Sebastian Brach (hinten der Erfurter Tobias Bode) und seine Gießen 46ers Rackelos sind am Sonntag zum Spitzenspiel in Coburg zu Gast.	FOTO: FRIEDRICH
+
Sebastian Brach (hinten der Erfurter Tobias Bode) und seine Gießen 46ers Rackelos sind am Sonntag zum Spitzenspiel in Coburg zu Gast. FOTO: FRIEDRICH

Schlager in Coburg

  • vonHarald Friedrich
    schließen

(sks). Nach sechs Siegen in Folge stehen die Gießen 46ers Rackelos in der Basketball-Pro B seit Mittwochabend auf Rang eins. Gegen den Verfolger Coburg soll diese Position am Sonntag ab 16 Uhr verteidigt werden.

Es ist noch gar nicht so lange her, dass die Rackelos auf einen eher wechselhaften Saisonstart zurückblickten. Frisch aus der Quarantäne gekommen, patzte man Ende November und Anfang Dezember gegen Ulm, Koblenz und - besonders schmerzhaft - schwache Hanauer.

Seit nunmehr sechs Wochen sind die Mittelhessen jetzt aber verlustpunktfrei. Teil der Siegesserie war auch ein überraschendes 89:87 gegen favorisierte Coburger kurz vor Weihnachten. Um das auswärts am Sonntag (16 Uhr) zu wiederholen, muss laut Lutz Mandler aber wirklich alles passen.

»Es wird von der Tabelle her das Spitzenspiel des Spieltags werden. Das wollen wir so annehmen und nicht umsonst nach Coburg fahren. Aber wir fahren mit viel Respekt und haben unsere Hausaufgaben zu machen«, erklärt Mandler, der gegen die Franken seinen ersten Sieg nach der Amtsübergabe von Rolf Scholz als Cheftrainer der Rackelos feiern durfte.

Dieses Erfolgserlebnis ist ihm allerdings weniger präsent als die beiden Niederlagen, die es auswärts in Coburg bereits zu quittieren galt. 78:101 hieß es 2019, 73:86 ein Jahr davor. Auch in diesem Jahr steht der BBC ganz weit oben und feierte zuletzt drei Siege in Serie. Das Team besteht aus einer Reihe von Profis und Halbprofis, wie man es in dieser Tiefe in der ProB nur selten sieht. Akteure wie Constantin Ebert (14 Punkte pro Spiel), Elias Baggette (13), Christopher Wolf (13) oder Mateo Seric (12) können Partien im Alleingang entscheiden.

Live im Netz

»Wir müssen zwei Hälften lang Rackelos-Basketball spielen. Wenn wir das hinbekommen, können wir es knapp gestalten«, skizziert Mandler in Anlehnung an den Auftritt jüngst gegen Erfurt den Plan. Gegen den Tabellenvorletzten gefiel ihm der Auftritt seines Teams in der ersten Hälfte keineswegs. Zu langsam sei der Ball bewegt worden, die Abhängigkeit von Tim Uhlemann und Donte Nicholas zu groß gewesen. Erst nach dem Seitenwechsel präsentierten sich die Lahnstädter homogener, scorten aus der Tiefe heraus und spielten teamdienlicher. Daran anzuknüpfen, ist Ziel der Rackelos, denen ein ganz dickes Brett bevorsteht. Das Spiel wird im Internet bei sportdeutschland.tv übertragen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare