Schüring lobt schnellen Lerneffekt

  • vonRichard Albrecht
    schließen

(ria). Während das Landesliga-Frauenteam des Gießener SV am zweiten Spieltag seinen ersten Sieg gefeiert hat, müssen die GSV-Volleyballer weiter auf ihre ersten Punkte warten. Sie verließen am Heimspieltag bei beiden Partien als Verlierer das Feld. Auch für das zweite Herrenteam des USC Gießen gab es an diesem Wochenende nichts zu holen.

Frauen / VfL Marburg II - Gießener SV 0:3(15:25; 28:30; 15:25): "Ich bin überrascht, dass wir uns in den Bereichen, in denen wir am ersten Spieltag sehr fehleranfällig waren, bereits stark verbessert gezeigt haben", lobte Coach Claus Schüring seine Schützlinge nach dem ersten Saisonsieg. Die Gäste agierten in Block und Annahme solide und sorgten mit ihren Aufschlägen für viel Druck, der erste Durchgang ging entsprechend deutlich an den GSV. Im zweiten Satz folgte ein Rückfall, die Fehlerquote stieg an, und man brachte so Marburg zurück in die Partie. Am Ende zeigten die Gäste aber die besseren Nerven und holten sich glücklich auch diesen Durchgang. "Wir haben trotz der Eigenfehler die Ruhe bewahrt und an uns geglaubt", sah Schüring hier die entscheidende Phase des Matches. In Durchgang drei kehrte auch die Sicherheit zurück. Der Satz ging wieder klar an die Gäste. In der zweiten Partie schlug Marburg dann Rodheim, das mit der Bilanz von zwei 3:0-Siegen angereist war. "In dieser Liga sehe ich noch kein Team herausragen. Wir werden sehen, wohin die Reise geht", blickt Schüring nun zuversichtlicher nach vorn.

Gießener SV: Lückhof, Wagner, Hinneberg, Walter, Scholz, Moro, Feuerstacke, Sames, Priker, Schmidt, Vosmer.

Männer / Gießener SV - TG Neuenhaßlau 0:3(22:25; 19:25; 19:25): Auch zum ersten Heimspieltag musste der GSV mit dezimiertem Kader auflaufen. Das Fehlen von Stammspielern sorgte wieder für Veränderungen in der Aufstellung und damit zu mangelnder Abstimmung zwischen den Mannschaftsteilen. Die daraus resultierenden individuellen Fehler nutzten die solide agierenden Gäste, um sich in den entscheidenden Phasen abzusetzen und einen letztlich ungefährdeten 3:0-Erfolg zu landen.

Gießener SV - SG Rodheim II 1:3(25:16; 21:25; 18:25; 17:25): Im ersten Satz besannen sich die Gießener auf ihre Stärken. Mit druckvollen Aufschlägen erarbeitete man sich Vorteile, und mit dem gestiegenen Selbstvertrauen sank die Fehlerquote. Der Satz ging klar an die Gastgeber. Doch ab Durchgang zwei waren die Gäste wieder präsenter, erzwangen mehr Eigenfehler beim GSV und setzten sich immer wieder mit Aufschlagserien entscheidend ab. "Die mussten nur noch ihren Stiefel herunterspielen", zog Yann Reus ein frustrierendes Resümee nach einer Partie, die vielversprechend begonnen, aber letztlich mit der dritten Saisonniederlage geendet hatte.

Gießener SV: Schulz, Albrecht, Nowikowski, Gocht, Reus, Gänsslein, Cloos, Bauer.

Hünfelder SV - USC Gießen II 3:0(25:16; 25;21; 25:18): Die Gastgeber hatten in ihrer ersten Partie des Heimspieltages viel Kraft lassen müssen, waren der SG Rodheim III in fünf Sätzen unterlegen und hatten ihre zweite Saisonniederlage kassiert. Entsprechend gingen die Gäste, wenn auch nicht in Bestbesetzung, mit einiger Zuversicht in die Partie. Doch den Gießenern gelang es nicht, gegen einen angeknockten Gegner Druck aufzubauen. Der USC-Block stellte die Hünfelder Angreifer zu selten vor Probleme, und Schwächen in der Annahme hemmten den Spielaufbau. Der erste Satz ging deutlich verloren. Im zweiten Satz waren die Gießener, vor allem durch verbesserte Blockarbeit, dichter dran. Aber in der entscheidenden Phase brachte man sich durch Aufschlagfehler um die Chancen auf den möglichen Satzgewinn. Mit der 2:0-Führung im Rücken ließen die Gastgeber nichts mehr anbrennen und entschieden den Schlussabschnitt letztlich ungefährdet für sich. Das 0:3 bedeutete für den USC II die zweite Saisonniederlage.

USC Gießen II: Budnik, Budzinsky, Behrendt, Clotz, Erber, Golombek, Klinger, Klimov, Weiß, Weßling.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare