Schuchmann lobt das Team

  • Daniela Pieth
    vonDaniela Pieth
    schließen

(pie). Nach der Pleite von Griedel hat die HSG Lumdatal in der Handball-Landesliga eine Reaktion gezeigt. Der 24:35-Niederlage von vor zwei Wochen ließ die Mannschaft von Trainer Eike Schuchmann einen 30:24 (13:10)-Erfolg gegen die HSG/VfR Eintracht Wiesbaden folgen und festigte den vierten Tabellenplatz.

"Wir haben die Zweikämpfe angenommen, gut geführt und viele auch gewonnen", lobte Schuchmann. Dadurch unterstützte die Deckung auch Julian Schneider im Tor, der den Gästen viele Bälle wegnehmen konnte. Davon profitierte Lumdatal bereits in der ersten Halbzeit in Form von einigen Gegenstoß-Toren. Im Angriff sahen sich die Gastgeber verschiedenen Abwehrvarianten gegenüber. Beim 9:6 und 11:8 war man jeweils mit drei Toren weg, versäumte es aber, den Vorsprung auszubauen. "Da holen wir Wiesbaden mit zwei, drei Fehlern aber wieder ins Spiel", monierte Schuchmann. Nach Wiederanpfiff waren seine Männer beim 18:13 durch Jonas Schlapp in der 38. Minute sogar um fünf Treffer enteilt, doch Wiesbaden gelang es sechs Minuten später, wieder bis auf 17:19 heranzukommen. In einer Auszeit stimmte Schuchmann, der auf drei Akteure verzichten musste, seine Sieben auf die letzte Viertelstunde ein. Wiesbaden versuchte noch mit dem siebten Feldspieler sein Glück, kassierte aber zwei Treffer in den leeren Kasten. "Egal, wie wir gewechselt haben, es gab keinen Bruch", erklärte der Coach die Schlussphase. Mit Jonas Schlapps 28:20 (55.) machte Lumdatal den Sack zu.

Lumdatal: Solbach, Schneider; Ziegler, Stein (4), Kühn (3), Henke, Haack (1), Rein (2), Marondel (2), Heß (2), Schlapp (7), Kern (1), Köhler (8/2).

Wiesbaden: Gippert, Kellner; Hamza (2), Walter (3), Mickel, Seiwert (10/6), Schmelzer, Vella (2), Rausch, Stadermann (2), Henkelmann (5).

Steno / SR: Hartmann/Thomsen. - Zu: 250. - Strafen: 12:6 Min. - Siebenmeter: 2/2:6/6.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare