Basketball

Schuhmacher: Auf einem Flow durch die Saison geglitten

  • schließen

Die Gießen Pointers II sind in die Basketball-Oberliga aufgestiegen. Das ist eng mit Marc Schumacher verbunden. Der Center tritt nicht nur als Scorer auf, sondern führt die Mannschaft auf und auch neben dem Spielfeld.

Als Marc Schuhmacher im vergangenen Sommer von der TSG Wieseck zu den VfB Gießen Pointers II wechselte, sorgte das durchaus für Aufsehen in der heimischen Basketballsz ene. Immerhin war der Brettspieler im Dress der TSG Topscorer in der Landesliga Nord und schnürte nun die Schuhe für einen Ligarivalen, was die Kräfteverhältnisse ändern sollte.

Während die Wiesecker in die Bezirksliga absteigen werden, schwang sich Schuhmacher auch bei den Pointers mit knapp 19 Punkten pro Spiel zum Topscorer auf und führte seine Mannschaft zum Aufstieg. Mit dieser Zeitung sprach der 29-jährige Center über seinen Wechsel und die erfolgreiche Saison.

Herr Schuhmacher, was waren im Sommer Ihre Beweggründe zu wechseln – und hatten Sie da schon einen möglichen Aufstieg im Hinterkopf?

Marc Schuhmacher: Ich hatte in Wieseck eine gute Zeit, und wir wurden zweimal in Folge Dritter. Aber es war auch klar, dass dies das Optimum ist, was man mit Wieseck erreichen kann, daher hatte ich Lust auf einen Tapetenwechsel. Im Sommer gab es einige Angebote, wobei das der VfB-Verantwortlichen mir am besten gefallen hat und auch ein möglicher Aufstieg Thema war, sodass ich diese Herausforderung gerne angenommen habe.

Was sind für Sie die Gründe für diese tolle Saison?

Schuhmacher: In erster Linie ist da unsere tolle Teamchemie auf und neben dem Platz zu nennen. Wir hatten gemeinsam unheimlich viel Spaß, haben die Dinge aber auch immer klar angesprochen. Zudem hatten wir mit Daniel Dörr einen super Trainer, der 15 Jahre selbst als Profi gespielt hat und uns sehr viel vermitteln konnte.

Gab es einen Moment, indem Sie mit Ihrer Mannschaft gemerkt haben, dass das echt was werden könnte mit dem Aufstieg?

Schuhmacher: Da ist das Hinspiel in Wetzlar zu nennen. Da haben wir richtig schlecht angefangen und eine deutliche Ansage vom Coach bekommen. Danach haben wir viel besser gespielt und noch sehr deutlich gewonnen. Das war irgendwie der Moment, als es klick gemacht hat. Ab da sind wir auf einem Flow durch die Saison geglitten und hatten irgendwann das Gefühl, dass wir uns eigentlich nur noch selbst stoppen können.

Was erwarten Sie nun von der Herausforderung Oberliga?

Schuhmacher: Wir haben schon einige Testspiele gegen Krofdorf und den MTV gemacht und wissen daher, dass dort ein anderer Wind weht. Man sieht es ja auch an Fulda, die nun chancenlos wieder abgestiegen sind. Das wollen wir verhindern, das Team im Kern zusammenhalten und diese Herausforderung gemeinsam meistern. Dafür müssen wir viel und hart arbeiten.

Wie beurteilen Sie ihre eigene Saison?

Schuhmacher: Ich habe im Laufe der Saison gemerkt, dass ich mich auch mal zurücknehmen kann, da nicht die alleinige Scoringlast auf meinen Schultern liegt. Auch sonst konnte ich von Coach Dörr viel lernen und habe mich körperlich und spielerisch weiterentwickeln können. Es war eine super Saison für uns alle und hat viel Spaß gemacht.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare