Schütz triumphiert

(die) Moritz Schütz aus der Rennsport-Sparte der RV Gießen-Kleinlinden hat den »Großen Preis der Kreissparkasse Köln« gewonnen. Der 28-Jährige setzte sich nach 76,8 Kilometern im Sprint einer vierköpfigen Ausreißergruppe gegen Benjamin Sydlik und Hendrik Werner durch.

Rund 100 Fahrer hatten das auf 64 Runden angesetzte internationale Rennen der A- und B-Klasse mit Besetzung einiger Kontinental-Team in Köln-Spich aufgenommen und von Beginn an ein hohes Tempo veranschlagt, mit dem man den ersten Sprintprämien entgegenfuhr.

»Ich hielt mich immer vorne auf, um jederzeit um Prämien mitfahren oder bei Ausreißversuchen dabei sein zu können«, schilderte Schütz seine Anfangstaktik.

Zur Hälfte des Rennens konnte Freundin Marina dann erstmals jubeln, als Schütz sich die mit einem Carbon-Rennradrahmen dotierte Superprämie sicherte. Dabei wurden in vier Sprintwertungen Punkte vergeben, die über die Vergabe der begehrten Trophäe entschieden. »Das ging sehr an die Substanz und ich musste mich längere Zeit zurückhalten und beschloss, ab sofort alles auf die letzten Runden und einen möglichen Schlussspurt zu setzen«, erklärte Schütz.

Die leicht ansteigende Zielgerade sollte dem Kleinlindener jedoch gut liegen, und sechs Runden vor Schluss setzte er bei einem Vorstoß mit vier weiteren Fahrern alles auf eine Karte – mit Erfolg. Mit seinem Sieg festigt Moritz Schütz seinen Platz in der höchsten Liga der Amateure.

An der Seite von Sieger und Trainingskollege Jan-Niklas Droste hatte Schütz vergangenen Monat auf Platz zwei bei »Rund um den Kreuzberg« seine sportliche Visitenkarte weiterveredelt. Am 9. September fährt er mit seinen Teamkollegen bei der Neuauflage von »Rund um das Stadttheater« vor heimischem Publikum in Gießen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare