Ardian Krasniqi trifft per Elfmeter zum 1:0 für die SG Rüddingshausen/Londorf. FOTO: VOGLER
+
Ardian Krasniqi trifft per Elfmeter zum 1:0 für die SG Rüddingshausen/Londorf. FOTO: VOGLER

Schon zehn Tore durch Krasniqi

  • vonRoland Stamm
    schließen

Die Aufsteiger-SG aus Rüddingshausen und Londorf mischt mit ihrer Offensivpower weiter die Kreisliga A Alsfeld/Gießen auf. Ardian Krasniqi hat nach dem 6:0 über Alsfeld/Eifa schon zehn Treffer auf dem Konto. Vorne bleiben die Reiskirchener SG und der SV Harbach.

Die SG Rüddingshausen/Londorf beeindruckte in der Fußball-Kreisliga A Alsfeld/Gießen am Wochenende erneut mit ihrer Offensivpower. Im zweiten Spiel in Folge erzielte die Truppe von Maxim Baumbach ein halbes Dutzend Tore und zerlegte damit dieses Mal Aufsteiger FSG Alsfeld/Eifa. Mit seinen Saisontreffern acht, neun und zehn stach dabei Ardian Krasniqi heraus. Überragend auch, was Mirko Georg für die SG Groß-Eichen/Atzenhain gegen die FSG Ober-Ohmen/Ruppertenrod/Ulrichstein leistete: Mit Glanzparaden en masse rettete der SG-Torwart seinem Team ein glückliches 2:2-Remis. Eine Vorsichtsmaßnahme war indes die Verlegung der Partie zwischen der FSG Laubach und der Spvgg. Mücke, da es "im Umfeld eines FSG-Spielers einen Corona-Fall" gibt, wie FSG-Pressesprecher Marco Ostheim mitteilte. Ohne Tore, dafür aber mit einem kampflosen 3:0-Sieg und drei Punkten, gestaltete sich dagegen das Wochenende für Spitzenreiter SG Reiskirchen/Bersrod/Saasen, deren Spiel wurde aufgrund von gleich 20 Ausfällen in den Reihen von Gegner FSG Queckborn/Lauter abgesagt.

SG Rüddingshausen/Londorf - FSG Alsfeld/Eifa 6:0 (3:0):Die Heimelf war über die 90 Minuten die klar bessere Mannschaft und knüpfte mit dem Strafstoßtor von Goalgetter Ardian Krasniqi (15.) und dem 2:0 durch Jonas Müller nach Krasniqi-Vorarbeit (16.) nahtlos an die Heimpartie beim 6:2-Sieg am vergangenen Mittwoch an. Noch vor der Pause schloss Frederik Groß nach eigener Balleroberung einen Alleingang zum 3:0 ab (43.). Das Bild änderte sich auch im zweiten Durchgang kaum, kam die FSG doch lediglich zu ein, zwei erwähnenswerten Torannäherungen. So bediente Thomas Gaier erneut Krasniqi, der nicht nur zum 4:0 netzte (49.), sondern nach einer Vorlage von Alban Kastrati auch das 5:0 besorgte (67.). Eine Viertelstunde vor Schluss war es wiederum Groß, der zum 6:0-Endstand traf.

FSG Grünberg/Lehnheim/Stangenrod II - SV Harbach 0:2 (0:1):Die FSG kam zunächst gut ins Spiel und zur ersten Großchance, die Tobias Gerneth freistehend vergab (29.). Im kampfbetonten Derby sorgte Julius Siegert nur zwei Minuten später für die etwas schmeichelhafte Harbacher Führung. Kurz darauf bot sich erneut Gerneth die Möglichkeit, die er erneut vergab (32.). In der zweiten Halbzeit verdiente sich der SVH allmählich die Führung und erhöhte durch Marcel Keil auf 2:0 (66.). Nun kamen auch einige Nicklichkeiten mit ins Spiel, die aber folgenlos blieben. Als aber Gästespieler Sascha Schäfer mit einer Notbremse gestoppt wurde, musste Paul Kreuder mit "Rot" vom Platz (75.).

SG Treis/Allendorf II - FSG Kirtorf 0:2 (0:1):Die favorisierte FSG hatte mehr Spielanteile. Bereits in der zehnten Minute traf Julian Naumann zur frühen 1:0-Gästeführung, als er mit einem satten 25-Meter-Schuss erfolgreich war. Auch nach dem Seitenwechsel blieben die Gäste dominant und kamen durch Erik Schmidt eine Viertelstunde vor Schluss zum hochverdienten 2:0 gegen eine SG, die trotz der Niederlage mit kämpferischer Einstellung zu überzeugen wusste.

FSG Ohmes/Ruhlkirchen - SV Nieder-Ofleiden 3:1 (0:1):Nach zwei guten Möglichkeiten für die Gäste, die Keeper Dennis Kraus vereitelte, nutzte SVN-Goalgetter Christian Hoss einen Fehler der FSG-Hintermannschaft und lupfte den Ball zur 1:0-Führung ins Tor (27.). Trotz eines gefährlichen Freistoßes von Pierre Küster galt der 1:0-Halbzeitstand zugunsten der Gäste als verdient. In der zweiten Halbzeit schaltete die Heimelf zwei Gänge hoch und vergab zunächst eine gute Möglichkeit durch Malte Rupp (53.). Nur zehn Minuten später legte Tobias Stork für Jonas Fey auf, der zum Ausgleich einschob. Erneut Fey sorgte für die 2:1-Führung der FSG (83.), die Stork zum 3:1 ausbaute (90.).

TSV Burg-/Nieder-Gemünden - SG Appenrod/Maulbach 4:0 (2:0):Auch wenn die Gäste klar verloren, so hatten sie mit Christian Seng den besten Spieler dieser Partie bei sich im Tor stehen. Von Beginn sorgte der TSV für ein Übergewicht, auch wenn die erste Torchance an den Aufsteiger ging, als ein Schuss von Philipp Schlosser auf der Torlinie gerettet wurde. In der 25. Minute kam der TSV nach einem elfmeterwürdigen Foul an Tim Stöhr durch den verwandelten Strafstoß von Janick Schlosser zur 1:0-Führung (25.). Erneut Schlosser erhöhte auf 2:0, nachdem er von Marius Balthasar in Szene gesetzt worden war (29.). Vier Minuten vor der Pause scheiterte Schlosser mit einem Elfmeter an SG-Keeper Seng. Vor über 150 Zuschauern folgten weitere Angriffe in Richtung SG-Gehäuse. Durch die späten Tore von Stumpf, der von René Decher bedient wurde (87.), und Luca Wagner, dem Stöhr auflegte (89.) kamen die Gemündener schließlich zu einem klaren 4:0-Erfolg.

FSG Ober-Ohmen/Ruppertenrod/Ulrichstein - SG Groß-Eichen/Atzenhain 2:2 (0:1):Einen groben Abwehrfehler nutzte der ehemalige FSG-Spielertrainer Dennis Awiszus zur 1:0-Führung für die Gäste (7.). Trotz des Rückstandes spielte die Heimelf forsch und hätte durch Jannek Baumann beinahe ausgeglichen, der aber an SG-Keeper Mirko Georg scheiterte (9.). Moritz Spring vergab dann die Chance, per Elfer auszugleichen. Mit einem mustergültigen Konter kam die SG durch Mario Erb zum 2:0 (54.). Die Spielrichtung blieb aber dieselbe, wenngleich Gästespieler Daniel Nicolai Pech mit einem Lattentreffer hatte (60.) und Hussein freistehend das 3:0 vergab (62.). Dann traf FSG-Spieler Marcel Haustein mit seinem Freistoß nur den Pfosten, bevor Jonas Günther mit einem Handelfmeter an SG-Torwart Mirko Georg scheiterte (66.). Doch Haustein traf doch noch rechtzeitig zum 1:2 (68.). In der Folge rettete der überragende Mirko Georg mehrfach mit sensationellen Paraden. Schließlich war es aber doch Baumann, der zwölf Minuten vor Schluss zum verdienten Ausgleich traf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare