Mit viel Leidenschaft möchte die FSG Wettenberg um Trainer Bastian Panz am Sonntag ins Derby gegen die TSF Heuchelheim gehen. FOTO: FRIEDRICH
+
Mit viel Leidenschaft möchte die FSG Wettenberg um Trainer Bastian Panz am Sonntag ins Derby gegen die TSF Heuchelheim gehen. FOTO: FRIEDRICH

Schwierige Situation für Wettenberg

  • vonPeter Froese
    schließen

(fro). In der Fußball-Gruppenliga stehen sich am Sonntag die FSG Wettenberg und die TSF Heuchelheim im Gießener Sportkreisderby gegenüber. Der TSV Lang-Göns empfängt das Schlusslicht SG Lahnfels, während der MTV 1846 Gießen Heimrecht gegen Spitzenreiter FSV Schröck genießt. Die Partie zwischen der SG Kesselbach/Odenhausen/Allertshausen und dem VfB Wetter wurde aufgrund eines positiven Corona-Falls bei einem Spieler der Rabenauer von Klassenleiter Jörg Wolf (Cölbe) abgesetzt (diese Zeitung berichtete).

FSG Wettenberg - TSF Heuchelheim (Sonntag, 15 Uhr in Launsbach):Die FSG konnte aus den letzten sieben Spielen lediglich zwei Zähler verbuchen. Der Abstand der Elf von Trainer Bastian Panz auf die Nichtabstiegsränge beträgt vier Punkte. "Wir befinden uns in einer schwierigen Situation: Zu wenig Punkte, zu wenig Erfolgserlebnisse - ein Sieg wäre gut für die Stimmung", bringt Panz die Lage der Wettenberger auf den Punkt. Für den FSG-Trainer macht sich der Abgang von Peer Allendörfer, der zum Verbandsligisten SG Kinzenbach gewechselt ist, immer deutlicher bemerkbar. Zudem fehlen dem Pädagogen die kleinen Erfolgserlebnisse im Spiel, an denen sich seine Spieler aufbauen können. "Wir erarbeiten uns Torchancen, doch unterm Strich treffen wir zu wenig. Es ist eine Mischung von Entschlossenheit, Glück und Qualität, die bei der Chancenverwertung fehlt", sagt Panz. Die TSF-Niederlage gegen den TSV Lang-Göns kommt für den FSG-Trainer zu einer Unzeit. "Dieses Ergebnis spielt uns nicht in die Karten, denn die TSF werden auf Wiedergutmachung aus sein. Mit Tobias Schmitt und Cameron Stokes sind sie im Sturm brandgefährlich. Nach der schlechten Vorsaison läuft es bei den TSF gerade bombig", schiebt Panz den Gästen die Favoritenrolle zu. Der FSG-Trainer muss auf Berkan Genc, David Hovestadt, Sydney Ottah, Moritz Panz und Kenneth Schuster (alle verletzt) verzichten. Der Einsatz von Leonhard Blumrich, Patrick Leibold Meid, Paul Reger und Maximilian Lorz ist fraglich. Moritz Petzold kehrt nach Ende seiner Sperre wieder zurück.

Trotz der 0:2-Derbyniederlage gegen den TSV Lang-Göns ist die Bilanz der TSF mit fünf Siegen bislang positiv. Aktuell rangiert die Elf von Trainer Daniel Marx auf dem fünften Tabellenplatz. "Die vielen englischen Wochen haben uns gegen Lang-Göns in den Knochen gesteckt. Meine Jungs haben gegen einen starken Gegner keine Lösungen gefunden. Die reguläre Trainingswoche hat uns gutgetan, um an der Fitness zu arbeiten", sagt Marx. Der TSF-Trainer erwartet ein offenes Spiel. "Die FSG ist bislang unter Wert platziert. Dies ist eine spielerische Mannschaft, was meiner Elf mehr entgegenkommt, als ein Gegner, der sich nur hinten reinstellt", erläutert Marx. Der TSF-Trainer muss weiterhin auf Spielmacher Andreas Klan verzichten, den muskuläre Probleme in der Wade plagen. Benjamin Leib hat sich das Knie verdreht. Für ihn rückt Stammkeeper Lucas Schmitz wieder ins Tor. Zudem kehrt Lucas Matic in den Kader zurück.

Weinecker nimmt Team in die Pflicht

TSV Lang-Göns - SG Lahnfels (Sonntag, 15 Uhr):Durch den 2:0-Derbysieg in Heuchelheim ist die Elf von Trainer Frederik Weinecker auf einen Nichtabstiegsplatz gesprungen. "Nach unseren guten Spielen war es an der Zeit, dass wir uns wieder einmal mit einem Sieg belohnt haben. Mit zehn Punkten sind wir absolut im Soll", sagt Weinecker. Dennoch warnt der TSV-Trainer, den kommenden Gegner auf die leichte Schulter zu nehmen. "Auch wenn die SG Tabellenletzter ist, müssen wir mit der nötigen Konzentration an die Aufgabe herangehen. Wir wollen die drei Punkte aus Heuchelheim vergolden. Dazu müssen wir gegen einen direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt nachlegen", nimmt Weinecker sein Team in die Pflicht. Er muss auf Phil Pietzner (Weisheitszahn-OP), Paul Fuchs, Christian Jost und Betim Omura (alle verletzt) verzichten. Daniel Träger, der im als Risikogebiet eingestuften Köln studiert, wird nicht anreisen. Henning Noll und Mergim Omura stehen wieder zur Verfügung.

MTV 1846 Gießen - FSG Schröck (Sonntag, 15.30 Uhr):Mit dem Rückenwind von vier Punkten aus den Spielen gegen die Topteams aus Wetter (3:2) und Leusel (0:0) geht die Elf von Spielertrainer Michael Delle in das Duell mit dem Spitzenreiter. "Unser Plan war, gegen die SpVgg. etwas mitzunehmen, um ohne Druck auf den FSV zu treffen. Mit dem Punkt kann ich daher gut leben", sagte Delle. Der Spielertrainer der Männerturner sieht seine Elf gegen den FSV in der Außenseiterrolle. "Wenn der FSV bei uns etwas Zählbares mitnehmen will, dann muss er sich die Punkte hart erarbeiten. Wir werden dem Gegner einen harten Kampf liefern, denn wir wissen, dass zu Hause für uns alles möglich ist", steht Delle der Sinn nicht nach Gastgeschenken. Die Hausherren müssen auf Marcel Hörnisch (krank), Marvin Dannewitz, Niklas Leidich und Lucas Vogler (alle verletzt) sowie auf Noah Hannay, Jens Stögbauer und Paul Vollrath (alle Urlaub) verzichten. Philipp Müller kehrt in den Kader zurück.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare