Semir Uras und Anton Krasniq lassen Morbe-Elf jubeln

(fro) Zu einem verdienten 2:1-Erfolg über den FC Cleeberg kam der FC Turabdin/Babylon am Sonntag im Verfolgerduell der Fußball-Gruppenliga. Damit schoben sich die Pohlheimer in der Tabelle wieder am FC Cleeberg vorbei und haben mit vier Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz "nach oben" noch alle Trümpfe in der Hand.

(fro) Zu einem verdienten 2:1-Erfolg über den FC Cleeberg kam der FC Turabdin/Babylon am Sonntag im Verfolgerduell der Fußball-Gruppenliga. Damit schoben sich die Pohlheimer in der Tabelle wieder am FC Cleeberg vorbei und haben mit vier Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz "nach oben" noch alle Trümpfe in der Hand. Für die Cleeberger ist dagegen der Aufwärtstrend zunächst einmal gestoppt. "Cleeberg war in einem zweikampfbetonten Spiel jederzeit gefährlich. Am Ende haben wir knapp, aber verdient gewonnen", sagte der Trainer des FC Turabdin/Babylon, Peter Morbe.

Auf dem gut präparierten Hartplatz in Holzheim entwickelte sich von Beginn an ein packendes Kampfspiel. Die Hausherren besaßen die erste gute Gelegenheit, doch David Pizzini konnte den Schuss von Antons Krasniq von der Linie kratzen (1.). Auch auf der Gegenseite war David Pizzini im Blickpunkt, als er nach einem zu kurzen Rückpass der Hausherren ans Leder kam, letztlich aber am aufmerksamen Sado Birol im Pohlheimer Tor scheiterte (5.). Nach zehn Minuten gingen die Hausherren in Führung. Semir Uras setzte sich nach einer Freistoßflanke im Luftkampf gegen FC-Keeper Jan-Eric Dreikausen durch und köpfte zum 1:0 ein.

Nur eine Minute später strich ein Schuss von Johannes Kaiser knapp am Torwinkel vorbei. Trotz des Rückstandes waren die Gäste die optisch überlegene Elf. Ein Drehschuss von Andre Böttner verfehlte aber sein Ziel denkbar knapp (27.). Die Hausherren waren vor der Pause nur noch einmal gefährlich, als Alexander Schmandt mit einem Kopfball an Torwart Dreikausen scheiterte (34.).

Nach dem Wechsel bauten die Gäste immer mehr Druck auf. Als FC-Keeper Sado Birol einen tückisch aufsetzenden Schuss von Andre Böttner nur abklatschen konnte, musste Michael Malleh mit letztem Einsatz vor dem einschussbereiten David Pizzini klären (63.). Statt des möglichen Ausgleiches fiel auf der Gegenseite die Vorentscheidung. Der eingewechselte Lukass Onar hatte sich auf links durchgesetzt. Seine Flanke von der Grundlinie verwertete Anton Krasniq mit einem Schuss gegen die Laufrichtung des Torwartes eiskalt zum 2:0 (64.). Cleeberg versuchte nochmals den Druck zu erhöhen, doch klare Torchancen blieben Mangelware. Die Hausherren verlegten sich aufs kontern, doch die schnellen Spitzen Lukass Onar und Anton Krasniq liefen immer wieder in die gegnerische Abseitsfalle. In der Nachspielzeit brachte David Runkel David Pizzini im Strafraum zu Fall.

Andre Böttner konnte noch auf 1:2 verkürzen, am verdienten Sieg der Hausherren änderte sich aber nichts mehr. "Wir haben nie aufgegeben und brauchen uns daher nichts vorzuwerfen. Heute war keine Spielkultur möglich. Für das Plus an Spielanteilen können wir uns leider nichts kaufen", sagte Cleebergs Trainer Andreas Wirth.

FC Turabdin/Babylon: Birol; Gülec, Runkel, Uras, Malleh, Masso (ab 86. Turgut), Schmandt, Celik, Kücükkaplan, Agirman (ab 58. Onar), Krasniq.

FC Cleeberg: Dreikausen; Sänger, Meywald, Viehmann, Johannes Kaiser (ab 87. Schimpf), Hesse, Sebastian Kaiser, Knapp (ab 63. Lehr), Böttner, Russo, Pizzini.

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Volkmann (Aufenau) - Zuschauer: 180. - Tore: 1:0 (10.) Uras, 2:0 (64.) Krasniq, 2:1 (90. + 1) Böttner (Foulelfmeter).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare