Rückkehr für Weber zur HSG Wetzlar perfekt

(mac) Was sich in den vergangenen Tagen angedeutet hat, ist nun Gewissheit: Kreisläufer Sebastian Weber wird den Handball-Zweitligisten TV 05/07 Hüttenberg am Saisonende verlassen und zu seinem Heimatverein HSG Wetzlar zurückkehren. Darüber hat der 26-Jährige die Verantwortlichen und seine Mitspieler beim TVH Mitte dieser Woche informiert.

Der gelernte Bankkaufmann gehörte in den vergangenen drei Spielzeiten zu den absoluten Leistungsträgern der Hüttenberger und war in seiner ersten Saison beim TVH maßgeblich am Aufstieg ins Oberhaus beteiligt, wo er in der vergangenen Saison einen großen Schritt nach vorne gemacht hat. Sowohl als Abwehrchef als auch am gegnerischen Kreis hat sich der Junioren-Europameister von 2006 blendend entwickelt und kann daher mit breiter Brust zu seinem Heimatverein zurückkehren, bei dem er nach einem Intermezzo beim TV Petterweil und dem TV Gelnhausen von 2005 bis 2010 unter Vertrag war.

Nach der Saison 2009/2010 musste der gebürtige Dutenhofener, der in der Jugend der HSG Dutenhofen/Münchholzhausen mit dem Handballspielen begonnen hat, Wetzlar verlassen, da die Verantwortlichen der HSG damals auf den Griechen Georgios Chalkidis und den Isländer Kari K. Kristjansson gesetzt haben.

Kari Kristjan Kristjansson, dessen Vertrag bei den Grün-Weißen nach der Saison ausläuft, muss nun für Weber das Feld räumen und wird Wetzlar nach drei Jahren verlassen müssen. Auch bei seinem Landsmann Fannar Thor Fridgeirsson stehen die Zeichen auf Abschied.

Nach den Abgängen der Keeper Nikolai Weber und Nikola Marinovic sowie der Müller-Zwillinge Michael und Philipp und den Zugängen von Magnus Dahl und Andreas Wolff für das Tor sowie Dennis Krause und Weber ist derzeit nur noch die Besetzung der rechten Rückraumposition offen, sowie die Frage zu beantworten, ob die HSG mit sechs oder sieben Rückraumspielern in die neue Saison startet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare