MichaelKuhn_221221_4c
+
Michael Kuhn (M.) ist mit drei Treffern erfolgreichster Lauterbacher Schütze beim 8:4-Heimsieg.

Schütz dreifacher Torschütze

(bf). Mit einem Sieg im letzten Hessenliga-Spiel des Jahres gehen die Lauterbacher Luchse in die wohlverdiente Weihnachtspause. Vor rund 130 Zuschauern konnten sich die Gastgeber mit 8:4 gegen die Eifel-Mosel-Bären aus Bitburg durchsetzen, obwohl die Gäste das Eishockey-Spiel lange offenhielten.

Die Luchse starteten schlecht in die Partie, waren die Beine vom kräftezehrenden Spiel gegen Kassel am Freitag noch schwer und die deutliche Niederlage in den Köpfen der Spieler. Zu zaghaft agierten die Lauterbacher und zu viele individuelle Fehler passierten im Spielaufbau. So dauerte es bis zur 15. Minute, ehe das erste Tor fiel. Michael Kuhn konnte auf Zuspiel von Davidson und Hilgenberg den Schlussmann aus Bitburg überwinden. Mit dieser knappen Führung ging es dann auch in die erste Pause.

In der Drittelpause gab es dann deutliche Worte von Trainer Thomas Berndaner. Der Start in das zweite Drittel lief allerdings nicht besser. Ganz im Gegenteil. Bitburg konnte durch Lukas Föhr direkt vier Minuten nach Wiederanpfiff den Ausgleich erzielen. Im weiteren Verlauf konnten sich die Gastgeber allerdings weiter fangen und spielten ihr gewohnt schnelles und sicheres Spiel, was sich dann auch durch Julian Grund mit der 2:1-Führung bemerkbar machte. Die Eifel-Mosel-Bären konnten diesen Treffer in der 34. Minute zwar noch kontern und erneut ausgleichen, ab der 37. Minute hatten die Luchse dann allerdings auch das Scheibenglück auf ihrer Seite. Wex, Hilgenberg und Julian Grund konnten innerhalb von vier Minuten auf einen deutlichen 5:2-Pausenstand erhöhen.

Der Start in das letzte Drittel lief für die Lauterbacher Luchse dann erneut schlecht. Bitburg konnte innerhalb von drei Minuten durch Arend und Wanken auf 4:6 herankommen. Allerdings waren die Luchse durch die beiden schnellen Treffer wieder wach geworden und spielten anschließend sicherer. In der 53. Minute konnte dann erneut Michael Kuhn treffen. Kurz vor Schluss war es dann wieder Kuhn, der in Unterzahl zum 8:4-Endstand einnetzte.

Für die heimischen Lauterbacher Luchse geht es jetzt erst einmal in eine längere Spielpause. Das nächste Hessenliga-Spiel findet am 23. Januar in Bad Nauheim gegen die Roten Teufel statt. Das nächste Heimspiel ist am 30. Januar gegen die Löwen Frankfurt vorgesehen.

Lauterbacher Luchse: Steve Themm, Sebastian Grunewald, Stephan Andert, Tavish Davidson, Emanuel Grund, Niels Hilgenberg, Lars Schütz, Lars Metzendorf, Daniel Knieling, Ruben Weitzer, Pierre Wex, Tobias Schwab, Michael Kuhn, Julian Grund, Arkadius Bock.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare