Serie der TSG Wieseck hält auch in der letzen Partie

Die Serie hält bis zum Schluss. Mit einem 3:3 (0:2) beim Tabellenzweiten, dem VfB Unterliederbach, beendete die TSG Wieseck am Samstag ihre traumhafte Rückrunde in der Verbandsliga Mitte.

(-/cso) Die Serie hält bis zum Schluss. Mit einem 3:3 (0:2) beim Tabellenzweiten, dem VfB Unterliederbach, beendete die TSG Wieseck am Samstag ihre traumhafte Rückrunde in der Verbandsliga Mitte. Die Fußballer von Trainer Ottmar Wagner bleiben damit im Jahr 2010 ungeschlagen und belegen den dritten Platz. Die letzte Niederlage datiert vom 28. November 2009.

Mit erheblichen Personalproblemen waren die Gäste schon gehandicapt in die Partie gegegangen. Mit Erdinc Solak, Mathias Karweta, Dominik Wagner, Julian Simon und Julian Buß musste Wagner gleich auf fünf Spieler verzichten. Die erste Halbzeit gehörte dennoch der TSG Wieseck. Wagners Rezept, gegen die spielstarken Unterliederbacher die Räume eng zu machen und auf Konter zu setzen, ging voll auf. Bereits nach acht Minuten war es Marcel Kraft, der seine Farben in Führung brachte. Dabei durfte er allerdings zu seiner Überraschung auf die Mithilfe vom VfB-Keeper zählen, der nur sehr zögerlich aus seinem Gehäuse kam, um den TSG-Akteur zu stören. Kraft hatte keine Mühe, den Schlussmann zu umkurven und den Ball ins leere Tor zu schieben.

Und Wieseck setzte nach. Nach einer guten halben Stunde sahen die etwa 100 Besucher die schönste Kombination der TSG, als Niklas Wagner den in die Spitze sprintenden Maykel Samun mustergültig bediente. "Der Pass kam genau in die Nahtstelle der Viererkette", strahlte Ottmar Wagner. Samun behielt die Nerven und netzte zum zweiten Wiesecker Treffer ein.

Nach der Pause wurden die Hausherren dann stärker. "Wenn wir die erste Viertelstunde nach dem Seitenwechsel keinen Treffer bekommen hätten, dann wären wir am Ende als Sieger vom Platz gegangen", war sich der TSG-Trainer sicher. So sollte es aber nicht kommen. Nur zehn Minuten nach Wiederbeginn gelang Manuel Döpfer der Anschlusstreffer zum 1:2. Er setzte einen Freistoß aus 25 Metern in die Maschen. In der 65. Minute beendete dann TSG-Keeper Oliver Wiegel einen der nächsten VfB-Angriffe mit einem Foul im Strafraum. Den fälligen Elfmeter verwandelte Bülent Öztürk zum 2:2-Ausgleich. Auch in der Folge hatten die Gastgeber mehr vom Spiel. Die Wagner-Truppe blieb aber stets durch Konter gefährlich. So ging der Aufsteiger in der 70. Minute erneut in Führung. Maykel Samun nahm einen langen Pass von Sebastian Kraft auf und vollendete gekonnt zum 3:2.

Der Wiesecker Stürmer erzielte mit seinem zweiten Tagestreffer schon das insgesamt 16. Tor in dieser Saison. Damit führt er die vereinsinterne Torjägerliste der TSG auch zum Saisonende klar an. Für den zehnten Rückrunden-Erfolg reichten die beiden Samun-Treffer jedoch nicht. Eine Viertelstunde vor Spielende traf wieder Öztürk zum 3:3. In der Schlussphase hatte nochmals Samun die Riesenmöglichkeit zur abermaligen Führung seines Teams. Am Ende blieb es aber bei der Punkteteilung, mit der Wagner sehr zufrieden war: "Ein ganz großes Lob nochmals an die Mannschaft. Wir wollen das jetzt erst mal genießen." Nicht auszudenken, was noch passiert wäre, hätte die TSG ihre tolle Serie einige Spieltage vorher gestartet.

VfB Unterliederbach: Klüpfel; Petkanas, Clark (ab 25. Wirth), Schick, El Jazouli, Döpfer, Jagodzinski (ab 70. El Allali), Orth, Öztürk, Probst, Arnautis.

TSG Wieseck: Wiegel; Marcel Kraft (ab 65. Leib), Klimek, Delzer, Schlecht, Sebastian Kraft, Noske, Zimmer, Niklas Wagner (ab 78. Pitsch), Samun, Klan.

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Krämer (Rödelheim). - Zuschauer: 100. Tore: 0:1 (8.) Marcel Kraft, 0:2 (32.) Samun, 1:2 (55.) Döpfer, 2:2 (65./FE) Öztürk, 2:3 (70.) Samun, 3:3 (75.) Öztürk.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare