Katja Gröninger punktet für den TC RW Gießen bei der 3:6-Heimniederlage gegen den TC Singen in der Regionalliga-Damen-40. (Archivfoto: Friedrich)
+
Katja Gröninger punktet für den TC RW Gießen bei der 3:6-Heimniederlage gegen den TC Singen in der Regionalliga-Damen-40. (Archivfoto: Friedrich)

Für Rot-Weiß-Damen ist es wie verhext

(gae) "Das wird ’ne enge Kiste!" Barbara Seeger weiß genau, dass die letzten beiden Spiele gewonnen werden müssen, damit die Damen 40 dem Abstieg aus der Tennis-Regionalliga noch entrinnen. So ist am Samstag ein Sieg beim Andernacher TC Pflicht – sonst geht es nach 17 Jahren erstmals nach unten für die Gießenerinnen.

Wieder einmal – wie bislang fast bei allen Spielen – hatten die Rot-Weißen das Glück nicht auf ihrer Seite. Da der Tennisplatz am Samstag aufgrund der Regenfälle an der Grünberger Straße nicht bespielbar war, ging es in die Halle nach Linden. Nach den ersten drei Einzeln stand es 2:1 für die Gäste aus Singen. Nicola Häffner fertigte ihre Widersacherin mit 6:0, 6:4 ab, und Michael Lysa war auf der Zwei chancenlos. Silke Liebchen-Moneke lieferte indes einen erbitterten Fight, musste sich aber nach dem Drei-Stunden-Match im Champions-Tiebreak mit 8:10 geschlagen geben.

Jetzt mussten es die Spielerinnen auf den Positionen eins, drei und fünf richten. Seeger machte mit ihrer Gegenspielerin Isolde Hepp-Schwarz kurzen Prozess, Katja Gröninger demontierte Gabriele Joachimski im ersten Satz, die danach aufgrund von Rückenschmerzen aufgab, später aber im Doppel wieder spielte. Es stand 3:2 für Gießen, die Rot-Weißen hofften auf den vierten Punkt nach den Einzeln, doch Anke Ordemann stand einer starken Gegnerin gegenüber, die für Singen ausglich.

Sowohl Lysa/Gröninger als auch Seeger/Häffner hatten Chancen, ihr Doppel zu gewinnen, letztlich mussten beide in den Champions-Tiebreak, in dem ebenfalls noch die Möglichkeit bestand, zu gewinnen. "Aber letztlich sollte es wohl nicht sein", wie es Seeger formulierte und anfügte: "Wir haben das Ding nicht heimgebracht."

So stehen die Rot-Weiß-Damen am Samstag in Andernach vor ihrem ersten Finale. Gewinnen sie, kommt es zwei Woche später zum Showdown in Gießen, wenn Rotenbühl in der Stadt an der Lahn gastiert.

Einzel: Seeger – Hepp-Schwarz 6:3, 6:2, Lysa – Hopfner 2:6, 2:6, Gröninger – Joachimski 6:3, 1:0, Liebchen/Moneke – Meyer-Stoll 7:6, 4:6, 8:10, Ordemann – Knapper 3:6, 4:6, Häffner – Wahler 6:0, 6:4. / Doppel: Lysa/Gröninger – Hepp-Schwarz/Knapper 2:6, 6:3, 8:10, Seeger/Häffner – Hopfner/Meyer-Stoll 6:1, 4:6, 7:10, Liebchen-Moneke/Ordemann – Joachimski/Wahler 0:6, 2:6.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare