Oberliga

Schwerer als erwartet

  • vonPatrick Olbrich
    schließen

(par). In der Handball-Oberliga hat sich die HSG Kleenheim-Langgöns am Sonntag gegen das Tabellenschlusslicht TSV Vellmar bemerkenswert schwer getan. Am Ende setzten sich die Hausherren dennoch mit 26:23 (15:12) gegen die Nordhessen durch und bleiben damit im Verfolgerbereich des Spitzenreiters ESG Gensungen/Felsberg.

"Das war teilweise wirklich ein Sieg mit Hängen und Würgen, und das, obwohl wir spielerisch bärenstark angefangen haben", bemerkte Matthias Wendlandt, Trainer der Gastgeber. Tatsächlich spielten die Kleebachtaler zu Beginn einen ansehnlichen Ball, deckten in ihrer Defensivreihe unheimlich stabil und erarbeiteten sich immer wieder Kontergelegenheiten. So stockten die Hausherren bis zur 10. Minute auf 10:5 auf und machten bis dahin den Eindruck, frühzeitig einen klaren Sieg dingfest machen zu können. Doch da hatten sich die Grün-Weißen getäuscht und agierten über weite Strecken etwas zu fahrlässig, so dass Vellmar bis kurz vor dem Pausenpfiff wieder auf 11:14 aufschloss.

Im weiteren Verlauf blieb es bis kurz vor dem Ende somit eng, auch als Gästeakteur Frederik Drönner ein letztes Mal auf 22:23 verkürzte. Im Anschluss gelang es dann David Strasheim, mit zwei Toren die Entscheidung herbeizuführen.

HSG Kleenheim-Langgöns: Kaiser, Elsner; Wolf (4), Strasheim (8), Weller, Planer, Spieß (3/3), Wiener, Kollmann (1), Leger, Patt (1), Friedrich (3), Lang (3), Scheibel (3).

Vellmar: Herwig, Gumula; Räbiger (2), Staubesand (4), Hujer (2), Brückmann (1), Djuric (5), Koch, Petrovszki, Lanatowitz, J. Berninger, T. Berninger (1), Willrich (2), Drönner (6).

Im Stenogramm: SR: Heinzel/Wieprecht (Wallau/Massenheim). - Z.: 130. - Zeitstrafen: 6:2. - Siebenmeter: 4/3 - 2/0.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare