Chance der Hausherren durch einen überhasteten Abschluss (9.). Im Anschluss an ein Foul von Ceyhun Dinler an Matheus de Moura Beal verwandelte der Gefoulte selbst den fälligen Strafstoß sicher zum 1:0 für die Cimen-Elf (23.).

Michael Fink scheiterte nach einem Freistoß von Francesco Calabrese per Kopfball an FSV-Keeper Pierre Kleinheider (27.). Der FC ließ die Gäste in der Folgezeit durch aggressiv geführte Zweikämpfe nicht zur Entfaltung kommen und bestach seinerseits durch schnelles und direktes Offensivspiel. Als Pekesen das Leder an Kleinheider vorbeigespitzelt hatte, musste Louis Goncalves in höchster Not retten (43.).

Ein Patzer von Pietro Besso eröffnete Nicolas Strack die Gelegenheit zum potenziellen Ausgleich aus dem Nichts, doch FC-Keeper Daniel Duschner machte dem FSV-Stürmer mit einem tollen Reflex einen Strich durch die Rechnung (45. +1). So ging es mit einer knappen, aber verdienten 1:0-Führung der Gießener in die Pause.

Die Gäste aus Fernwald vollzogen zur Pause einen Doppelwechsel und brachten Elmir Muhic und Lucas Burger für Ceyhun Dinler und David Siebert und stellten auf 3-4-3 bzw. 3-5-2 um. Erneut hatte die Waldstadion-Elf aber den besseren Start und erhöhte nach einer Kopfball-Bogenlampe durch den ehemaligen FSV-Akteur Deniz Vural auf 2:0 (48.).

Der als weitere Spitze gebrachte Tom Woiwood traf für den FSV nach einem Pass von Erdinc Solak nur das Außennetz des FC-Tores (57.). Auf der Gegenseite verhinderte Pierre Kleinheider mit einer Glanzparade den dritten FC-Treffer durch Yasine Maingard (65.). Als Mica Hendrich es aus Verzweiflung mit einem Distanzschuss versuchte, zeigte der weitgehend beschäftigungslose FC-Keeper Daniel Duschner eine leichte Unsicherheit (75.).

Auf der Gegenseite konnte sich FSV-Torwart Pierre Kleinheider mit einer Fußabwehr gegen Mert Pekesen erneut auszeichnen (78.) und hielt seine Mannen so im Spiel - das lohnte sich! Denn so brachte Yannis Grönke mit dem 1:2-Anschlusstreffer per Volleyabnahme nach einer Hofmann-Flanke nochmals Spannung in die Partie (81.).

Im Anschluss an einen Grönke-Eckstoß musste sich Duschner bei einem Solak-Kopfball langmachen (86.). In der Nachspielzeit überschlugen sich dann die Ereignisse.

Zunächst lenkte Pietro Besso eine Flanke von Lucas Burger zum 2:2 ins eigene Netz (90. +2). Die Gäste hatten die Hand am Punktgewinn, ehe ein Handspiel von Yannis Grönke die Cimen-Elf doch noch jubeln ließ und Daniyel Bulut zur Weißglut brachte. »Wenn du aus zwei Metern angeschossen wirst, ist dies kein Strafstoß. Hier hat sich der Schiedsrichter von der Kulisse beeindrucken lassen«, hielt der FSV-Trainer mit seiner Verärgerung nicht hinter dem Berg. Francesco Calabrese traf vom Punkt zum 3:2 für den FC - und dann war Schluss (90. +5) in einem würdigen Waldstadion-Derby.

FC Gießen: Duschner - Calabrese, Besso, Fink, Abdel-Ghani, Vural (ab 80. Mahmuti), Kireski, Maingard (ab 85. Tatchouop), de Moura Beal (ab 85. Harder), Pekesen, Filsinger (ab 70. Assar).

FSV Fernwald: Kleinheider - Dinler (ab 46. Muhic), Kaguah, Goncalves, Bender (ab 66. Grönke), Hendrich (ab 92. Dervishi), Hofmann, Mukasa (ab 52. Woiwood), Solak, Siebert (ab 46. Burger), Strack.

Im Stenogramm: Tore: 1:0 (23.) de Moura Beal (Strafstoß), 2:0 (48.) Vural, 2:1 (81.) Grönke, 2:2 (90. +2) Besso (Eigentor), 3:2 (90. +5) Calabrese. - Gelbe Karten: de Moura Beal - Mukasa, Grönke. - Z.: 1136. - SR.: Rübe (Kassel).

Auch interessant

Kommentare